blz_logo12,9

Mario Brand aus Berlin: Seit 44 Jahren bekifft

Mario Brand im Botanischen Garten in Steglitz, wo er bis vor Kurzem gearbeitet hat und wo er seine hundert gemeinnützigen Stunden leisten wird, die das Gericht ihm auferlegt hat.

Mario Brand im Botanischen Garten in Steglitz, wo er bis vor Kurzem gearbeitet hat und wo er seine hundert gemeinnützigen Stunden leisten wird, die das Gericht ihm auferlegt hat.

Foto:

Berliner Zeitung/David Oliveira

Vier Tage, bevor Mario Brand mit der Ernte beginnen will, klopft die Polizei an seine Wohnung in Berlin-Steglitz. Es ist ein Sonntag im November, kurz nach 12 Uhr. Brand, 58 Jahre alt, gelernter Tischler, war morgens mit dem Hund draußen und telefoniert gerade mit seiner Freundin. Er legt den Hörer nur schnell in der Küche ab. Ein Nachbar, der sich etwas borgen will, denkt er.

Seit 30 Jahren wohnt er in dem Haus, einem Fünfstöcker aus der Nachkriegszeit, gelber Anstrich, kleine Fenster, kleine Balkone. Er kennt seine Nachbarn, sie kennen ihn. Er ist der Mann mit den Rastalocken, der im Botanischen Garten Aquarien sauber macht. Ein bisschen blass, ein bisschen dünn, und manchmal weht so ein scharfer Geruch aus seiner Wohnung. Aber außer Frau Kaslowski aus dem Nachbarhaus hat sich noch nie jemand beschwert. Ihr Balkon ist direkt neben seinem. Einmal hat sie den Kopf über die Brüstung gesteckt – und ihn schnell wieder zurückgezogen.

Und neulich hat sie ihn auf der Straße angesprochen. „Gut, dass ich Sie treffe, Herr Brand, es riecht immer so nach Cannabis bei Ihnen, der Rauch zieht auf meinen Balkon, wo ich meine Wäsche trockne.“ – „Tut mir leid, Frau Kaslowski, kommt nicht wieder vor“, hat er gesagt und seitdem nichts mehr von ihr gehört. Er hätte sie ernster nehmen sollen. Das begreift er in dem Moment, als er seine Wohnungstür öffnet. Sechs Männer stehen da, vielleicht auch sieben oder acht, er kann nicht alle sehen, sie belagern das ganze Treppenhaus mit ihren schwarzen Kampfuniformen und den Schutzschilden in der Hand

Kein Alkohol, kein Fleisch, kein Gras von Dealern

„Herr Brand?“, sagt einer, „Sie wissen, warum wir kommen?“ Es ist keine Frage. Er muss seinen Hund ins Bad sperren und im Schlafzimmer auf einem Stuhl Platz nehmen, dort, wo die Pflanzen stehen. Sieben Stück sind es, knapp einen Meter hoch, gerade gewachsen, mit kräftigen Blättern und Blüten, so prall, dass man sie nur noch pflücken muss.

Am Donnerstag wäre es soweit gewesen. Er wollte nur noch wässern, ordentlich den Dünger rausspülen. Brand kann es nicht ausstehen, wenn man beim Rauchen diesen chemischen Geschmack von Pflanzendünger auf der Zunge hat. Meterweit riecht er gegen den Wind, wenn jemand Gras raucht, das nicht richtig gewässert wurde. Noch nie hat er im Görlitzer Park bei Dealern gekauft, „weil man ja nie weiß, was die einem andrehen“, und über Jugendliche, die sich mit hochprozentigem Stoff „ihr Hirn wegknallen“, wie er es nennt, kann er nur den Kopf schütteln

Mario Brand ist eine gesunde Lebensweise wichtig. Er trinkt keinen Alkohol, ernährt sich vegetarisch, raucht nie auf nüchternen Magen und nur, was er selbst angebaut hat. Im Sommer auf dem Balkon, im Winter im Schlafzimmer. Der Geruch stört ihn, im Gegensatz zu Frau Kaslowski, nicht. Er schläft bei offenem Fenster.

