Sonderthemen: Weihnachtsmärkte in Berlin | Flüchtlinge in Berlin

Die Intendanten-Umfrage zum beliebtesten Event des Berliner Theaterlebens: Kurze Antworten zur Langen Nacht

Von 

Liebe Theaterfreunde, der neue Brauch, einmal im Jahr eine Lange Nacht der Opern und Theater zu veranstalten, bekommt hiermit einen noch neueren an die Seite: die nagelneue Intendanten-Umfrage der Berliner Zeitung. Angefragt wurden alle erreichbaren Theater-, Opern- oder Spielstättenleiter, die ihr Haus am morgigen Sonnabend zur Langen Nacht geöffnet haben. Mit Aufopferungsfreude warfen sich die meisten Betreffenden in die Spur, recherchierten, formulierten, berieten sich, formulierten um und scheuten auch bei der Beschaffung der Porträtfotos keine Mühe. Wertvolle Erkenntnisse lassen sich aus den Messwerten ableiten: Der durchschnittliche Theaterleiter ist zu knapp zwei Dritteln männlich, seit elf Jahren im Amt und hat sich um mehr als fünfhundert Plätze zu kümmern. Hut ab! Bei der heikelsten der Fragen, der fünften, überlassen wir die Analyse selbstverständlich dem Kultursenator, der ja auch am häufigsten (fünf Mal) als Wunschzuschauer genannt wurde. Er und seine Behörde werden aus den Daten ihre Schlüsse ziehen und entsprechend die Posten verteilen. Zuletzt möchte ich mich persönlich bei Volker Ludwig und Hans-Joachim Frank, die die Frage Nummer vier als Einzige richtig verstanden haben, für die freundliche Einladung bedanken. Bis zum nächsten Mal! Ihr Ulrich Seidler, Theaterredakteur ------------------------------ Eine Nacht, 60 Bühnen, 200 Produktionen Zum dritten Mal öffnen sich am morgigen Sonnabend die Pforten der Berliner Bühnen zur Langen Nacht. Es gibt Ausschnitte aus dem Repertoire, Literatur- und Liederprogrammen, Improtheater und Akrobatik, Kindertheater und Nachtprogramme zu erleben. Wie immer raten wir dazu, sich treiben und überraschen zu lassen. Man lernt nicht nur die Bühnenlandschaft der Hauptstadt besser kennen, sondern kann Künstlern, Machern und Mitinfizierten begegnen. Es ist nämlich vor allem eine Feier, die naturgemäß mit einer Party endet: Um 24 Uhr in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Tickets zu 15/erm. 10 Euro gibt es unter 47997474 oder www.berlin-buehnen.de. Sie berechtigen zur Benutzung des Öffentlichen Nahverkehrs (ABC) und der Shuttlebusse, die ab 18 Uhr im 10- bis 15-Minuten-Takt auf sieben Routen unterwegs sind. ------------------------------ 1. Seit wann leiten Sie das Theater? 2. ÜBer wie viele Plätze verfügt Ihr Theater? 3. Mit wie vielen Besuchern rechnen Sie zur Langen Nacht? 4. Wen würden Sie zur Langen Nacht in Ihrem Haus besonders gern begrüßen? 5. Wenn es Ihr Theater nicht gäbe, welches würden Sie am liebsten leiten? Matthias Lilienthal hau 1, 2, 3 1. Seit dem 1. 9. 2003 2. hau 1: 500, hau 2: 200, hau 3: 100 3. 3000 4. Lady Gaga zusammen mit Cate Blanchett 5. The Kitchen in New York, zusammen mit dem Abrons Arts Center, und das mit dem Budget vom hau Andreas Altenhof Neuköllner Oper 1. Das gegenwärtige Triumvirat - Altenhof-Glocksin-Römer ist seit 2007 leitend tätig. 