blz_logo12,9

Bauprojekte in Berlin: Hoch hinaus in Friedrichshain und Kreuzberg

Auch die Türme von Max und Moritz werden demnächst das Stadtbild prägen.

Auch die Türme von Max und Moritz werden demnächst das Stadtbild prägen.

Foto:

Wohnkompanie Berlin GmbH

Berlin -

Nach Pankow rechnet Friedrichshain-Kreuzberg in den nächsten Jahren mit den meisten Zuzüglern. Bis 2025 werden knapp 40.000 neue Bewohner erwartet, sagte Baustadtrat Hans Panhoff (Grüne) am Freitag. Grundlage für diese Berechnung seien Prognosen des Senats. Um die zusätzlichen Bewohner unterzubringen, seien alle Möglichkeiten geprüft worden – Neubauten in Baulücken oder auf Brachen, aber auch Dachgeschoss-Ausbauten und Verdichtungen bestehender Wohnviertel.

Rund 40.000 Wohnungen könnten entstehen. Eines zeichne sich dabei ab, sagte Panhoff. „Der Trend in unserem Bezirk, wo es kaum Freiflächen gibt, geht zum Wohnen im Hochhaus.“ Wir stellen einige größere Bauprojekte vor.

U-Bahnhof Gleisdreieck: Für Wohnungen sollen Teile des Debis-Parkhauses abgerissen werden. Entstehen sollen Eigentumswohnungen, die wegen der Nähe zum Gleisdreieck -Park nicht gerade preiswert sein werden, sagte Panhoff. Die Architekten des Büros KSP wollten sich noch nicht dazu äußern, ihr Projekt wird Anfang 2015 öffentlich präsentiert. Südlich davon entsteht die „Urbane Mitte“ – ein Projekt am Park auf rund 40.000 Quadratmetern. Ein Stuttgarter Investor plant dort hauptsächlich Gewerberäume für Start-ups, Anwohner wünschen sich auch Gärten auf Terrassen und ein Theater.

Hallesches Ufer: Das 89 Meter hohe Turm der Postbank wird umgebaut, wenn das Unternehmen 2017 wegzieht. In dem Gebäude und auf dem Gelände ringsherum entstehen rund 1000 Wohnungen. Der Investor, die CG-Gruppe, plant im Hochhaus etwa 300 Apartments für Menschen, die zeitweise in Berlin arbeiten. In mehreren Neubauten rund um den Turm sollen – auch gemeinsam mit der Degewo – familienfreundliche Wohnungen entstehen, von denen gut 30 Prozent maximal 10 Euro Miete pro Quadratmeter nettokalt kosten sollen.

Gelände um die O2 World. Zwischen Ostbahnhof und Warschauer Brücke werden insgesamt sechs Hochhäuser gebaut. Mindestens zwei davon sind ausschließlich zum Wohnen gedacht. 500 Wohnungen plant die Wohnkompanie GmbH, die derzeit westlich der Veranstaltungshalle die Türme Max und Moritz baut. Das Hochhaus Moritz, an der Bahntrasse gelegen, soll 95 Meter hoch werden, in 26 Geschossen kann man zur Miete wohnen. Haus Max wird 86 Meter hoch und enthält Eigentumswohnungen, die bis zu 8000 Euro pro Quadratmeter kosten sollen. Rund um die Türme gruppieren sich weitere, siebengeschossige Neubauten für Läden, Restaurants, Hotel und Kita.

Franz-Künstler-Straße. Im Kreuzberger Kiez zwischen Gitschiner Straße und Ritterstraße wird das marode Wohnheim der Schreberjugend abgerissen. Langfristig soll dort ein Neubau für Flüchtlinge und Studenten entstehen. Der Bezirk ist mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) im Gespräch. 450 Plätze sind möglich, kurzfristig könnten erst mal Wohncontainer für Flüchtlinge aufgestellt werden.

Mehringplatz. Hunderte Wohnungen sollen rings um den Platz in Kreuzberg entstehen. Diskutiert wird derzeit ein Entwurf niederländischer Architekten, die Neubauten unter anderem auf dem Friedhof Am Halleschen Tor vorsehen, der nicht mehr gebraucht wird. Sie planen auch die Erweiterung der Amerika-Gedenkbibliothek zur Zentralen Landesbibliothek.



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?