Das alles sagt er den Polizisten, die seine Wohnung durchsuchen, während er auf dem Stuhl in seinem Schlafzimmer sitzt wie angekettet. Im Bad bellt sein Hund, in der Küche ruft seine Freundin in den Hörer, was zum Teufel bei ihm los sei. Die Polizisten suchen in Schränken, Schubladen, unter Matratzen, zerbrechen seine Pflanzen, stopfen alles in Tüten. Drei Stunden dauert die Durchsuchung, am Ende kennen die Polizisten in groben Zügen Mario Brands Lebensgeschichte – die Geschichte eines Mannes, der seit 44 Jahren Cannabis raucht. Eine deutsche Kiffer-Saga.

Mit 14 das erste Gras

Er war 14, als er das erste Mal einen Joint in der Hand hielt. Ein Schulfreund, der mit seiner Familie ein Jahr in Asien gelebt hatte, besuchte ihn und holte ein Päckchen aus der Tasche.

Was ist das, fragte Brand.

Gras, sagte der Freund.

Bist du verrückt, willst du sterben?

Quatsch, das ist harmlos, probier’ mal.

„Das Gras schmeckte irre süß. Richtig jut“, sagt Mario Brand, und er fragte sich, ob es stimmte, was seine Mutter ihm eingetrichtert hatte: dass Kiffen abhängig mache, dass es eine Einstiegsdroge sei, der erste Schritt zum Heroin.

Mario Brand kommt aus Wilmersdorf. Sein Vater war Trinker, die Mutter warf ihn raus, als der Sohn vier war. Er hat nur eine Erinnerung an ihn: wie sie nachts durch die Straßen liefen, um den Papa zu suchen und wie die Wirtin einer Kneipe ihn in einem Hinterzimmer versteckte.

Danach war Papa für immer weg, und seine Mutter schmiss den Haushalt alleine. Sie war Rechnungsführerin in einem Baubetrieb, eine resolute Frau, die nicht wissen sollte, dass ihr Sohn in der Stadtbibliothek nicht für die Deutschprüfung lernte, sondern sich über Herkunft und Anbau von Cannabis informierte. Er rauchte jetzt öfter, traf sich mit Freunden in der Acht-Zimmer-Wohnung eines Mitschülers, dessen Eltern viel Geld hatten und nie da waren. Sie hörten Musik, spielten Gitarre, gingen auf Konzerte: Rod Stewart, The Who, Led Zeppelin, Frank Zappa. Marios Onkel war Fotograf, der Neffe trug die Fototasche und durfte mit backstage, wo man vor Rauchschwaden kaum etwas sehen konnte. Mit einem Joint Musik zu hören, sei einfach anders gewesen, sagt Brand. „Man hört die Musik dann nicht nur, man sieht sie auch.“

„Der Mann mit der großen Tüte“

Er lernte Jeff kennen, den Besitzer des Plattenladens Blues and Soul in der Uhlandstraße. Im Laden wurde geraucht und getanzt, Leute aus der Musikszene kamen vorbei. Eine Frau von der Plattenfirma Ariola nahm Jeff und Mario mit nach München und stellte sie Bob Marley vor, der gerade auf Deutschlandtournee war. Mario Brand hatte vorsichtshalber einen Beutel Gras mitgenommen, und als Marley den sah, fragte er ihn, ob er nicht mit auf Tour gehen wolle. Eine Woche lang fuhren sie durchs Land, im Bus, mit einer großen Entourage, 40 Leute, darunter ein Koch ? und Mario Brand aus Berlin-Wilmersdorf.

„Ick war der Mann mit der großen Tüte“, sagt er. In Baden-Württemberg wurden sie auf der Autobahn angehalten, die Polizei schickte Drogenhunde durch den Bus, fand aber nichts. Die Tasche mit dem Gras hatte der Tourmanager an sich genommen, er fuhr mit dem Mietwagen hinterher. „Officer, it’s all in your head“, rief Bob Marley dem Wachtmeister zu, als der unverrichteter Dinge aussteigen musste. Es ist alles nur ein Traum.

Mario Brand kann viele solcher Geschichten erzählen, sie handeln davon, wie er die Polizei ausgetrickst hat, wie er gerade noch so durchgekommen ist. Oder nicht. Es sind deutsche Geschichten, sie spielen in der geteilten Stadt, in der er aufwuchs, sie beschreiben die Inselwelt West-Berlins, aber sie sind anders als die Geschichten, die man kennt. Jeder hat seine eigene Perspektive auf sein Leben. Bei Mario Brand ist es die Perspektive eines Kiffers. Sein Leben klingt wie ein einziger Drogentrip. Eine Zeitgeschichte auf Gras.

