blz_logo12,9

Gastro-Kritik "Rises Delicacies": In Mitte zeigt sich Griechenland von seiner schönsten Seite

Griechisch ganz fein: Das Rises Delicacies in der Veteranenstraße.

Griechisch ganz fein: Das Rises Delicacies in der Veteranenstraße.

Foto:

Berliner Zeitung/Paulus Ponizak

Im Rückblick habe ich bemerkt, dass ich Ihnen 2015 keinen einzigen Griechen präsentiert habe. Und das, obwohl sich der Nachrichtenteil der Zeitung ständig mit den Griechen beschäftigte – meist ähnlich ratlos wie ich. Zwar kenne ich in Berlin genug Akropolis-Restaurants und Tavernen, die Hellas, Kreta oder Apollon heißen. Leider jedoch haben sie sich im Gegensatz zu vielen anderen Küchenrichtungen kaum über die immer gleiche Grillplatte, über fetttriefende Auberginen und knoblauchlastiges Zaziki hinaus entwickelt.

Auch Joannis Malathounis, der sich als erster Koch 2015 mit griechisch-mediterraner Küche einen Michelin-Stern in Deutschland erkocht hat, versteht nicht, warum seine Landsleute hier so wenig experimentieren. In seinem Restaurant nahe Stuttgart interpretiert er die Hausmannskost seiner Kindheit neu, wie den herzhaften Fleisch-Eintopf Stifado mit Oktopus, Zimt und Lorbeer. Den Michelin-Testern gefiel es – trotzdem rufen auch bei ihm Gäste an, um nachzufragen, ob er auch nicht mit zu viel Fett und Knoblauch koche.

Beste Moussaka überhaupt

Die griechische Küche hat mit vielen Vorurteilen zu kämpfen, mit einigen leider zu Recht. Zum Glück gibt es nicht nur in Stuttgart, sondern auch in Berlin wunderbare Ausnahmen. Eine heißt Rises.

Lange habe ich ihn nur von außen wahrgenommen, den schönen, aber wohl teuren Delikatessen-Laden, der griechische Feinkost wie Öl, Honig und Käse verkauft. Doch im Rises gibt es auch Tische und bis 20 Uhr eine kleine, gut ausgesuchte Auswahl an warmen und kalten Gerichten – zu fairen Preisen.

Ich will mit einem Klassiker beginnen, der besonders oft verhunzt wird. Im Rises gibt es die beste Moussaka, die ich je gegessen habe.

Rises bedeutet übersetzt Wurzeln. Die Inhaberin Valli Paizi will ihre Heimatküche möglichst original und in ihrer Vielfalt zeigen. Sie kocht nur mit Produkten, die sie selbst direkt importiert. Die Oliven für das Öl in der Moussaka, mit dem die untere Kartoffel- und Auberginenschicht sowie das endlich einmal nicht zimtig gewürzte Hackfleisch dazwischen angebraten ist, hat ihre Familie vom eigenen Olivenhain in Mesolongi geerntet.

Es schmeckt weich und voll, nicht bitter oder kratzig. Es scheint mir jedoch nicht der einzige Grund dafür zu sein, warum der Küche hier alles gelingt. Dem Kartoffelpüree als oberste Moussaka-Schicht fehlt nämlich auch nicht die gebräunte Kruste mit Röstaromen, die es erst perfekt macht. Ganz gleich bei welchem Gericht, man merkt, die Inhaberin und ihre griechische Küchengehilfin machen keine Kompromisse, weder bei der Sorgfalt der Zubereitung noch bei den Zutaten.

Ausprobieren lohnt sich

Das Zaziki etwa ist mit frischem, fein gehacktem Dill und hauchzarten Gurkenstreifen sehr lange und sehr cremig gerührt, mit echtem griechischen Joghurt, der sonst so dominante Knoblauch ist gerade noch ein Hauch. Valli Paizi mag keine überwürzte Küche, mit der ja sehr oft die mindere Qualität der Zutaten übertüncht werden soll.

Ein echt griechisches Gericht, sagt sie, lebe von seinen Produkten und den Eigenaromen. So zum Beispiel auch die Fava-Bohnen als Vorspeise. Hier werden sie fast pur und kaum gewürzt serviert, als Mus, das seinen Geschmack nicht durch viel Salz, Kumin oder Ähnliches erhält, sondern von den Saubohnen selbst, die gekocht, püriert und mit dem Familien-Öl glatt gerührt werden. Der besondere Kick sind ein paar Kapern obenauf oder in Essig marinierte Anchovisfilets.

Weiter schwärmen könnte ich über die gefüllten Weinblätter mit ihrem Zitronenaroma, bei denen die Inhaberin sagen kann, in welchem griechischen Dorf die Weinblätter und der Reis geerntet wurden. Doch ich denke, Sie sollten das Rises selbst einmal ausprobieren. Denn mit den vielen schönen Dingen aus Griechenland beschäftigen wir uns leider viel zu selten.

Rises Delicacies

Veteranenstraße 25,

10119 Berlin,

Tel.: 030 / 68 83 35 48,

Öffungszeiten: Di–Sa 10–20, So 12–17 Uhr.

Vorspeisenteller kosten 12/18 Euro, Salate um die 6, warme Gerichte 6–8 Euro.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.risesdelicacies.com/