blz_logo12,9

Bauprojekt in Berlin: Berlin bekommt einen Fahrrad-Highway

Früher sollte hier die Westtangenten-Autobahn entstehen. Nun könnte auf der Brache an der S 1 in Schöneberg ein Rad-Highway mit Fußweg verlaufen.

Früher sollte hier die Westtangenten-Autobahn entstehen. Nun könnte auf der Brache an der S 1 in Schöneberg ein Rad-Highway mit Fußweg verlaufen.

Foto:

Berliner Zeitung/ Markus Wächter

Kilometerweit im Grünen durch die Stadt radeln, Tempo machen ohne Ampeln und ohne Querverkehr: Diese Vision könnte im Südwesten Berlins Wirklichkeit werden. Eine stillgelegte Eisenbahnstrecke, die entlang der S-Bahn-Linie S ?1 durch Schöneberg und Steglitz nach Lichterfelde führt, soll zu einer Rad- und Gehwegverbindung umbaut werden. Die 8,5 Kilometer lange Route könnte nicht nur als erster Berliner „Fahrrad-Highway“ dienen, auch für Fußgänger und Skater wäre sie ideal. Jetzt hat das Projekt die erste Hürde genommen: Der Verkehrsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg sprach sich einstimmig dafür aus. Das Bezirksamt soll mit Senat und Bahn verhandeln.

„Es wäre ein sehr attraktiver Weg, traumhaft schön in einem Grünzug. Ein Weg, der die Fahrzeit vom Potsdamer Platz nach Lichterfelde von 45 auf 30 Minuten verkürzen und dem Elektrofahrrad als urbanes Verkehrsmittel der Zukunft zum Durchbruch verhelfen würde“, sagt Tim Lehmann. Der Architekt und Stadtplaner, der im Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) forscht, hat das Konzept ausgearbeitet. Ein Konzept, mit der Berlin Anschluss an internationale Entwicklungen bekommen würde.

Radeln im Grünen

In London werden Pläne für Radel-Highways auf Pfeilern diskutiert, Paris investiert 150 Millionen Euro in Radschnellwege, im Ruhrgebiet wird eine Expressroute projektiert. Das Fahrrad ist auch für weite Touren in der Stadt geeignet. In der Praxis ziehen sie sich aber oft in die Länge. Ampeln unterbrechen die Fahrt, und weil sich Radfahrer auf stark genutzten Ausfallstraßen unwohl fühlen, weichen sie oft auf Umwege aus. Mit dem „Multifunktionsweg“ für Radfahrer und Fußgänger könnten diese Probleme jetzt auch in Berlin angegangen werden, so Lehmann.

Wer öfter mit der S 1 fährt, der weiß, in welchem Grünzug der Weg entstehen soll. Neben der S-Bahn sieht man Bäume, zuweilen auch ein altes Gleis – Bahnromantik in Berlin. Lehmann: „Dies ist die Trasse der Potsdamer Stammbahn.“ Auf der ersten preußischen Eisenbahn begann 1838 der Betrieb, später dampften dort Schnellzüge aus Baden-Baden und Vorortzüge aus Werder in die Stadt.

Seit 1945 verkehren keine Reisezüge mehr, 1980 endete auch der Güterverkehr. Als der Potsdamer Platz bebaut wurde, gab es noch einmal Betrieb, bis 2001 die Ladestraße für die Baulogistik abgebaut wurde. Erst ab Lichterfelde West wird das Gleis befahren, von Güterzügen mit Ford-Autoteilen.

Der „Multifunktionsweg“ soll am Potsdamer Platz beginnen – vorausgesetzt, die geplante Brücke über den Landwehrkanal wird fertig. Durch den Park am Gleisdreieck und den „Wannseebahngraben“, einen Einschnitt in Schöneberg, ginge es weiter – geradlinig, autofrei, ideal auch für Pedelecs. 2017 soll der Weg den S-Bahnhof Schöneberg erreichen, später würde er neben der Autobahn 103 verlaufen. 2020 könnte der sechste Bauabschnitt zum S-Bahnhof Lichterfelde West fertig werden.

Mit 4,5 Millionen Euro ist die erste Kostenschätzung nicht hoch. Denn es fielen keine Grundstückskosten an, die Flächen sollen mindestens zwei Jahrzehnte von der Bahn gemietet werden. Am Donnerstag teilte die Bahn mit, dass sie sich das vorstellen könnte.

Zügig bis Potsdam und Tegel

Zwar soll die Strecke Bahnanlage bleiben – falls in ferner Zukunft wieder Züge fahren sollen, wie es Politiker und der Bahnkundenverband fordern. „Doch diese Eigenschaft steht einer Zwischennutzung für andere Zwecke, zum Beispiel als Radweg, nicht entgegen“, so ein Bahnsprecher. „Bei entsprechenden Gestattungsverträgen wird dafür Sorge getragen, dass ein Rückbau möglich ist und die Anlagen zu einem späteren Zeitpunkt wieder für ihren eigentlichen Zweck genutzt werden können.“

Inzwischen hat das Konzept Fürsprecher gefunden. Und es gibt weitere Ideen. „Die Trasse bietet die einmalige Chance, eine Schnellverbindung bis Potsdam zu realisieren“, sagte Christoph Götz (SPD). „Wir unterstützen das Projekt, weil es Radfahren attraktiver macht“, so Jörn Oltmann, Fraktionschef der Grünen im Bezirk. Bei einem Gespräch hat sich die Steglitzer CDU ebenfalls zustimmend geäußert, berichtete Lehmann. Bernd Zanke vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club: „Auch auf der Siemensbahn in Siemensstadt wäre ein Rad-Schnellweg möglich – bis Tegel.“



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?