Zum Tod des indischen Musikers Kamalesh Maitra: Ein Bengale in Berlin

Von 

Das Lied, das ich zu singen kam, blieb ungesungen bis zum heut'gen Tag - ich brachte meine Tage damit zu, mein Instrument zu stimmen" hieß der Vers seines Landsmanns Rabindranath Tagore, den Kamalesh Maitra als Motto über sein letztes Orchesterwerk "Raag Symphonia" setzte, das 2003 in Berlin uraufgeführt wurde. Für Freunde indischer Musik war der Tabla-Tarang-Virtuose und Komponist Kamalesh Maitra eine vertraute Erscheinung, die Öffentlichkeit hat er indes nie gesucht. Nur wenige Berliner wissen, dass der seit 27 Jahren in ihrer Stadt lebende Meistermusiker zu den Pionieren gehörte, die indische Musik in den Westen brachten. Mit Ravi Shankar und George Harrison bereiste er in den 70er-Jahren die Welt. Geboren wurde er als Sohn eines ayurvedischen Arztes in Tangail im heutigen Bangladesh. Wie Ravi Shankar enstammte Kamalesh Maitra keiner Musikerfamilie, doch er war in der Kulturszene Kalkuttas beheimatet. In den 20er-Jahren wurde dort mit europäischen Instrumenten experimentiert. Schauplatz der ersten indisch-europäischen Spektakel war das "Star-Theatre". Hier fand Ravi Shankars Bruder Uday - ursprünglich Maler, dann Tänzer und Filmemacher - die Musiker für seine erste Ballettgruppe. Maitra entwickelte für ihn orchestrale Versionen indischer Musik, die damals revolutionär waren. Zugang zu der Truppe erhielt er durch die Versicherung, jedes Instrument innerhalb eines halben Jahres erlernen zu können. So wurde ihm die "Tabla-Tarang" anvertraut - ein schwierig zu beherrschender Satz gestimmter Trommeln, dessen letzter großer Interpret er wurde. Das Spiel der Sarod lernte er bei Ravi Shankars Schwager Ali Alkbar Khan. Von der Berliner Öffentlichkeit wurde Kamalesh Maitra erstmals 1976 in der "Calcutta Music Night" beim Metamusik-Festival in der Neuen Nationalgalerie wahrgenommen. 1978 zog er nach Berlin, 1980 gründete er mit seinen Schülern das "Raga-Tala-Ensemble". 2000 wurde ihm in der Neuköllner Werkstatt der Kulturen der Ehrenpreis "Musica Vitale" verliehen. Die Generation der Pioniere beginnt sich zu lichten. 2001 trat George Harrison von der Bühne ab. Ravi Shankar feierte am 7. April seinen 85. Geburtstag. Kamalesh Maitra starb am 22. April in Kreischa bei Dresden im Alter von 76 Jahren.

Anzeige