2. Bis zu 220 3. Ca. 2500 4. Thilo Sarrazin zu unserem Beitrag "Sounding Neukölln" 5. Melkweg/Amsterdam Armin Petras Maxim-Gorki-Theater 1. Seit dem Sommer 2006 2. 420 Plätze 3. Mit Vollbesetzung 4. Fidel Castro, wir hatten gerade die Tage der Jungen Kubanischen Dramatik und er hat sehr gefehlt. 5. Das Orakel von Delphi, den Deutschen Bundestag oder das Teatro Amazonas in Manaus Marina Schubarth Dokumentartheater Berlin 1. Seit 2003 2. Maximal 45 Plätze. 3. Wie im letzten Jahr: volles Haus 4. Berliner Politiker, insbesondere Vertreter, aus den Bereichen Kultur und Bildung 5. Eine Alternative gibt es für mich nicht. Jürgen Schitthelm Direktor der Schaubühne 1. Seit Gründung im Jahr 1962 2. 960. 3. Da wir mit elf Veranstaltungen 2700 Plätze anbieten und immer voll ausgelastet waren, erwarten wir 2700 Besucher. 4. Jeden Schaubühnenliebhaber und alle, die es werden wollen 5. Wenn es die Schaubühne nicht gäbe, würde ich sie gründen. Wolfgang Rumpf Kriminaltheater 1. Seit dem Jahr 2000 2. 200 Plätze 3. Ca. 1000 Besucher 4. Den Kultursenator 5. Das Berliner Ensemble. Mein Chefdramaturg Wolfgang Seppelt will lieber die Bayreuther Festspiele übernehmen. Andrea-Martina Reichel Berliner Residenzkonzerte 1. seit ca. 1 1/2 Jahren 2. Max. 500 3. Wir lassen uns überraschen 4. Martin Fraudreau 5. Das Schlosstheater im Neuen Palais in Potsdam Ulrich Khuon Deutsches Theater 1. August 2009 2. DT: 600, Kammer.: 230, Box: 80 3. Mit Abertausenden 4. Die noch nie Dagewesenen 5. Das hau 1 Volker Ludwig Grips-Theater 1. 1969 2. Großes Haus: 360 Erwachsene oder 400 Kinder, Grips Mitte: 140 3. 2160 = sechs volle Vorstellungen 4. Ulrich Seidler 5. Berliner Ensemble Liesel Dechant Theater unterm Dach 1. seit der Spielzeit 1996/97 2. variabel: 40-99 Plätze 3. wie bisher mit gaaaaaaaaaanz vielen Besuchern 4. Inge Wolf 5. Ich würde das Theater, das ich jetzt leite, initiieren. Silvia Brendenal Schaubude Berlin 1. Seit 1997. 2. Variabel: 30 bis zu 152 Plätze 3. Mit fünf vollen Busladungen 4. Jeden Interessierten 5. Ein Theater der Dinge - im Gegensatz zur Schaubude ausgestattet mit einem Produktionsetat Franziska Kessler BKA-Theater 1. 2000 2. 200 3. 200 4. Heinz Buschkowsky, da er eine tragende Rolle im gezeigten Stück spielt. 5. Den wunderschönen, neuen Stadtsaal auf der Mariahilferstraße in Wien Christina Emig-Könning Theaterkapelle 1. Seit 2006 2. 110 in zwei Räumen 3. Ich hoffe 300 - 500 4. Den Regierenden Bürgermeister 5. Keins Jens-Peter Behrend Vagantenbühne 1. 1980 2. 100 3. 1000 4. Frau Künast - Herr Wowereit war schon da 5. Ich würde ein Theater gründen und es Vaganten Bühne nennen. Kirstin Hasselmann Hauptstadtoper 1. Seit zwei Jahren 2. 40 bis 50 Plätze 3. 300 bis 350 4. Carola Cohen-Friedlaender, von Kulturprojekte Berlin 5. Dann würde ich kein anderes Theater leiten wollen. Andreas Homoki Komische Oper 1. Seit August 2002 Chefregisseur, seit der Spielzeit 2004/05 auch Intendant 2. 