blz_logo12,9

Exklusiv-Umfrage der Berliner Zeitung: Mehrheit der Berliner lehnt neuen Flughafen ab

Abgelehnter Flughafen: Ein Passagierflugzeug landet auf dem Flughafen Schönefeld, während im Hintergrund der Tower des zukünftigen Flughafens Berlin-Brandenburg Willy Brandt BER zu sehen ist.

Abgelehnter Flughafen: Ein Passagierflugzeug landet auf dem Flughafen Schönefeld, während im Hintergrund der Tower des zukünftigen Flughafens Berlin-Brandenburg Willy Brandt BER zu sehen ist.

Foto:

dapd

Berlin -

Die Entscheidung für Schönefeld als alleinigen Flughafenstandort der Region stößt bei den Berlinern auf starke Skepsis. Laut einer neuen Forsa-Umfrage im Auftrag der Berliner Zeitung vertreten 50 Prozent der Hauptstädter die Ansicht, es wäre besser gewesen, wenn es bei den früheren drei kleinen Flughäfen geblieben wäre. Lediglich 43 Prozent der Befragten halten die Entscheidung für einen einzigen Standort für richtig. Der Willy-Brandt-Flughafen soll am 3. Juni in Betrieb gehen. Noch im Sommer war sich Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ganz sicher: „Die absolute Mehrheit ist für den Flughafen und freut sich auf ihn“, rief er Ende Juni den wenigen Gegnern des Flughafenstandorts Schönefeld zu, die sich am ersten Tag der offenen Tür auf die Baustelle des künftigen Hauptstadt-Airports BER gewagt hatten – unter lauter Flughafenfans. Rund 50 000 Besucher waren an jenem Tag nach Schönefeld gefahren. Die neue Umfrage ergibt nun ein anderes Bild.

Bezeichnend ist, dass laut Forsa mehr Ost-Berliner – 50 Prozent der Befragten – die Entscheidung für Schönefeld gutheißen. Unter den West-Berlinern sind nur 38 Prozent dieser Ansicht. 56 Prozent von ihnen hätten es lieber, wenn alles beim Alten geblieben wäre. Insbesondere die Unter-30-Jährigen zweifeln die Entscheidung für einen Großflughafen mehrheitlich (54 Prozent) an. Nur 38 Prozent von ihnen halten diesen Schritt im Nachhinein für richtig. Bei den Befragten im Alter von 45 bis 59 Jahren sagen dagegen 46 Prozent ja zum BER in Schönefeld.

Gegen den Berliner Gesamttrend stehen laut Forsa vor allem die Anhänger der Grünen, die zu 57 Prozent den Alleinstandort Schönefeld für richtig halten. Unter den Anhängern der SPD sind es 52 Prozent, unter denen der Linken 49 Prozent, jeweils mit Mehrheit pro Schönefeld. Hingegen sind die Anhänger der CDU, die 2008 gegen die Schließung von Tempelhof protestierte, zu 60 Prozent der Meinung, drei Flughäfen seien besser als ein großer.

Zwar glauben die Befragten mehrheitlich (51 Prozent) daran, dass der Flughafen mehr Arbeitsplätze bringt. Aber für sich persönlich sieht eine große Mehrheit entweder keine Folgen (49 Prozent) oder aber negative (30 Prozent), wenn ab Juni dieses Jahres nur noch vom „Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt“ geflogen wird. Positive Auswirkungen erwartet für sich persönlich nur knapp jeder Fünfte.