blz_logo12,9

#BER-Filme auf Twitter: Bau langsam, jetzt erst recht

2013 sorgte dieses Meme für viel Gelächter, heute ist es der Hashtag #BERFilme.

2013 sorgte dieses Meme für viel Gelächter, heute ist es der Hashtag #BERFilme.

Foto:

socialpunk.de/t3n.de

Wenn es ganz schlimm kommt, hilft nur noch Lachen. Und es ist ganz schlimm gekommen. Zuerst der Schock im Mai 2012: Der Flughafen konnte nicht wie geplant eröffnet werden. Die Entrauchungsanlage und andere entscheidende Teile des Flughafens hatten den Sicherheitstest nicht bestanden oder waren noch gar nicht fertig geworden.

In wenigen Monaten sollten die Mängel behoben werden. Doch schon bald wurde klar: Das Desaster ist so groß, dass es noch Jahre brauchen wird, um den neuen Hauptstadtflughafen in Betrieb zu nehmen. Vor wenigen Tagen musste dann auch noch der Technikchef wegen Korruptionsverdachts seinen Posten räumen. Damit rückt die Eröffnung wohl in noch weitere Ferne. Mutige wagen eine Prognose für 2016. Aber wer weiß.

Die Freunde und Feinde des Hauptstadtflughafens sind kreativ genug, um ihre Enttäuschung - oder auch Schadenfreude - über die fortdauernden Schwierigkeiten des Bauprojektes zum Ausdruck zu bringen. Schon früh machten Witz und Häme im Internet die Runde.

Nun haben die Kommentatoren ein neues Hobby entdeckt. Auf Twitter sammeln sie unter dem Hashtag #BERFilme Vorschläge, welche Filmtitel die Missstände am passendsten beschreiben. Man staunt, wie viele allseits bekannte Filmklassiker sich für eine entsprechende Umbenennung anbieten. "Flieg langsam, jetzt erst recht" oder "Das Schweigen der Hämmer" beispielsweise. Doch auch TV-Serien und Quiz-Shows bieten schöne Vorlagen, etwa für "BER wird Millionär?".

Das Format hat viele Fans gefunden. Zahlreiche Berliner Bürger, aber auch Hauptstadt-Politiker, Anti-BER-Bürgerinitiativen und Journalisten outen sich als Filmfreunde und tragen fleißig zur kollektiven Erheiterung im Netz bei. Und der Trend spricht sich herum. Am Donnerstagabend berichtete sogar die Abendschau des RBB darüber.

Wir haben einige der besten Tweets für Sie zusammengestellt:









Klappe: Aufruf zum BER-Filmdreh

Filmtitel zu finden ist das eine. Noch spannender wäre es allerdings, wenn sich Hobby-Filmer der Vorschläge annehmen würden, um passende Szenen nachzuspielen. Als Kulisse würde sich beispielsweise das Tempelhofer Feld anbieten. Zwar kann das Feld nach dem Volksentscheid keine Bagger und Kräne als Kulisse für "Das Schweigen der Hämmer" bieten. Aber das sollte enthusiastische Freizeitfilmer nicht abhalten. Baustellen gibt es ja nach wie vor genug in der Stadt.

Und das wird auch den Sommer über so bleiben. Selbst wenn Sie während der Ferienzeit nicht in Berlin bleiben sollten: Urlaubsziele aller Art könnten zur passenden Kulisse für Ihren persönlichen BER-Film-Film werden. Thriller beispielsweise lassen sich hervorragend in der klaustrophobischen Enge von Bed & Breakfast-Behausungen in England oder bei Bergwerksführungen in Mitteldeutschland nachstellen.

Nutzen Sie gern auch lauschige Lagerfeuerabende im Campingurlaub, um das Grauen einer defekten Entrauchungsanlage im Bewegtbild festzuhalten. Sollten Sie Ihre Sommerferien nach Mexiko, Afrika oder China führen, könnten das geeignete Orte sein, um zum Thema "So funktioniert Korruption erfolgreich" zu recherchieren.

Wenn Sie bereits witzige Videos gedreht haben oder aber entsprechende Beiträge im Netz kennen, dann lassen Sie es uns wissen. Wir freuen uns über Ihre Nachricht mit dem Link zum Video an online@berliner-zeitung.de

Original oder Fälschung? Welchen Filmtitel erkennen Sie wieder?

Alle Tweets zum Nachlesen und Mitmachen finden Sie bei Twitter.