1190 3. 7000 bis 8000 4. meinen Briefträger 5. Wenn es die Komische Oper Berlin nicht gäbe, dann müsste man sie erfinden. Wolfgang Stüßel Theater Strahl 1. 1992 2. Stammhaus: 180, Probebühne: 90, Admiralspalast Studio: 320 3. 500 4. Harald Jähner, Berliner Zeitung 5. Admiralspalast als ein Zentrum für Kinder- und Jugendtheater mit dem Profil von Theater Strahl Martin Karl Das Weite Theater 1. Seit 2008 2. 99 3. Volles Haus 4. John Cleese (Monty Python), Helmut Schmidt samt Zigarette & das Funny-Bones-Team 5. Ich würde umgehend das Weite Theater gründen. Martin Woelffer Kudamm-Bühnen 1. Allein verantwortlich seit 2004, Direktionsmitglied seit 1997 2. Insgesamt 1400 3. 4000 bis 5000 4. Den Regierenden Bürgermeister, die Bundeskanzlerin 5. Ein Theater im Londoner Westend Frank Castorf Volksbühne 1. Seit ungefähr 20 Jahren 2. 824 3. Mehr als ich zählen kann 4. Unseren Schauspieler Michael Klobe, der im Krankenhaus liegt 5. Zurzeit kein anderes Kirsten Harms Deutsche Oper 1. Seit 2004 2. 1862 3. Mindestens 2000 4. William und Kate 5. Opernhaus in Manaus/Brasilien Thomas Ostermeier Künstlerischer Leiter der Schaubühne 1. Seit Sommer 1999 2. Siehe Jürgen Schitthelm 3. Siehe Jürgen Schitthelm 4. Alle, die Berührungsängste mit Theater haben 5. Jedes Theater, das mir ermöglicht, seriöse Ensemblearbeit mit einer langfristigen Finanzierung zu machen. Aber an der Schaubühne fühle ich mich am wohlsten Nils Foerster Bühnen Brotfabrik 1. Seit Januar 2007 2. Zwischen 30 und 40 3. Im letzten Jahr hatten wir über 800 Besucher, ich hoffe, dass es noch ein paar mehr werden. 4. Ich freue mich über jeden. Wer mit mir einen Kaffee trinken will, komme besser nicht zur Langen Nacht, da habe ich gar keine Zeit. 5. Es sollte ein Theater sein, das sowohl künstlerische Freiheit als auch ideale technische Voraussetzungen bietet. Nur widerspricht sich das leider in der Realität oft. Kay Wuschek Theater an der Parkaue 1. Seit August 2005 2. Über 600 in drei Sälen 3. Da wir schon um 16Uhr beginnen - sehr, sehr viele. 4. Brigitte, Kolja, Özgür, Alice, Phong, Wolfgang, Murat, Michael, Arda, Volker und Gilberta. 5. Es gibt jede Menge ganz schöner Gebäude, die mit Inhalt zu füllen einigen Spaß bereiten könnte. Dirk Neldner Distel 1. Seit 2010 2. 420 3. Mehrere Tausend 4. Ferdinand Höpfner aus Paderborn. Ich hörte, dass er eine neue Freundin habe. Die kann er doch mal mitbringen. 5. Den Bundestag - dort machen sie manchmal sogar das bessere Kabarett-Programm. Christiane Theobald Staatsballett Berlin 1. Seit der Gründung 2004 2. Ca. 3000 an drei Opernhäusern 3. Wir gehen davon aus, wie im letzten Jahr gestürmt zu werden. 4. Die Lange Nacht bietet für jeden etwas. Jeder ist willkommen! 5. Das Staatsballett Berlin ist gerade in die neu fertiggestellten Räume in der Deutschen Oper gezogen. Wir sind sehr stolz. Dennoch bleibt der Traum vom eigenen Tanzhaus. Barbara Friedrich Uferstudios 1. Die Leitung liegt in unterschiedlichen Händen je nach Veranstaltungsreihe/Nutzer. 