iPad und E-Paper

Berliner Tierpark: Eisbären Wolodja und Tonja wieder vereint

Eisbären Wolodja und Tonja

Bald rangeln sie wieder: die Berliner Eisbären Wolodja (links) und Tonja. 

Foto:

Tierpark Berlin

Berlin -

Sie haben sich eine Weile nicht gesehen, doch in wenigen Tagen könne sie wieder miteinander toben: Nach gut zwei Monaten wird der fünf Jahre alte Eisbär Wolodja vom Zoo wieder in den Tierpark zurückkehren. Dort lebt das sieben Jahre alte Weibchen Tonja, dort brachte sie Anfang November 2016 zum ersten Mal nach 22 Jahren zwei Eisbären zur Welt. Die Außenanlage wurde für die jungen Tiere „kindgerecht“ umgebaut, Wolodja  wechselte wegen des Umbaus in den Zoo.

Doch es kam alles anders und endete tragisch. Eines der beiden Jungtiere verendete schon kurz nach der Geburt, die Mutter fraß das Tier auf. Das zweite Jungtier, das später den Namen Fritz bekam, starb am 6. März 2017 überraschend an Organversagen.

Todesursache noch nicht gefunden

Seitdem suchen zahlreiche Experten nach der Ursache. Anerkannte  Wissenschaftler, darunter Biologen, Pathologen, Tierärzte und Humanmediziner, haben seitdem Proben von Gewebe, Blut, Urin und Kotwurden an verschiedene Institute weitergeleitet und ausgewertet. Obgleich ein Großteil der Analysen durchgeführt wurde, konnte die Ursache bislang noch nicht gefunden werden.

„Bislang konnten wir aber keinerlei Hinweise entdecken, die für eine Viruserkrankung sprechen. Der Fall scheint rätselhaft“, sagt Alex Greenwood, der Leiter der Abteilung für Wildtierkrankheiten am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin. Er hat in Kooperation mit Nikolaus Osterrieder von der Freien Universität Berlin die Diagnostik übernommen.  Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem sagt: „Wir werden dennoch weiter nach der Todesursache des kleinen Eisbären suchen.“

Vielleicht gibt es wieder Nachwuchs

Es gibt bis heute aber keine  Anzeichen dafür, dass die Eltern von Fritz, Wolodja und Tonja, nach dem Tod des Tieres  gefährdet sind. Deshalb wird Wolodja nun wieder zu Tonja in den Tierpark ziehen. „Tonja braucht einen Sparringspartner. Wolodja und Tonja passen gut zu einander und sollen auch aus diesem Grund schnell wieder zusammen gelassen werden“, sagt Andreas Knieriem.

Wolodja wird am 22. April in den Tierpark gebracht. Gut möglich, dass er schon an diesem Sonntag im Becken der Außenanlage schwimmt. Anfang kommender Woche wird er dann Eisbärdame Tonja wiedertreffen. Weil sich die beiden Tiere sehr gut verstehen, gehen die Tierpfleger und Ärzte davon aus, dass sie vielleicht bald wieder Nachwuchs zeugen.