blz_logo12,9

„Ihr sollt alle vergast werden!“ - Polizei ermittelt nach Demo in Kreuzberg

2016-03-04_Berlin_PROTEST_61_Apartheidwoche-2

Diese arabischen Männer zeigten den pro-isralischen Demonstranten den "deutschen Gruß".

Foto:

 JFDA

Nach antisemitischen Pöbeleien ermittelt jetzt die Polizei. Wie berichtet, hatte es am Freitagabend im Kreuzberger Kino Moviemento am Kottbusser Damm eine Veranstaltung im Rahmen der „Israel Apartheid Week“ gegeben.  Organisiert wurde die Filmvorführung und Diskussion unter anderem vom BDS Berlin, einer Gruppe, die den Boykott von Waren und Sanktionen gegen Israel fordert.

„Drecksjuden, verpisst euch aus unserem Kiez“

Vor dem Kino gab es eine Demonstration von Israel-Sympathisanten.  Dabei versuchten Gegner, darunter Türken und Araber, die Demonstration zu stören. Es kam zu Rangeleien. Nach Angaben von Augenzeugen riefen mehrere von ihnen antisemitische Parolen, darunter eine Frau: „Ihr sollt alle vergast werden!“ Mehrere Personen riefen „Drecksjuden, verpisst euch aus unserem Kiez.“ Zudem zeigten vier von ihnen den Hitlergruß.

2016-03-04_Berlin_PROTEST_50_Israel-Apartheid-Woche-2

Protest mit Hitlergruß.

Foto:

JFDA

Die Polizei hatte die Situation offenbar zunächst unterschätzt. Sie war mit nur wenigen Beamten vor Ort. Diese mussten Verstärkung anfordern. Nachdem die Solidaritätsdemo für Israel beendet war, geleiteten die Polizisten die Teilnehmer zum U-Bahnhof.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin führt der Staatsschutz des Landeskriminalamtes zwei Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ein sowie wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Letzteres Verfahren dürfte sich auf  einen der Männer beziehen, die den Hitlergruß (auch „deutscher Gruß“ genannt) zeigte.