2. Insgesamt bis zu 300 3. 500 Personen mindestens 4. Tom Waits 5. Genau dieses und kein anderes - einen kreativeren und gemeinschaftlicheren Ort auf den verschiedensten Ebenen kennen wir nicht. Jürgen Flimm Staatsoper 1. Seit 1. September 2010 2. 974 3. Mehr als 1000 4. Meine Nachbarinnen und Nachbarn in der Schiller- und Schlüterstraße. 5. Brooklyn Academy of Music Harald Klenk Ratibortheater 1. Leitung seit 1981 2. Plätze 99 3. Pro Show ist sicher voll 4. Keine Idee 5. Keine Idee Günter Grosser English Theatre Berlin 1. Seit 1993, zusammen mit Bernd Hoffmeister 2. 200 in zwei Räumen 3. Beim letzten Mal waren wir voll, also etwa 1000 bis 1200 Besucher, damit rechnen wir wieder. 4. Alle, die uns noch nicht kennen - insbesondere aus der Politik! 5. Das neue und finanziell besser ausgestattete English Theatre Berlin. Oder gleich das Haus der Berliner Festspiele (so Bernd Hoffmeister). Shermin Langhoff Ballhaus Naunynstraße 1. Seitdem es ein Theater ist, nun fast drei Jahre 2. Zusammen 160 in zwei Räumen 3. Noch mehr als beim letzten Mal (ca. 800) 4. Detlef Ruder 5. Fällt mir keins ein, andermal nachfragen Charlotte Reeck Kabarett-Theater Stachelschweine 1. Seit 1997 geschäftsführend 2. 331 3. 1800 - 2000 4. Den Regierenden Bürgermeister 5. Eigentlich gibt es für mich keine Alternative. Reizvoll wäre das Renaissance Theater. Franziska Werner Sophiensäle 1. Seit Januar 2011, gemeinsam mit Bettina Sluzalek und Ilka Seifert 2. Gesamt: 359 3. Ca. 1500 4. Patrick Wengenroth und Niels Bormann (auf dass sie es pünktlich aus der Schaubühne hierher schaffen) und Sophie Rois! 5. Zur Entspannung mal die Kurmuschel in Binz auf Rügen Peter Kleinert BAT 1. Keine Angabe 2. 135 3. Hoffentlich so viele wie beim letzten Mal: 1500. 4. Mir sind alle gleich lieb. 5. Keine Angabe Ania Michaelis T.o.N. 1. Seit Januar 2010 2. 50 Erwachsene oder 60 Kinder 3. 6 mal 30 4. Joel Pommerat, Ariane Mnouchkine, Sophie Rois 5. Das Theatre du Soleil in Paris Marion Martinez Galli-Theater 1. Seit 2 Jahren 2. 100 3. 1500 4. Eckhardt von Hirschhausen 5. Die Komödie am Kudamm Hans-Joachim Frank Theater 89 1. Seit seiner Gründung, und das war, wie der Name schon sagt: 1989. 2. Wir dürfen - feuerpolizeilich - max. 99 Plätze stellen. 3. Sicher viele 4. Wie wäre es mit Ulrich Seidler? 5. Das Hebbel-Theater Christian Retzlaff Café Schalotte 1. Leiten kann man nicht sagen. Ich bin seit dem 8. 8. 1988 dabei und damit der dienstälteste ehrenamtliche Mitarbeiter des Café Theater Schalotte. Im Augenblick kümmere ich mich um Intendanzaufgaben und die Pressearbeit. 2. 257 3. Mßs o méno tausend. 2009 waren's 1076, 2010 nur 915. 4. Katharina Thalbach, Klaus Maria Brandauer, Klaus Wowereit 5. Ganz klar: Das Berliner Ensemble. In kein anderes Theater (außer meinem eigenen) gehe ich so oft. Carolin Huder Heimathafen Neukölln 1. Wir haben den wunderschönen 135 Jahre alten Saal im April 2009 übernommen. 