Mit der Eröffnung der letzten Teilstücke ist die Ostsee-Autobahn A 20 jetzt durchgängig befahrbar: In zwei Stunden von Berlin nach Rügen

Von 

BERLIN. Urlauber und Geschäftsreisende aus Berlin, Brandenburg und dem übrigen Bundesgebiet kommen ab heute schneller mit dem Auto in die Feriengebiete an der Ostsee. Mit der Übergabe der letzten zwei Teilstücke bei Triebsee und Greifswald ist die neue Ostsee-Autobahn A 20 zwischen dem Kreuz Uckermark bis nach Lübeck durchgängig befahrbar. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird die komplette A 20 heute freigeben. Bessere Osteuropa-Anbindung Die Ostsee-Autobahn ist der längste Fernstraßen-Neubau in Deutschland seit Ende des Zweiten Weltkrieges. 323,2 Kilometer misst die Strecke, die auch die Verbindung über Stettin nach Polen, ins Baltikum und nach Russland verbessern wird. Mecklenburg-Vorpommern erhofft sich dadurch wirtschaftliche Impulse. Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) spricht bereits jetzt von einer "Lebensader" für Ostdeutschland. Der Bau der vierspurigen Küsten-Linie dauerte elf Jahre, was angesichts des deutschen Planungsrechts und des Widerstands von Umweltschützern wenig ist. Der ADAC weist darauf hin, dass insbesondere für Berliner die Fahrt in die Seebäder auf Rügen und Usedom nun zum Katzensprung wird. Für die rund 300 Kilometer nach Stralsund, dem Brückenkopf nach Rügen, habe man bisher vom Berliner Norden über die Rostocker Autobahn A19 und über die B 105 im Schnitt dreieinhalb Stunden gebraucht, sagt ADAC-Sprecher Hans-Jürgen Fischer. Über die A11 Richtung Stettin und dann die neue A20 sei die rund 250 Kilometer lange Fahrt nun "in zwei Stunden machbar, ohne dass man sich überschlägt." Wer im Süden, Westen oder Osten Berlins lebt, muss etwas mehr Zeit einplanen. Auch Usedom ist schneller erreichbar. Mindestens drei Stunden Fahrzeit musste man bisher für die rund 250 Kilometer von Berlin veranschlagen. Besonders zeitraubend war die Fahrt auf der Bundesstraße 109 zwischen Schönerlinde, Prenzlau, Pasewalk und Anklam. "Künftig spart man locker eine dreiviertel bis eine Stunde", sagt Fischer. Am 17. Dezember wird ein weiteres Autobahnprojekt übergeben: Die A 71 von Erfurt nach Schweinfurt. Die 152 Kilometer lange Autobahn zwischen Thüringen und Bayern wurde als besonders kompliziert eingestuft, da der Bau vieler Brücken nötig war. In Fachkreisen wird die A 71 deshalb auch "Lehrpfad für Brückenbauer" genannt. Beide Autobahnen gehören zu den 1991 beschlossenen Verkehrsprojekten Deutsche Einheit. Eigentlich sollten die 17 wichtigen Straßen-, Schienen- und Wasserwege den Osten des Landes möglichst schnell wieder mit dem Westen verbinden und spätestens im Jahr 2000 fertig sein. Doch noch immer wird an mehreren Projekten kräftig gebaut. Das Bundesverkehrsministerium geht davon aus, dass die Straßenprojekte im wesentlichen bis 2010 fertig werden. Der Bau der Schienenwege wird sich aber länger hinziehen. Bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wird die Bahn-Strecke Leipzig-Berlin fertig, so dass die Züge statt eineinhalb Stunden nur noch eine knappe Stunde unterwegs sind. An der mit rund fünf Milliarden Euro teuersten Eisenbahn-Neubaustrecke zwischen Erfurt und Nürnberg will der Bund zwar festhalten, doch wann sie fertig wird, ist völlig offen. Nach jüngsten Schätzungen wird das nicht vor 2017 sein. ------------------------------ Milliarden für Ost-West-Verbindungen Karte: Ostsee-Autobahn: Die A 20 ist mit rund 323 Kilometern Länge das größte Straßenprojekt der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit. Investitionen: Die 17 Ost-West-Verkehrsprojekte haben ein Volumen von 38 Milliarden Euro. Die A 20 kostete 1,9 Milliarden Euro. A 71: Am 17. Dezember wird eine weitere Autobahn fertig: Die A 71 von Thüringens Landeshauptstadt Erfurt nach Schweinfurt (Bayern). ------------------------------ Foto: Arbeiter montieren einen Richtungswegweiser in der Nähe der Anschlussstelle Grimmen. Ab heute Mittag ist die A20 komplett für den Verkehr freigegeben.

Anzeige