Das erste Mal wurde er 1974 verhaftet, „Verstoß gegen das Opiumgesetz“ stand damals noch in der Anzeige. Ein Kumpel, sagt er, wollte am Ludwigkirchplatz eine Schallplatte verkaufen, dort, wo auch alles andere verkauft wurde: Marihuana, Kokain, Heroin. Der gutbürgerliche Ludwigkirchplatz war in den Siebzigern das, was der Görlitzer Park heute ist. Und die Polizei damals schon überfordert. Brand sagt, alle zehn Minuten sei eine Streife vorbeigekommen, und er habe immer gewusst, wann und von wo. Nur an jenem Sonntag nicht. Er rannte los, mit zehn Gramm Marihuana in der Tasche und Plateausohlen unter den Füßen.

Bekifft war es besonders schön

Ein Polizeihund hinterher. In der Pfalzburger Straße hatten sie ihn, er wurde aufs Revier gefahren, die Wohnung, in der er mit seiner Mutter wohnte, durchsucht. Sie war außer sich. Ihr Mann ein Trinker! Ihr Sohn ein Kiffer! Brand sagte ihr, dass alle seine Freunde rauchten, „der Peter und auch der Jörg“. Seine Mutter mochte seine Freunde, aber beruhigt war sie erst, als ihr Hausarzt ihr versicherte, dass noch niemand an Cannabis gestorben sei.

Nach der Schule ging Mario Brand auf eine Wirtschaftsschule und machte eine Tischlerlehre in der Zitadelle Spandau. Er wollte eigentlich Fotograf werden, bekam aber keine Lehrstelle, und das Leben war auch ohne feste Arbeit nicht so schlecht. Es waren die Siebziger, und West-Berlin die Stadt der Wehrdienstverweigerer und Hippies, der WGs, Bars, Diskos und der alternativen Lebenskultur.

Brand rauchte jetzt nicht nur, sondern verkaufte auch Haschisch, das aus dem Libanon über den Flughafen Schönefeld nach West-Berlin geschmuggelt wurde. Von dem Geld, das er verdiente, reiste er auf den Spuren von Cannabis durch die Welt: Türkei, Libanon, Marokko. „Forschungsreisen“ nennt er das. Dass er im Libanon eine Frau kennenlernte, die er später heiratete, erwähnt er nebenbei.

1978 machte er mit einem Freund aus Österreich einen makrobiotischen Laden in Kreuzberg auf. In dem Laden gab es selbstgemahlenes Mehl, selbstgebackenes Brot und selbstgeröstetes Müsli. 1979, zu Himmelfahrt, machten er und sein Freund einen Ausflug nach Ost-Berlin. Mit der S-Bahn fuhren sie raus nach Köpenick und dann weiter mit der Straßenbahn durch den Wald. Zwei West-Berliner Hippies zwischen betrunkenen ostdeutschen Männern mit lustigen Hüten. Ein unvergessliches Erlebnis, sagt Brand, und bekifft war es besonders schön. Nur wurde er auf dem Rückweg von DDR-Grenzern gefilzt. Zurück im Westen gab es eine Anzeige und eine Geldstrafe, die er an den Drogenausstiegsverein Synanon zahlen musste. „500 D-Mark oder so“, sagt Brand.

„Und was macht der Bulle als Erstes?“

Die Strafe hielt ihn allerdings nicht davon ab, kurze Zeit später seinen makrobiotischen Lebensmittelladen zu schließen und einen neuen Laden in der Pfalzburger Straße zu eröffnen. Er hieß „Headquarter“, man konnte hier Pfeifen kaufen und vieles andere mehr, wenn auch nicht offiziell. In der Tür hing ein Schild: „Eintritt ab 18 Jahren“. Auf dem Tresen stand ein Bastkorb, in dem kleine Tüten mit Gras lagen. Man legte das Geld irgendwo im Laden ab und nahm sich eine Tüte, als habe das eine nichts mit dem anderen zu tun. Brands Partner, Dietrich, kam aus der DDR, von der Insel Rügen, ein Medizinstudent, der 1968 Flugblätter gegen den Einmarsch der Russen in Prag verteilt hatte und in Bautzen einsaß, bis er von der Bundesrepublik für 35.000 D-Mark freigekauft wurde.