2. Je nach Bestuhlung bis zu 380 Plätze - unbestuhlt bis zu 750 3. Hoffentlich wieder so viele wie im vergangenen Jahr - wir haben aber nicht gezählt. 4. Denjenigen (Name unbekannt), der sich nie nach Neukölln getraut hat und immer noch glaubt, dass man hier nachts mit dem Messer am Hals oder mindestens im Autoreifen endet. 5. Das Kleine Theater am Südwestkorso, da hat man nicht das Problem jeden Abend mindestens 250 Zuschauer nach Neukölln zu locken (s. Frage 4), sondern nur ein paar Wilmersdorfer vor die Haustür (wobei man nicht weiß, was schwieriger ist). Nils Steinkraus Schlesische 27 1. Seit zwei Jahren, zusammen mit Barbara Meyer 2. Bis zu 150 3. Unsere Performances laufen im Loop. Wir würden uns 250 Besucher wünschen. 4. Die gesamte Kultusministerkonferenz. Sugar Kowalczyk kann ja leider nicht mehr kommen. 5. Barbara Meyer würde - zumindest für eine Zeit - gern das Figurentheater in Kabul leiten. Ich könnte mir die Gründung eines Wüsten Theaters ziemlich gut vorstellen. Sebastian Nordmann Konzerthaus 1. Seit dem 1. 9. 2009 2. Insgesamt bis zu 2359 3. Volles Haus 4. Gustav Mahler und Thomas Mann - zwei faszinierende Persönlichkeiten, die anregende Gespräche versprechen würden. Und zugleich sind beide an diesem Abend bei uns im Haus sehr präsent. 5. Das wunderschöne, intime, klassizistische Theater Putbus ------------------------------ Karte: Berlin: Bus-Shuttlerouten und Haltestellen für die Spielstätten. Foto: Matthias Lilienthal hau 1, 2, 3 Foto: Andreas Altenhof Neuköllner Oper Foto: Armin Petras Maxim-Gorki-Theater Foto: Marina Schubarth Dokumentartheater Berlin Foto: Jürgen Schitthelm Direktor der Schaubühne Foto: Wolfgang Rumpf Kriminaltheater Foto: Andrea-Martina Reichel Berliner Residenzkonzerte Foto: Ulrich Khuon Deutsches Theater Foto: Volker Ludwig Grips-Theater Foto: Liesel Dechant Theater unterm Dach Foto: Silvia Brendenal Schaubude Berlin Foto: Franziska Kessler BKA-Theater Foto: Christina Emig-Könning Theaterkapelle Foto: Jens-Peter Behrend Vagantenbühne Foto: Kirstin Hasselmann Hauptstadtoper Foto: Andreas Homoki Komische Oper Foto: Wolfgang Stüßel Theater Strahl Foto: Martin Karl Das Weite Theater Foto: Frank Castorf Volksbühne Foto: Kirsten Harms Deutsche Oper Foto: Thomas Ostermeier Künstlerischer Leiter der Schaubühne Foto: Nils Foerster Bühnen Brotfabrik Foto: Kay Wuschek Theater an der Parkaue Foto: Dirk Neldner Distel Foto: Christiane Theobald Staatsballett Berlin Foto: Barbara Friedrich Uferstudios Foto: Jürgen Flimm Staatsoper Foto: Harald Klenk Ratibortheater Foto: Günter Grosser English Theatre Berlin Foto: Shermin Langhoff Ballhaus Naunynstraße Foto: Charlotte Reeck Kabarett-Theater Stachelschweine Foto: Franziska Werner Sophiensäle Foto: Peter Kleinert BAT Foto: Ania Michaelis T.o.N. Foto: Marion Martinez Galli-Theater Foto: Hans-Joachim Frank Theater 89 Foto: Christian Retzlaff Café Schalotte Foto: Carolin Huder Heimathafen Neukölln Foto: Nils Steinkraus Schlesische 27 Foto: Sebastian Nordmann Konzerthaus

comments powered by Disqus
Anzeige