blz_logo12,9

Marktbericht zu Berliner Eigentumswohnungen: Eigentumswohnungen in Grunewald billiger als in Rummelsburg

Schön und teuer: Grundstücke am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor haben mittlerweile einen Wert von 40.000 Euro je Quadratmeter.

Schön und teuer: Grundstücke am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor haben mittlerweile einen Wert von 40.000 Euro je Quadratmeter.

Foto:

Manfred Brückels/Wikipedia/CC BY 3.0

Eigentumswohnungen sind in Berlin in Mitte und Dahlem am teuersten. Ein- und Zweifamilienhäuser kosten in Grunewald, Dahlem und Wilmersdorf am meisten. Das geht aus dem Grundstücksmarktbericht 2014/2015 hervor, den der Gutachterausschuss für Grundstückswerte vorgelegt hat.

Der Bericht basiert auf den notariell beurkundeten Kaufverträgen von 2014 und liefert damit den genauesten Überblick über den Immobilienmarkt. Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses, dem vereidigte Sachverständige, Immobilien- und Bankkaufleute angehören, ist bei der Stadtentwicklungsverwaltung angesiedelt.

Eigentumswohnungen kosteten im vergangenen Jahr im Schnitt 2491 Euro je Quadratmeter Wohnfläche, so der Bericht. Die Spanne ist jedoch groß. Das höchste durchschnittliche Preisniveau wurde mit 4430 Euro je Quadratmeter in Dahlem ermittelt. Hier wurde wie schon 2013 eine größere Anzahl von Wohnungen im ehemaligen US-Hauptquartier an der Clayallee im Hochpreissegment verkauft. Auf ebenfalls hohem Niveau waren Preise im Neubaugebiet Fünf Morgen, das auf der ehemaligen Truman Plaza gegenüber dem ehemaligen US-Hauptquartier entsteht.

Ausländer kaufen in der City

Im östlichen Stadtgebiet ist der Ortsteil Mitte mit einem durchschnittlichen Preisniveau von 3805 Euro je Quadratmeter am teuersten. Der höchste Preis für eine Eigentumswohnung wurde 2014 in der Nähe der Friedrichstraße gezahlt: mehr als 5,4 Millionen Euro. Besonders günstig waren Eigentumswohnungen in Spandau: Ein Quadratmeter kostete im Durchschnitt 1180 Euro. In Hellersdorf waren es 1225 Euro, in Reinickendorf 1370 Euro.

Interessant: Zwar stiegen die Preise für Eigentumswohnungen im Schnitt um zehn Prozent, aber das war nicht überall der Fall. Im teuren Dahlem scheint die obere Grenze erreicht zu sein. Dort bewegte sich der durchschnittliche Quadratmeterpreis von 4430 Euro im vergangenen Jahr leicht unter dem Wert des Vorjahres von 4440?Euro. In Grunewald lag der Quadratmeterpreis 2014 mit durchschnittlich 2450 Euro sogar deutlich unter dem Vorjahrespreis von 2800 Euro. Kräftig verteuert haben sich dagegen Eigentumswohnungen in Kreuzberg, Tiergarten und Rummelsburg. Allein in Rummelsburg stiegen die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen von 2400 auf 2995 Euro an.

Wer sind die Käufer? Während Berliner und Bundesbürger vor allem in den Außenbezirken Eigentum erwerben, zieht es internationale Käufer in die City-Quartiere von Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Charlottenburg, heißt es beim Immobilienhändler Ziegert. Bei einem Projekt 600 Meter vom Brandenburger Tor entfernt habe man Wohnungen an Schweizer, Australier, Chinesen, Russen, Italiener, Briten, Franzosen, Spanier, Luxemburger und US-Amerikaner verkauft, berichtete Ziegert. Dort kamen allein 40 Prozent der Käufer aus dem Ausland.



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?