Das Geld steckte er in einen Head-Shop am Kudamm-Eck. Als der Mietvertrag auslief, zog er mit Brand nach Wilmersdorf um. Brand kannte sich mit Rechnungsführung aus, er war ja auf eine Wirtschaftsschule gegangen, Dietrich brachte die Kunden mit: Anwälte, Geschäftsleute, Radiomoderatoren. Im Gegensatz zu Brand rauchte Dietrich aber nicht nur Gras, sondern schnupfte auch Kokain, was ihnen am Ende zum Verhängnis wurde.

Es war das Jahr 1982, die Drogengesetze in der Bundesrepublik waren verschärft worden, aber der Schmuggel in Berlin ging weiter, die Polizei stand unter Druck. Brand sagt, er sei gerade dabei gewesen, für einen Kunden ein Stück Haschisch abzuschneiden, als ein Mann mit Waffe in der Hand in der Tür stand. Er habe das Haschisch schnell hinter der Jalousie versteckt. „Und was macht der Bulle als Erstes? Zieht die Jalousie hoch!“

Es folgten dreieinhalb Jahre Haft, erst Moabit, dann Tegel, Abschirmstation für Rauschgifthändler, 23 Stunden Einschluss am Tag, eine Stunde Hofgang, zweimal im Monat eine halbe Stunde Besuchszeit, morgens um halb acht. Seine Frau kam entweder gar nicht oder zu spät. Die Ehe ging in die Brüche. Aber irgendwie, sagt Brand, sei er auch froh gewesen, dass es vorbei war. Der Stress mit Dealern, die ständige Angst, erwischt zu werden. Als er in der ersten Nacht in seiner Zelle lag, atmete er tief durch und schlief sofort ein.

Im Knast verbrennt jeder

Seine Mutter besuchte ihn, so oft es ging und brachte ihm Bücher mit, russische Literatur:Dostojewski, Tolstoi, Gogol. Sie hielt zu ihm, auch jetzt. Bei der Hausdurchsuchung hatte sie seine Apothekerwaage, mit der er aufs Milligramm genau Cannabis abwiegen konnte, gerettet. „Das ist meine“, hat sie der Polizei gesagt. „Damit wiege ich mein Salz ab.“ Und als sein Freund Dietrich, der in Revision gegangen war, entlassen wurde, gab sie ihm Geld, um nach Amerika zu ziehen. Von Amerika hatte Dietrich schon geträumt, als er noch in Bautzen saß.

Die ersten Monate in Haft rauchte Mario Brand nicht, er fand die Preise unverschämt. „25 D-Mark das Gramm, draußen hat man zwei bezahlt.“ Bald aber merkte er, dass es gar nicht so schwierig war, sich selbst was zu besorgen. Es gab immer irgendeinen Anlass, zu dem man sich einen Kuchen schicken lassen konnte, und in Kuchen kann man gut Haschisch verstecken. Wenn es zu viel für ihn alleine war, verkaufte er an Mitgefangene.

Als er entlassen wurde, 1985, besorgte ihm seine Mutter die Wohnung in Steglitz und einen Job im Antiquariat, der vor allem darin bestand, mit Spiritus Schellack von alten Möbeln abzureiben, die sein Chef billig in der DDR gekauft hatte. Nach einem halben Jahr hatte der Chef Geldprobleme und musste ihn entlassen. „Zum Glück“, sagt Brand, „Der Spiritus war die Hölle. Ich bin abends mit einem Glockenschädel nach Hause gegangen, und wenn ich dann noch geraucht habe, war ich völlig fertig.“

Er legte Musik in einem Club auf, tourte mit Bands aus der Reggaeszene, hangelte sich von einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme zur anderen. Aus der Drogenszene war er raus. „Ich war verbrannt“, sagt er. „Ist jeder, der im Knast saß.“ Nur einmal, kurz nach dem Mauerfall, wurde er gefragt, ob er Leuten in Strausberg beim Anbau helfen könne.

Bei den Leuten handelte es sich um Muskelpakete mit Glatzen, das Gewächshaus war ein alter verschimmelter Bunker. „Ick hab denen gesagt, det Einzje, wat man hier züchten kann, sind Pilze“, sagt Brand. „Dann bin ick wieder nach Hause gefahren.“

Er lacht, er kann sich an alles noch ganz genau erinnern, er redet gerne darüber und erstaunlich offen; Anekdoten aus einem Leben, das sich immer am Rande der Legalität abspielte und vor allem um eine Frage drehte: Wo kriege ich was zum Rauchen her? Es ist ein seltsames Leben, und man fragt sich, was er verpasst hat, was aus ihm geworden wäre, wenn er aufgehört hätte zu rauchen. Oder Marihuana nicht mehr illegal wäre. Wenn er seine drei Joints am Tag rauchen könnte, wie andere ihren Wein trinken.

