Berlin
Informationen und Veranstaltungen rund um die Hauptstadt Berlin und die Region

Nach Vorwürfen gegen Charité-Pfleger: Aufsichtsrat berät über Missbrauchsfälle

Von 
Hat die Charité Bilanzen gefälscht? Eine Prüfung soll das klären.
Hat die Charité Bilanzen gefälscht? Eine Prüfung soll das klären.
Foto: Imago
Berlin –  

Soll die Charité-Tochter CFM weiter auch privaten Dienstleistern gehören oder geht das Unternehmen zurück ans Land? Mit dieser Frage beschäftigte sich am Montag der Aufsichtsrat der Charité. Außerdem geht es um die Missbrauchsvorwürfe.

Die Charité hat ihre nichtmedizinischen Leistungen wie Gebäudemanagement oder Verpflegung in dem Uniklinikum für weitere sechs Jahre an ihre umstrittene Tochtergesellschaft CFM vergeben, an der zu 49 Prozent die Firmen Dussmann, Vamed und Hellmann beteiligt sind. Der Beschluss des Aufsichtsrats vom Montagabend stieß unter den Beschäftigten auf massive Kritik.

„Das ist eine unsägliche Entscheidung“, kommentierte Christoph Berndt, Chef des Fakultätspersonalrats der Charité. Der Krankentransport, aber auch OP-Bereiche würden leiden, seitdem die CFM zuständig sei. So würden Aufgaben wie die Zentralsterilisation von Instrumenten wegen Personalmangels nur nachlässig erledigt. Die Beschäftigten würden ständig ausgetauscht, zudem würden nicht qualifizierte Leiharbeiter eingesetzt.

Teilerfolg im Lohnstreit

Die CFM war auch für Hygienemängel verantwortlich gemacht worden, nachdem vor einigen Wochen mehrere Babys infolge eines Keimausbruchs auf den Frühgeborenenstationen im Virchow-Klinikum der Charité erkrankt waren. Bereits am Nachmittag hatten Mitarbeiter der CFM für ihre Wiedereingliederung in die Charité demonstriert. Sie erreichten ein Teilziel: So soll in der CFM nun ein Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde durchgesetzt werden. Die 2600 Beschäftigten der CFM hatten im vergangenen Jahr drei Monate lang gegen Dumpinglöhne gekämpft.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt in der Aufsichtsratssitzung war der Fall eines Pflegers, der eine 16-jährige Patientin missbraucht haben und bereits zuvor wegen ähnlicher Übergriffe auffällig geworden sein soll. Das mutmaßliche Opfer hat sich bislang nicht bei der Staatsanwaltschaft gemeldet. Am Montag erschien das Mädchen trotz Vorladung nicht zu einer zeugenschaftlichen Vernehmung bei der Staatsanwaltschaft.

Auch interessant
Ressort

Was in Berlin passiert, beschäftigt oft die ganze Republik. Wir schreiben Nachrichten, Reportagen und Analysen aus dem Herzen der Hauptstadt. Und sagen, was wo läuft.


Umfrage

Soll sich Berlin für Olympia bewerben?

Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Service

Wo drohen Staus? Fährt die S-Bahn? Immer ab 16 Uhr für den Folgetag.

Anzeige

Offen, hell und freundlich - am Berliner Bahnhof Gesundbrunnen entsteht ein neues Empfangsgebäude. mehr...

Sonderbeilagen & Prospekte
Aktuelle Berlin-Videos
So sah Berlin früher aus
Dossier
Am Alexanderplatz soll ein 150-Meter-Turm entstehen.

Wie soll die Mitte Berlins aussehen? Alles zur Städtebau-Debatte.

Dossier
Am 8. Mai 2010 hatte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) das Flugfeld für die Öffentlichkeit freigegeben.

Wohnen oder Park: Was wird aus dem alten Flughafen-Gelände?

Dossier
Wriezener Karree am Ostbahnhof.

Wie geht es weiter mit dem Berliner Immobilienmarkt?

Dossier
Der mittelständische Bauverband ZDB warf der öffentlichen Hand vor, in den vergangenen Jahrzehnten aus Kostengründen ihre Kompetenz als Bauherr stetig zurückgefahren zu haben.

Der Pannen-Flughafen Berlin-Brandenburg wird zum Politikum.

Berlin in Bildern
Polizei
Berliner Jobmarkt
Berliner Kieze und Bezirke