blz_logo12,9

Flughafen-Skandal: Neue Pannen am Berliner Flughafen

Wenig los auf der Baustelle.

Wenig los auf der Baustelle.

Foto:

dapd

Berlin/Schönefeld -

Die Bauarbeiten am neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld kommen seit August kaum voran. Das geht nach Angaben der „Bild am Sonntag“ aus einem internen Protokoll des Bundesverkehrsministeriums hervor. Flughafensprecher Lars Wagner wollte den Bericht auf dapd-Anfrage nicht kommentieren und verwies auf die Ergebnisse der letzten Aufsichtsratssitzung.

Dem Zeitungsbericht zufolge kommen die Ministeriumsprüfer nach einer Inspektion der Baustelle am 13. Dezember zu einem vernichtenden Ergebnis: „Der Gesamteindruck war, dass sich im Vergleich zum letzten Besuch am 31. August 2012 im Terminalbereich weiterhin nur geringfügige Aktivitäten wahrnehmen lassen.“

Der Bericht listet zudem neue Planungspannen und schlimme Baumängel auf, die nun von der Flughafengeschäftsleitung dringend abgestellt werden sollen. So laufe am Flughafen-Bahnhof je nach Windrichtung Regenwasser von der westlichen Terminalfassade direkt in die Öffnungen des Lüftungssystems.

Das Brandschutzkonzept des Bahnhofs habe keine Verbindung zur Brandmelderanlage des Flughafens, heißt es weiter. Bei den Wandverkleidungen von Aufzügen würden keine brandsicheren Dübel eingebaut. Laut Protokoll gebe es am Flughafen „mehrere tausend Quadratmeter, die sich im Rohbauzustand befinden“.

Der brandenburgische CDU-Landtagsfraktionschef Dieter Dombrowski sprach angesichts der Mängelliste von neuen „Hiobsbotschaften“ und griff den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und Ministerpräsident Matthias Platzeck (beide SPD) als Aufsichtsratsmitglieder der Flughafengesellschaft an. Platzeck und Wowereit seien entschlossen, dem Flughafenchef Rainer Schwarz „die Treue zu halten. Warum sie das tun steht genauso in den Sternen wie der Eröffnungstermin“, kritisierte Dombrowski.

Wowereit stellt sich hinter Flughafenchef

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte in der vergangenen Woche mehrfach die Entlassung von Schwarz gefordert. Wowereit hatte sich daraufhin hinter den Flughafenchef gestellt.

Der Technikchef des Flughafens, Horst Amann, hatte die Aufsichtsratsmitglieder eigenen Angaben zufolge am 6. Dezember durch das Terminal geführt und über den aktuellen Stand der Arbeiten informiert. Zurzeit seien rund 300 Menschen damit beschäftigt, Probleme mit der Brandschutzanlage und den Kabeltrassen zu lösen, berichtete Amann nach der letzten Aufsichtsratssitzung am 7. Dezember und fügte hinzu: „Ich hätte mir gewünscht, dass wir schon mehr Bauarbeiten sehen, aber wir sind im Plan.“

Wowereit hatte während der letzten Sitzung des Abgeordnetenhauses im Dezember eingeräumt, dass die Bauarbeiten etwa bei der Brandschutzanlage noch nicht wieder aufgenommen werden konnten. Er hoffe, dass die vertraglichen Vereinbarungen mit den betroffenen Baufirmen in den nächsten Tagen zum Abschluss gebracht werden und die Arbeiten dort bis Mitte Januar beginnen könnten, sagte Wowereit am 13. Dezember.

Die Inbetriebnahme des neuen Flughafens wurde wegen Mängeln in der Bauplanung und technischer Probleme mehrfach verschoben. Unter anderem gab es Probleme mit der Brandschutzanlage. Die Eröffnung ist nun für den 27. Oktober 2013 geplant. (dapd)