Die Mutter hielt immer zu ihm

Die Welt ist eine andere geworden, seit Mario Brand das erste Mal geraucht hat. In Colorado kann man Cannabis wie guten Whiskey in Spezialgeschäften kaufen, in Mexiko wurde der Anbau für den Eigenverbrauch legalisiert. Auch in Deutschland reden alle von Legalisierung, und wenn es nach den Grünen und der Kreuzberger Bürgermeisterin ginge, wäre es längst so weit. Brand aber läuft heute noch ausschließlich auf der linken Seite der Straße, damit er sieht, wenn die Polizei ihm entgegenkommt und fliehen kann.

„Puste mal rüber, das riecht so schön“, hat seine Mutter manchmal zu ihm gesagt. Die letzten sieben Jahre ihres Lebens hat er sie bei sich zu Hause gepflegt. Sie war von einem Radfahrer angefahren worden, konnte kaum noch laufen und sich nicht mehr selber versorgen. Es war eine schöne Zeit mit ihr, sagt Mario Brand, er hatte nur eine Sorge: Dass sie in seiner Wohnung stirbt und die Polizei kommt oder der Notarzt und die Pflanzen entdeckt. Aber alles ging gut. Mario Brands Mutter hielt auch noch im Sterben zu ihrem Sohn. Als sie merkte, dass es zu Ende geht, ließ sie sich ins Krankenhaus einweisen. Vier Tage später war sie tot.

Brand sagt, dass er immer noch die Apothekerwaage zu Hause hat, die seine Mutter damals in der Berliner Straße gerettet hat. Auch jetzt, bei der letzten Hausdurchsuchung, hat die Polizei sie nicht mitgenommen. Pflanzen, Dünger, Erde, Bewurzelungspulver, seine 400-Watt-Lampe, seine Samen, seinen Ventilator, alles haben sie eingepackt.

Aber nicht die Waage, und zwei kleine Päckchen im Kühlschrank haben sie auch übersehen, vermutlich, weil die Lampe kaputt war. Brand konnte sein Glück kaum fassen. „Als die weg waren, musste ich erst mal eine rauchen, da war das alles dann schon nicht mehr ganz so schlimm.“ Er kichert, noch immer froh darüber, die Glühbirne im Kühlschrank nicht repariert zu haben. Ist sie bis heute nicht. Man kann ja nie wissen.

Es ist ein Vormittag im Oktober, ein Jahr nach der Hausdurchsuchung. Mario Brand steht im Saal Nummer 138 des Amtsgerichts Tiergarten. Er ist lang und schmal, seine Nase spitz, der Bart auch. Seine dünnen Beine stecken in grünen Hosen, seine Rastalocken unter einem gestrickten Turban. Mario Brand sieht ein wenig aus wie Osama Bin Laden, Bin Laden mit einem Stoffbeutel von der Berliner Tropenmesse in der Hand, der gehorsam seinen Strickturban abnimmt, als der Richter ihn darum bittet. Darunter hat er aber noch einen. „Den auch?“, fragt Brand. Der Richter winkt ab. Nicht so wichtig.

Ein Expertengespräch vor Gericht

Diese Gerichtsverhandlung, das wird schnell klar, ist eine Veranstaltung, die stattfindet, weil das Gesetz es so vorschreibt, und bei der alle ihre Rollen spielen, aber in Wirklichkeit ist sie schon Geschichte, genau wie der Mann, der hier auf der Anklagebank sitzt. Der Richter liest die Anklageschrift vor und fragt Mario Brand, wie lange die sieben Pflanzen gereicht hätten. „Ein Jahr“, sagt Brand und erklärt, dass man die Blütenstände „Automatik“ nenne, und es sich dabei um eine ganz besondere Kreuzung handele, die schon nach 50 Tagen anfängt zu blühen, unabhängig davon, wie viel Licht sie bekommt.

