Berlin
Informationen und Veranstaltungen rund um die Hauptstadt Berlin und die Region

Hindu-Tempel: 13 Priester für Britz

Von 
        

Der Tempel ist dem Gott Murugan geweiht, er ist der Herr der Pfauen.
Der Tempel ist dem Gott Murugan geweiht, er ist der Herr der Pfauen.
Foto: Berliner Zeitung/Gerd Engelsmann

Prunkvoll und reich verziert ist der Tempelraum, aber es ist noch nicht alles fertig. Dennoch eröffnet am Wochenende Berlins erster Hindu-Tempel mit einer zweitägigen Zeremonie. Es kommen hohe Geistliche aus Indien. Besucher sind eingeladen.

Die Handwerker aus Polen und Indien haben eigentlich gar keine Zeit für eine Kaffeepause. Am Sonnabend soll Berlins erster Tempel eröffnen, und es sieht aus, als würden die Bauarbeiten noch Monate dauern. Der Boden ist noch nicht gefliest, die Schreine sind unfertig, ebenso die Wege.

Doch Nadarajah Thiagaraja bleibt da ganz ruhig. Der Vorsitzende des Mahasabhai-Vereins sagt, der Tempel sei mit dem Segen der Götter gebaut worden und den Eröffnungstermin hat ein Oberpriester nach dem Mondkalender bestimmt. Was soll da noch schief- gehen. Im Keller stehen schon die Götterstatuen bereit, ebenso getrocknete Kräuter, Gewürze und unendlich viele Packungen Räucherstäbchen.

Am Wochenende eröffnen die etwa 600 Mitglieder des Hindu-Vereins Mahasabhai in einer zweitägigen Zeremonie ihren Tempel in Britz, der den Namen des Gottes Murugan trägt. Es ist Berlins erster frei stehender Tempel. Etwa 200 Quadratmeter groß ist er, mit einem reich verzierten Tempelraum, in dem es sieben kleinere Tempel, Ashrams, gibt – und mit zwei Türmen, neun und elf Meter hoch.

Eine zweitägige Zeremonie ist geplant, elf Priester sowie zwei Hindu-Oberpriester sind eingeladen. „Gott wird gebeten, in den Tempel einzugehen und ihm göttlicher Energie zu verleihen. Es ist wie die Geburt eines Kindes“, sagt Sivanese Kurukal, einer der Oberpriester. Die Götterstatuen werden aus dem Keller geholt, mit Sesamöl und einem heiligen Gras eingerieben, Feuer und Wasser werden geheiligt, vom Dach wird der Tempel mit 108 Wassertöpfen geweiht.

Fünf Jahre haben die Bauarbeiten gedauert, 800.000 Euro hat der prunkvolle Bau gekostet. Zur Hälfte wurde der Bau aus Spenden und gespartem Vereinsgeld finanziert, zur Hälfte aus einem Bankkredit. Besucher sind zur Zeremonie eingeladen. Sogar fotografieren ist erlaubt.

Feierliche Eröffnungszeremonie: Sa 6–18 Uhr, So ab 6 Uhr, um 10 Uhr wird die Tempelanlage in einem Ritual geweiht, Blaschkoallee 48, Ecke Riesestraße

Auch interessant
9. November 1989
Jahrzehntelang trennte sie die Menschen. Am 9. November 1989 und den Tagen danach erklimmen die Menschen die Berliner Mauer, um das Ende der Teilung zu feiern. Heute stehen nur noch wenige Reste des gefürchteten Bauwerkes.

Am 9. November 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Alles zum Thema lesen Sie hier.

Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Ressort

Was in Berlin passiert, beschäftigt oft die ganze Republik. Wir schreiben Nachrichten, Reportagen und Analysen aus dem Herzen der Hauptstadt. Und sagen, was wo läuft.


Wowereits Nachfolger
Am Tag nach der Entscheidung: Michael Müller, 49, während des Interviews mit der Berliner Zeitung in einem Kreuzberger Café.

Die SPD-Mitglieder haben Michael Müller als nächsten Regierungschef bestimmt. Ist das die richtige Wahl?

Umfrage

Soll sich Berlin für Olympia bewerben?

Service

Wo drohen Staus? Fährt die S-Bahn? Immer ab 16 Uhr für den Folgetag.

Anzeige

Offen, hell und freundlich - am Berliner Bahnhof Gesundbrunnen entsteht ein neues Empfangsgebäude. mehr...

Sonderbeilagen & Prospekte
Aktuelle Berlin-Videos
So sah Berlin früher aus
Dossier
Am Alexanderplatz soll ein 150-Meter-Turm entstehen.

Wie soll die Mitte Berlins aussehen? Alles zur Städtebau-Debatte.

Dossier
Am 8. Mai 2010 hatte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) das Flugfeld für die Öffentlichkeit freigegeben.

Wohnen oder Park: Was wird aus dem alten Flughafen-Gelände?

Dossier
Wriezener Karree am Ostbahnhof.

Wie geht es weiter mit dem Berliner Immobilienmarkt?

Dossier
Der mittelständische Bauverband ZDB warf der öffentlichen Hand vor, in den vergangenen Jahrzehnten aus Kostengründen ihre Kompetenz als Bauherr stetig zurückgefahren zu haben.

Der Pannen-Flughafen Berlin-Brandenburg wird zum Politikum.

Berlin in Bildern
Polizei
Berliner Jobmarkt
Berliner Kieze und Bezirke