blz_logo12,9

Konnopkes Imbiss: Die Fusion-Currywurst gibt's künftig in Berlin

Ein echter Imbiss-Klassiker: die Currywurst.

Ein echter Imbiss-Klassiker: die Currywurst.

Foto:

imago/Westend61

Der Auftakt der Grünen Woche begann mit einem ungewöhnlichen Friedensgespräch. In der Halle des Landes Nordrhein-Westfalen fanden sich das Team des Ost-Berliner Konnopkes Imbiss und die Schaschklikbrüder aus dem Ruhrgebiet ein, um gemeinsam eine Currywurst zu kredenzen. Damit sollte der Streit, ob die beste Currywurst Deutschlands aus dem Westen oder dem Osten stammt, beigelegt werden.

Grüne Woche 2016 - Die Fusion-Currywurst
Zum Auftakt der Grünen Woche 2016 wird der Currywurst-Streit beendet:  Der Berliner Imbiss Konnopkes und die Schaschlikbrüder aus dem Ruhrgebiet kreieren die Fusion-Wurst.

Dafür wurde die Berliner Wurst ohne Darm mit einer Currysauce aus Essen serviert. Was als Messe-Aktion begann, soll nun beibehalten werden. Denn die sogenannte Fusion-Wurst traf den Geschmack des Grüne-Woche-Publikums. Deshalb will Dagmar Konnopke diese Currywurstvariante in ihr Angebot aufnehmen. "Wir sind zwar traditionsbewusst, aber auch Neuerungen gegenüber sehr aufgeschlossen. Und da unseren Kunden die Ruhrfeuer Gourmet-Currysauce schmeckt, werden wir sie in Zukunft auch bei uns am Imbiss anbieten", so die Imbiss-Chefin. (BLZ)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?