Sonderthema: Rund ums Fahrrad | Fehrle sagt die Meinung | Die Spree
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Berlin
Informationen und Veranstaltungen rund um die Hauptstadt Berlin und die Region

Gleichstellungsdebatte: Schwules CDU-Mitglied wirft hin

Von 
Sollte der Austritt von Ronny Pohle aus der CDU Schule machen, dann könnten bald noch mehr Plätze in der Partei leer werden.
Sollte der Austritt von Ronny Pohle aus der CDU Schule machen, dann könnten bald noch mehr Plätze in der Partei leer werden.
 Foto: dpa
Berlin –  

Die CDU hat die steuerliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen abgelehnt. Nun wirft ein prominentes, homosexuelles Parteimitglied deswegen hin: Der Berliner Ronny Pohle hat am Donnerstag seinen Austritt aus der CDU erklärt.

Nachdem der CDU-Bundesparteitag einen Antrag auf steuerrechtliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen abgelehnt hat, wirft nun ein namhaftes CDU-Mitglied hin. Der Berliner Ronny Pohle, Mitglied im Bundesvorstand der Lesben und Schwulen in der Union (LSU), erklärte am Donnerstag nach acht Jahren seinen Austritt.

Der 31-Jährige wirft der Parteiführung vor, die Lebensrealität von Lesben und Schwulen zu ignorieren. „Statt gestalterisch tätig zu werden – und diesen Anspruch habe ich an eine Volkspartei – wartet sie nun gelassen auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts“, schreibt er auf seiner Facebook-Seite. Es werde eine Scheindebatte geführt, um „vermeintlich konservatives Profil“ zu schärfen, fügte er hinzu.

In einem Foto sieht man den zerrissenen Mitgliedsausweis der CDU. Pohle hat nach eigenen Angaben seinen Ortsvereins-Vorsitzenden in Pankow über den Entschluss informiert. Die Kreisgeschäftsstelle konnte den Austritt aber noch nicht bestätigen.

Die ehemaligen Parteifreunde äußerten sich verhalten zu dem plötzlichen Austritt, einige werfen Ronny Pohle Profilierungssucht vor. Matthias Steuckardt, Vorsitzender der Berliner LSU, kann die Aufregung nicht nachvollziehen. Er sieht den Parteitag unterm Strich positiv. „Ich bin dankbar, dass der Antrag überhaupt soviel Zuspruch bekommen hat, das wäre vor fünf Jahren in der CDU undenkbar gewesen.“ Die Initiatoren, darunter der Berliner Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak, brachten ein Drittel aller Delegierten hinter sich. Zahlreiche Unterstützer hatten den Antrag unterschrieben, darunter der Landesparteichef Frank Henkel.

comments powered by Disqus

Ressort

Was in Berlin passiert, beschäftigt oft die ganze Republik. Wir schreiben Nachrichten, Reportagen und Analysen aus dem Herzen der Hauptstadt. Und sagen, was wo läuft.


Chef-Kommentar
Brigitte Fehrle ist Chefredakteurin der Berliner Zeitung.

Hier kommentiert unsere Chefredakteurin Brigitte Fehrle Themen, die Berlin bewegen.  mehr...

Facebook
Multimedia-Reportage
Bonjour Tristesse: Das Wohnhaus "Memi" am Alexanderplatz.

Zu DDR-Zeiten wohnten hier Minister, später eroberten Dealer die Flure: Ein Blick hinter die Fassaden des Plattenbaus "Memi". mehr...

Aktuelle Berlin Videos
Der neue S-Bahnhof Warschauer Straße
Anzeige

Bis 2017 wird der Bahnhof Warschauer Straße neu gebaut. Verfolgen Sie die Baumaßnahmen per HD-Webcam aus der Vogelperspektive. mehr...

Polizei
Berlin in Bildern
Service

Wo drohen Staus? Fährt die S-Bahn? Immer ab 16 Uhr für den Folgetag.

Dossier
Wriezener Karree am Ostbahnhof.

Wie geht es weiter mit dem Berliner Immobilienmarkt?

Berliner Kieze und Bezirke
Berliner Jobmarkt
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
So sah Berlin früher aus
Sonderbeilagen & Prospekte
Zur mobilen Ansicht wechseln