Sonderthemen: Weihnachtsmärkte in Berlin | Flüchtlinge in Berlin

Eigenheimsiedlung geplant: GUS-Kasernen werden abgerissen

Von 

Die Kasernen und Armeegebäude an der Hegermühlenstraße in Strausberg (Märkisch-Oderland) weichen dem Wohnungsneubau: Bereits in dieser Woche sollen die Abbrucharbeiten auf dem Gelände beginnen, das früher von der Westgruppe der GUS-Streitkräfte genutzt wurde. Der südliche Teil des etwa einen Kilometer vom historischen Stadtkern entfernten Areals war Anfang Februar dieses Jahres von der Brandenburgischen Boden Gesellschaft für Grundstücksverwaltung und -verwertung an die Projektgesellschaft Hegermühlenstraße verkauft worden. Diese übernimmt zunächst die Beräumung, Sanierung sowie die Erschließung der etwa zehn Hektar großen Fläche. Im Frühjahr soll dann dort Baubeginn für eines der größten Neubauprojekte der Stadt sein. 180 bis 220 freistehende Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser sowie Geschoßwohnungen sind zunächst auf dem ehemaligen GUS-Gelände im Rahmen des Projektes "Wohnen im Hegermühlengrund" geplant. Investor ist ein Firmenkonsortium aus Berlin und Braunschweig. Stößt das Projekt auf große Nachfrage, kann der Wohnungsbau in der Hegermühlenstraße fortgesetzt werden: Die Projektgesellschaft besitzt eine Kaufoption für weitere sieben Hektar im nördlichen Bereich des Gebietes. Das Vorhaben, für das gegenwärtig der Bebauungsplan abgestimmt wird, ist eines von vier größeren Wohnungsbauprojekten in Strausberg, die in diesem Jahr begonnen werden sollen. Dabei werden vor allem Eigenheime Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser errichtet. Denn Analysen der Stadtverwaltung haben ergeben, daß Wegzüge aus Strausberg vielfach dem Mangel an Flächen für den Eigenheimbau geschuldet waren. Seit 1990 hat die Stadt mehr als 2 000 Einwohner verloren. Waren es 1990 noch 28 587 Einwohner, sank die Zahl im Dezember 1998 auf 26 296. Etwa die Hälfte derjenigen, die die Stadt verließen, haben in umliegenden Gemeinden gebaut. Da Strausberg kaum über kommunale Flächen für den Wohnungsbau verfügt, versucht die Stadtverwaltung inzwischen durch sogenannte Moderationsverfahren bislang brachliegende Flächen verschiedener Eigentümer zu vermarkten und Investoren dafür zu finden. (el.)

comments powered by Disqus
Anzeige