Neuer Inhalt
Berliner Zeitung | Forsa-Umfrage: Berliner gegen Weiterbau des BER
03. July 2014
http://www.berliner-zeitung.de/1373814
©

Forsa-Umfrage: Berliner gegen Weiterbau des BER

Vor zwei Jahren verkündete die Flughafengesellschaft, dass der BER nicht rechtzeitig öffnen werde. Noch immer ist kein Ende des Mammut-Pannen-Projekts in Sicht.

Vor zwei Jahren verkündete die Flughafengesellschaft, dass der BER nicht rechtzeitig öffnen werde. Noch immer ist kein Ende des Mammut-Pannen-Projekts in Sicht.

Foto:

dpa

Berlin -

Es sollen schon Pläne über die Renaturierung des BER-Flughafengeländes kursieren. Gemach. Startbahnen zu Biotopen – so weit sind wir noch nicht. Doch einem großen Teil der Berliner gehen die Versuche, den neuen Hauptstadtflughafen fertigzustellen, zunehmend auf den Geist. Immerhin 40 Prozent der Berliner sagen inzwischen Nein zum Weiterbau.

Sie fordern, man sollte „über einen Baustopp nachdenken und andere Lösungen suchen“. Gemeint ist damit nichts Geringeres als die Abwicklung des Airports noch vor seiner Eröffnung. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus hervor. Die Befragung von 1003 Berlinern zeigt auch, dass unter den 18- bis 29-Jährigen sogar eine Mehrheit von 51 Prozent für den radikalen Schritt eines endgültigen Endes des BER-Projekts votiert.

Noch geht das der Mehrheit (56 Prozent) zu weit. Sie wollen, dass einmal Angefangenes auch zu Ende gebracht wird. Mutmaßlich denken sie dabei an das viele Geld, das schon in Start- und Landebahnen, Terminals, nicht funktionierende Entrauchungsaggregate oder unzulänglichen Schallschutz gesteckt wurde. Immerhin hat der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Anfang der Woche für das Projekt weitere 1,1 Milliarden Euro bereitgestellt.

Messe statt Flughafen

Die bislang kalkulierten Kosten für den Bau des Flughafens steigen damit auf 5,4 Milliarden Euro. Hartmut Mehdorn, Chef der Flughafengesellschaft, hat versichert, dass damit der Airport tatsächlich fertiggestellt werden kann.

Aus Sicht von Martin Delius, Chef der Piratenfraktion, sollte er sich das noch einmal gründlich überlegen. Für ihn hat die Umfrage „ein spektakuläres Ergebnis“ gebracht, das er auch als Signal für den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wertet: „Es wäre unverantwortlich nicht jetzt über alternative Wege und Konzepte nachzudenken“, sagte Delius, der Vorsitzender des BER-Untersuchungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus ist, dieser Zeitung.

Die Piraten machen sich dafür stark, die Planung eines neuen Großflughafens komplett von vorne zu starten. Und was wird aus den bereits fertiggestellten Gebäuden? Die Renaturierung wollen die Piraten nicht. Sie halten es für überlegenswert, dass die Berliner Messegesellschaft einsteigt und die Terminals in Ausstellungshallen umbaut.