blz_logo12,9

Flüchtlinge auf Hostel-Dach: Aktivisten besetzen Senatsverwaltung

Unterstützer von Asylbewerbern, die seit Tagen auf einem Hostel-Dach in Berlin-Friedrichshain ausharren, hatten kurzzeitig das Foyer der Berliner Senatsverwaltung besetzt.

Unterstützer von Asylbewerbern, die seit Tagen auf einem Hostel-Dach in Berlin-Friedrichshain ausharren, hatten kurzzeitig das Foyer der Berliner Senatsverwaltung besetzt.

Foto:

dpa

Wie die Polizei mitteilte, hielten sich 40 Unterstützer in dem Gebäude auf.

Das Bündnis „Zwangsräumung verhindern“ will mit der Aktion nach eigenen Angaben auf die Situation der Flüchtlinge in Friedrichshain aufmerksam machen. Laut Sprecher Aljoscha Müller hängten die Aktivisten in der Eingangshalle Plakate auf und spielten Musik.

Der Protest hielt jedoch nicht lange: Wie die Polizei der Berliner Zeitung sagte, haben alle Personen das Foyer freiwillig verlassen.

Seit einer Woche auf dem Dach

Seit Dienstag harren die neun Flüchtlinge, die aus Niger stammen, im Dachbereich des Hostels in Friedrichshain aus. Sie gehörten ursprünglich zum Oranienplatz-Camp und waren nach der Einigung, die mit Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) ausgehandelt worden war, zusammen mit weiteren Asylbewerbern in das Hostel südlich der Frankfurter Allee einquartiert worden.

Als sie vom Landesamt für Gesundheit und Soziales nun aufgefordert worden waren, ihr Quartier bis vergangenen Dienstag zu verlassen, um nach Italien oder in andere Bundesländer zu gehen, besetzten sie kurzentschlossen das Dach des Hostels und die darunterliegende Maisonettewohnung. (BLZ)



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?