blz_logo12,9
Berliner Zeitung | Marzahn Hills: Künstlerinnen planen Marzahn-Schild im Hollywood-Stil
03. June 2015
http://www.berliner-zeitung.de/1279912
©

Marzahn Hills: Künstlerinnen planen Marzahn-Schild im Hollywood-Stil

So soll es am Ende aussehen: Marzahn goes Hollywood.

So soll es am Ende aussehen: Marzahn goes Hollywood.

Foto:

marzahnhills.com / Karolin Köber, Nicole Mühlberg

Berlin -

Die Berliner Grafikerinnen Karolin Köber und Nicole Mühlberg haben sich ein filmreifes Projekt ausgedacht: Ein Marzahn-Schriftzug im Stile des weltweit bekannten Hollywood-Schildes soll bald die Ahrensfelder Berge verzieren und zum neuen Wahrzeichen am Ost-Berliner Stadtrand werden.

„Marzahn Hills" soll die Menschen in den inzwischen stark ergrünten, aber in unseren Köpfen noch immer plattenverbauten Stadtteil locken. Marzahn befindet sich nämlich in einem Image-Dilemma, Köber und Mühlberg beschreiben es auf der Webseite ihres Projektes so:

„Wo sonst sollte ein Wahrzeichen für einen Bezirk entstehen, dessen Sternchen immer noch mit allem anderen außer Ruhm bekleckert werden? Fortwährend sind die ersten Assoziationen 'Cindy aus Marzahn' und 'Betonwüste'. Das soll sich ändern.“

Blick von den Ahrensfelder Bergen auf Marzahn.

Blick von den Ahrensfelder Bergen auf Marzahn.

Foto:

Imago

Super Sache! Das Vorhaben steht aber noch am „A“ wie Anfang. Die beiden Initiatoren brauchen dafür nämlich „Z“ wie Zaster. Und hier kommen Sie nun ins Spiel. Sie können „Marzahn Hills" mit Buchstabenpatenschaften finanziell „H“ wie Hilfe leisten. Einige Sponsoren gibt es schon, es werden aber noch mehr gebraucht.

Sie bekommen bei diesem Projekt auch wirklich etwas für ihr Geld. Anders als beim Glücksrad können Sie hier nicht nur Vokale, sondern auch Konsonanten kaufen. Sie können wählen zwischen „M“, „R“, „Z“, „H“, „N“ und dem „A“. Gut, die Auswahl ist begrenzt, aber das „A“ gibt es dafür gleich zweimal. Ob Sie nun lieber für das erste „A“ oder das zweite „A“ spenden wollen, ist dabei eine der kniffligen Fragen des Projektes.

Unser Rat: Beteiligen Sie sich alle rege, aber sprechen Sie sich bei der Auswahl Ihres Buchstabenfavoriten bitte ab. Kommen etwa für das „M“, das erste „A“ und das „R“ nicht genügend Euro beisammen, war die Aktion am Ende möglicherweise für den hohlen „ZAHN“.

Gespräche mit dem Bezirk

Haben Sie diese Entscheidungshürde einmal genommen, winkt den Unterstützern auch eine kleine Portion Ruhm. Denn wie es auf der Website weiter heißt:

„Wir bieten Dir selbstverständlich, je nach Sponsoring-Paket, Deinen Namen oder Dein Logo auf der Buchstabenkonstruktion und diversen anderen Verbreitungsmedien.“

Damit können Sie sich in illustre Gesellschaft begeben. Auch die Buchstaben des Hollywood-Schildes wurden einst von Letter-Liebhabern gesponsert. 1978 war der Schriftzug übel verfallen, eine Renovierung musste her.

Großstadtluft schadet dem Lack: Das ruinöse Hollywood-Schild in den 70er Jahren.

Großstadtluft schadet dem Lack: Das ruinöse Hollywood-Schild in den 70er Jahren.

Foto:

bobbeecher @ en.wikipedia

Aber auch damals wie heute waren die Finanzen das Problem. Deswegen organisierte Playboy-Gründer Hugh Heffner eine Benefiz-Party zur Renovierung. Er selbst übernahm die Kosten für das „Y“. Vielleicht mag ja auch ein berühmter Berliner „Marzahn Hills" mit dem ein oder anderen Euro sponsern. Rolf Eden vielleicht? Stadtbekannte Spender sollten bei der Buchstabenauswahl aber besonders vorsichtig sein. Wer will bei diesem Prestigeprojekt schon ein „Z“-Promi sein?

Zurzeit verhandeln die Künstlerinnen noch mit dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf über das Projekt. Alles muss wohl durchdacht und sicher verbaut sein. Denn wir wollen für das Marzahn-Schild ein formstabiles Happy End und nicht etwa….


Mehr Informationen zu „Marzahn Hills“ finden Sie unter  marzahnhills.de