Der Richter nickt und erkundigt sich, ob er immer noch im Botanischen Garten arbeite. Da stehe eine riesige Cannabispflanze, die die Staatsanwaltschaft mal beschlagnahmt habe, eine Rarität. Nicht, dass er wüsste, sagt Brand, nutzt aber die Gelegenheit, den Richter darauf hinzuweisen, dass es in Kalifornien ganz besondere Züchtungen gebe. Der Richter hört interessiert zu. Er verhandelt rund 700 Cannabis-Fälle im Jahr. Brand raucht seit 44 Jahren. Es ist, als lausche man einem Expertengespräch.

Wo er die 400-Watt-Lampe hergehabt habe, will der Richter jetzt wissen.

„Von der Hanfmesse im ICC, 2004“, sagt Brand.

Und den Ventilator?

„Der stand noch bei mir rum. Wenn ich das professionell betrieben hätte, hätte ich ne richtige Abzugsanlage gehabt.“

„Und die Nachbarin hätte nichts gerochen?“, fragt der Richter. Es klingt fast wie ein Vorschlag.

„Nee, hätte sie nicht.“

Nach einer halben Stunde ist die Verhandlung vorbei. Sechs Monate auf zwei Jahre Bewährung und hundert Stunden gemeinnützige Arbeit, lautet das Urteil. Draußen sagt der Anwalt, er habe gehofft, dass Brand mit Arbeitsstunden davonkäme. Brand findet, dass es gut gelaufen ist. Er hat nur nicht verstanden, warum alle seine Vorstrafen gestrichen waren. Himmelfahrt am Grenzübergang, sein Head-Shop in der Pfalzburger Straße. Er hätte gerne darüber gesprochen. Er hat das Gefühl, dass die Zeit dafür gekommen ist.

Sogar der Sachbearbeiter im Jobcenter musste lachen, als er ihn fragte, warum er verurteilt wurde, und Brand von seinen sieben Cannabis-Pflanzen erzählte. Es ist vier Wochen nach der Verhandlung und seine Hartz-IV-Stelle im Botanischen Garten inzwischen ausgelaufen. Er verbringt jetzt wieder viel Zeit zu Hause, und eigentlich wollte er sich dort treffen, seine Wohnung zeigen, den Balkon und das Zimmer, wo die Pflanzen standen, hat es sich dann aber doch anders überlegt und vorgeschlagen, zu seiner Freundin zu gehen, gleich um die Ecke. Weil er da sowieso viel öfter sei.

Kein Ende in Sicht

Es ist einer dieser diesigen, viel zu warmen Herbsttage. Die Wohnung der Freundin ist leer, die Tochter in der Schule, die Freundin bei der Arbeit, nur ihr Hund liegt auf dem Bett. Mario Brand macht Kaffee und sagt, dass es so aussehe, als ob im nächsten Jahr wieder eine Hartz-IV-Stelle im Botanischen Garten ausgeschrieben werde. Was er bis dahin mache? Brand lacht. „Winterschlaf“, sagt er.

Er ist 58, lebt aber immer noch das unbekümmerte Leben eines 18-Jährigen, lässt die Dinge auf sich zukommen, arbeitet seine Amtstermine ab, wartet auf seinen nächsten Einsatz im Botanischen Garten, geht mit dem Hund raus. Zum Zahnarzt muss er auch, das Rauchen hat die Zähne angegriffen. Und die Lunge. Mario Brand hustet, nicht vom Gras, sagt er, sondern vom Tabak, den er in die Joints krümelt, damit sie nicht ausgehen. Sonst geht es ihm gut, vor allem im Vergleich zu seinen alten Freunden. Zwei aus der Schulzeit sind an einer Überdosis Heroin gestorben, Jeff an Krebs. Dietrich ist in Amerika verschollen.

Ein paar Tage später liegt das Urteil in seinem Briefkasten. Jetzt hat er es schwarz auf weiß: hundert Arbeitsstunden, sechs Monate Haft auf zwei Jahre Bewährung. Die Arbeitsstunden kann er im Botanischen Garten machen, aber die Bewährung macht ihm Sorgen. Der Richter wirkte zwar sehr verständnisvoll, bei der Urteilsverkündung aber war er ernst.

Und die Legalisierung lässt auch auf sich warten. Die Kreuzberger Bürgermeisterin ist mit ihrem Antrag, Cannabis legal zu verkaufen, gescheitert, und vor ein paar Tagen hat sich auch noch die Berliner SPD dagegen entschieden. Mit anderen Worten: Wenn Mario Brand in den nächsten zwei Jahren mit Gras erwischt wird, muss er ins Gefängnis.

Dann geht alles wieder von vorne los.