iPad und E-Paper

Musik-Festival: Verwirrung um Lollapalooza-Veranstaltungsort

Im September 2016 fand das Lollapalooza-Festival im Treptower Park statt.

Im September 2016 fand das Lollapalooza-Festival im Treptower Park statt.

Foto:

dpa/Gregor Fischer

Die Irritationen sind groß, die Fans verärgert. Denn immer noch ist nicht geklärt, wo das größte innerstädtische Musik-Festival Deutschlands in diesem Jahr stattfinden wird. Auf der Facebook-Seite des Lollapalooza-Festivals mehren sich die Beschwerden, denn nicht nur der Ort ist unbekannt, es weiß auch niemand, welche Bands dort auftreten sollen. Für große Open-Air-Festivals ist so eine Praxis sehr ungewöhnlich.

„Fehlendes Line up ist doof, aber immer noch keine Location bekanntgeben ist echt mehr als doof“, schrieb eine Steffi Müller vor Weihnachten. „Tja, somit gibt’s kein Lollapalooza-Ticket zum Feste …“ Denn Tickets für das zweitägige Festival am 9. und 10. September werden bereits verkauft.

Nun gibt es noch mehr Irritationen. Denn offenbar haben sich die Veranstalter auch im Berliner Umland nach einem geeigneten Ort für ihre Musikbühnen umgeschaut. Von ersten Gesprächen im Herbst 2016 berichtet Hoppegartens Bürgermeister Karsten Knobbe (Die Linke). „Die Rennbahn ist groß genug“, sagt Knobbe und gibt an, er sei bei einem Gespräch zwischen den Veranstaltern des Festivals und den Betreibern der Rennbahn dabei gewesen. Knobbe lobt: „Hoppegarten bietet günstige Bedingungen. Grundsätzlich ist so ein Festival bei uns machbar.“ Zu großen Veranstaltungen kommen bis zu 120.000 Besucher. Bei Lollapalooza rechnet man mit 70.000 Besuchern am Tag.

Bekanntgabe Anfang Februar

Die Direktorin des Lollapalooza Berlin, Fruzsina Szep, bemühte sich am Mittwoch, die Irritationen zu beseitigen, konnte aber keinen konkreten Veranstaltungsort nennen. Nur soviel. Ins brandenburgische Umland nach Hoppegarten wird das Festival nicht verlegt. „Es heißt Lollapalooza Berlin, weil es in Berlin stattfindet“, sagte Fruzsina Szep der Berliner Zeitung. Und wo genau? „Wir sind noch in Verhandlungen.“ Spätestens Anfang Februar würden Ort und Bands bekanntgegeben.

Die Veranstalter des Festivals hatten vor zwei Jahren einen Dreijahresvertrag geschlossen. Ursprünglich für das Vorfeld des Tempelhofer Flughafens, wo 2015 die Bühnen standen. Doch weil in die Hangars dann Flüchtlinge kamen und weil laut Tempelhofgesetz auf dem riesigen Flugfeld Aufbauten verboten sind, musste ein anderer Ort gefunden werden. So fand das Lollapalooza 2016 zum Ärger vieler Anwohner im frisch hergerichteten Treptower Park statt. Von Anfang an war klar, dass das nur eine Notlösung sein konnte. Viele Alternativ-Orte waren im Gespräch: die Trabrennbahn Karlshorst etwa, sie wäre aber viel zu klein, auch der Spreepark schien ungeeignet.

Maifeld weiter im Gespräch

Es bleibt eigentlich nur ein Ort, der ausreichend groß und stadtnah zugleich ist: das Maifeld am Olympiastadion. Die Pyronale soll dort nächstes Jahr am ersten September-Wochenende stattfinden. Das zweite wäre frei für Lollapalooza.

Während die Veranstalter offenbar in höchst vertraulicher Runde mit der Olympiastadion Berlin GmbH, sie betreibt das Maifeld, über Konditionen und Auflagen verhandeln, betont der Sprecher der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Martin Pallgen, „mit großer Sicherheit“ werde es auf dem Maifeld kein Lollapalooza 2017 geben. Und so wird weiterspekuliert.