blz_logo12,9

Mauerpark: Mauerpark wird zwei Jahre lang zur Baustelle

Ach ja, wie schön war's im Sommer, als man noch im T-Shirt im Mauerpark relaxen konnte.

Ach ja, wie schön war's im Sommer, als man noch im T-Shirt im Mauerpark relaxen konnte.

Foto:

REUTERS/Fabrizio Bensch

Die Entscheidung ist gefallen: Der Mauerpark in Prenzlauer Berg wird nicht fünf Winter lang zur Baustelle, sondern durchgehend zwei Jahre. „Wir haben die Planungen genau durchdacht“, sagt Jens-Holger Kirchner (Grüne), Pankows Stadtrat für Stadtentwicklung. Noch im Januar soll das Bezirksamt dem Bauplan zustimmen.

Die Berliner Wasserbetriebe errichten in acht Metern Tiefe unter dem Mauerpark einen 700 Meter langen Stauraumkanal, der bei starkem Regen das Abwasser aus der Innenstadt auffängt und später ins Klärwerk leitet. In Berlins City werden Abwasser und Regenwasser in einem Kanalsystem gesammelt. Der Stauraumkanal verhindert, dass Abwasser aus den Haushalten und Regenwasser ungeklärt in Spree und Panke fließen. Immer wieder sterben dort nach starken Regengüssen Fische.

10 statt 13 Millionen für das Bauprojekt

Als die Wasserbetriebe im Oktober 2013 ihre Baupläne für den Stauraumkanal vorstellten, gab es im Bezirk noch die Idee, dass die Bauarbeiten im Mauerpark lediglich im Winter, von November bis März, stattfinden. Im Sommer sollte die Baugrube abgedeckt sein und der Mauerpark so weiter als Erholungsort für Anwohner und Touristen zugänglich sein. Fünf Jahre hätte der Bau gedauert und 13 Millionen Euro gekostet. Dieser Plan ist nun vom Tisch.

Denn bauten die Wasserbetriebe den Stauraumkanal im Laufe von zwei Jahren, würde das Projekt nur noch zehn Millionen Euro kosten. „Wir geben doch nicht mehr Steuergelder aus für eine längere Bauzeit“, sagt Kirchner. Den Mauerpark können Besucher auch während der Bauzeit nutzen. Eine Tunnelbohrmaschine arbeitet unterirdisch.

Am Parkeingang Eberswalder Straße entsteht eine etwa 1000 Quadratmeter große Baustelle. Fußgänger und Radfahrer gelangen über einen provisorischen Weg in den Mauerpark. Am anderen Ende des Parks, an der Gleimstraße, wird ein kleinere Baustelle mit einem unterirdischen Pumpwerk errichtet. Baubeginn ist 2016. Der Kanal könnte 2018 fertig sein.

Die Wasserbetriebe wollen Baustellenbesichtigungen und später Führungen durch den Tunnel organisieren. Er hat einen Durchmesser von 3,80 Meter.