Alba
Neuigkeiten und Hintergrundberichte zu Alba Berlin

Basketball: Alba verpflichtet Ex-Bayern-Basketballer Je'Kel Foster

Nr. 25 Jekel Foster: Ganz ok: 10 Punkte, 2 Assists. Starke Verteidigung in der ersten Halbzeit. Aber als Madrid in der zweiten Halbzeit aufgedreht hat, konnte auch er nichts mehr entgegensetzen.
Nr. 25 Jekel Foster: Ganz ok: 10 Punkte, 2 Assists. Starke Verteidigung in der ersten Halbzeit. Aber als Madrid in der zweiten Halbzeit aufgedreht hat, konnte auch er nichts mehr entgegensetzen.
Foto: dapd
Berlin –  

Die Bundesliga-Basketballer von ALBA Berlin haben auf ihre Verletztenmisere reagiert. Am Samstag verpflichtete der achtmalige deutsche Meister den US-Amerikaner Je'Kel Foster. ALBA-Cheftrainer bezeichnete ihn als „harten Arbeiter“.

Basketball-Bundesligist ALBA Berlin hat Je'Kel Foster unter Vertrag genommen. Das teilte der Hauptstadtclub am Samstag mit. Damit reagierten die Berliner auf die schwere Verletzung von Vule Avdalovic, der voraussichtlich bis zum Saisonende ausfällt. Der 29-jährige Foster ist wie Avdalovic Aufbauspieler. Der 1,91 Meter große US-Guard unterschrieb in der Hauptstadt einen Vertrag bis Saisonende. Seine Freigabe wird Anfang der kommenden Woche erwartet, demnach kann er am Sonntag (15.00 Uhr) im Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bamberg noch nicht eingesetzt werden.

Fosters Verpflichtung war auch mit Blick auf die zusätzlichen 14 Spiele in der Top-16-Phase der Euroleague nötig geworden. In der europäischen Königsklasse braucht der achtmalige deutsche Meister aus der Hauptstadt eine Verstärkung, um bestehen zu können.

„Ich bin sehr froh, dass wir zu diesem Zeitpunkt noch einen Spieler wie Je'kel Foster verpflichten konnten. Er kann die Position des Point Guards und des Shooting Guards spielen und wird sich gut mit Heiko Schaffartzik und Dashaun Wood ergänzen“, sagte ALBA-Cheftrainer Sasa Obradovic. „Er ist ein harter Arbeiter, bringt viel Erfahrung mit und hat in seinen letzten Teams Führungsqualitäten bewiesen. Außerdem kennt er sich gut in der Liga aus und wird so keine Eingewöhnungsprobleme haben.“

Der US-Amerikaner kennt die deutsche Bundesliga bereits aus seinen Engagements in Ludwigsburg und Oldenburg, wo er 2009 maßgeblich zum Gewinn der Meisterschaft beigetragen hatte. In der vergangenen Saison spielte er bei Bayern München und erzielte im Schnitt über 13 Punkte pro Partie. Allerdings wurde sein Vertrag im Sommer aufgelöst, weil er nicht rechtzeitig aus dem Urlaub zurückgekommen war. Zuletzt ging Foster beim belgischen Spitzenteam Spirou Basket Club Charleroi auf Punktejagd. (dpa)

Neueste Bildergalerien Sport
Neueste Sporttexte
Aktuelle Videos
Liveticker
Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Anzeige