blz_logo12,9

3000 Euro Lohn im Monat: Banden rekrutieren Dealer in Flüchtlingsheimen

Mit kleinen unauffälligen Kameras dokumentiert die Polizei die Taten.

Mit kleinen unauffälligen Kameras dokumentiert die Polizei die Taten.

Foto:

polizei

Zwei Dealer und ein Kunde stehen beisammen, schnell wechseln Ware und Geld die Besitzer. Die kleinen Kameras, die von den Polizisten an der Decke des U-Bahnhofs angebracht wurden, zeichnen alles beweissicher auf. Zu dieser Zeit ahnen die Rauschgift-Dealer in der U-Bahn-Linie 8 nicht, dass ihnen schon seit Monaten das Landeskriminalamt auf der Spur ist.

Am Dienstagmorgen, mitten im Berufsverkehr, klickten zunächst auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Moritzplatz in Kreuzberg die Handschellen bei dem 20-jährigen Farouk A., dem 22-jährigen Mahmoud A. und dem 25-jährigen Malek Al-R.

Fahnder sagten der Berliner Zeitung, dass die Bande, der sie angehörten, täglich rund 1000 Euro aus dem Verkauf von Heroin in der U-Bahn erzielt habe. Die Rauschgift-Händler erhielten einen monatlichen Lohn von 3000 Euro.

Handelserlös gefunden

In den letzten Monaten hatten sich U-Bahn-Fahrgäste immer wieder über die offen auftretenden Dealer im Bereich des U-Bahnhofes Moritzplatz beschwert. Seit Oktober vergangenen Jahres observierten Fahnder des Landeskriminalamtes die Bande und hörten unter anderem ihre Telefone ab.

Dank der kleinen Überwachungskameras konnten die Fahnder den Tätern 1073 Drogenverkäufe nachweisen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ daraufhin ein Richter gegen fünf Mitglieder der achtköpfigen Bande Haftbefehle.

Die Dealerbande hatte ihre Täter zum Teil in Flüchtlingsunterkünften rekrutiert. „Solche Versuche gibt es schon seit längerem“, sagte ein Ermittler. „In diesem Fall waren die Anführer der Gruppierung dabei erfolgreich.“ Bei Farouk A., der im Dezember 2015 in der Erstaufnahmestelle Eisenhüttenstadt registriert wurde, fanden die Polizisten 256 Euro mutmaßlichen Handelserlös aus den Drogengeschäften, die er offenbar kurz zuvor auf dem Bahnsteig getätigt hatte.

Malek Al-R. wohnte bis zu seiner Festnahme in einem Hostel für Flüchtlinge an der Karl-Marx-Straße in Neukölln. Auch Mahmoud A., der eine Duldung hat, ist in einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Freiberg gemeldet. Alle drei stammen aus dem Libanon und haben keine Chance auf Anerkennung als Flüchtlinge in Deutschland.

+++ Haftbefehle wegen Heroinhandels am Moritzplatz +++In Kreuzberg haben unsere Fahnder heute früh vier Männer festgenommen. Aufgrund von Anwohnerhinweisen führten unsere Ermittler eines Fachkommissariats des Landeskriminalamtes und die Staatsanwaltschaft Berlin seit mehreren Monaten Ermittlungen gegen eine Bande von Drogenhändlern, die im U-Bahnhof Moritzplatz und in der Umgebung tätig gewesen sein sollen. Durch intensive Ermittlungen und Beobachtungen konnte der Verdacht gegen acht Männer im Alter zwischen 17 und 23 Jahren erhärtet werden, gemeinschaftlich und gewerbsmäßig mit Heroin gehandelt zu haben. Für fünf Mitglieder der Gruppe wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehle erlassen. Heute früh ab 6.30 Uhr vollstreckten unsere Polizeibeamten diese Haftbefehle gegen drei junge Männer im Alter von 17, 20 und 22 Jahren. Die Handschellen klickten direkt an ihrer „Arbeitsstelle“ auf dem Bahnsteig. Ein weiterer 20-Jähriger wurde in einer Neuköllner Wohnung festgenommen. Das Quartett wird heute einem Richter zur Verkündung der Haftbefehle überstellt. Die Ermittlungen dauern an.Unser Video zeigt ein Beispiel des Drogenhandels auf dem U-Bahnhof Moritzplatz.

Posted by Polizei Berlin on Dienstag, 9. Februar 2016

Hossam Al-A., ein weiteres 20-jähriges mutmaßliches Bandenmitglied, wurde in einer Wohnung an der Neuköllner Grenzallee verhaftet. Er wohnte bei einem mutmaßlichen Komplizen, der bislang nicht festgenommen ist. In der Wohnung fanden die Ermittler Heroin und 1125 Euro mutmaßlichen Handelserlös. Nach dem Libanesen Ahmad D., der in einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Zwickau gemeldet ist, wird mit Haftbefehl gefahndet. Er ist untergetaucht.

Weitere mutmaßliche Dealer stehen vor Gericht

Erst im Dezember hatten Polizisten 15 mutmaßliche Drogenhändler festgenommen, die jetzt in Untersuchungshaft sitzen. Mehrere Monate lang hatten Fahnder den U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße überwacht. Auch in diesem Fall waren die Ermittlungen aufwendig, da die Bezahlung und Übergabe der Drogen stets schnell und unauffällig geschah.

Bei dieser Art von Geschäft hat der Rauschgift-Dealer ein Kügelchen mit Heroin oder Kokain im Mund und übergibt es schnell an den Käufer, der es selbst wieder sofort in den Mund steckt. Für Polizisten ist es schwer, nachdem sie einen Dealer bei einem Verkauf erwischt haben, einen Haftbefehl zu erwirken. Deshalb nutzten die Fahnder auch hier kleine versteckte Videokameras, um die Täter zu überführen. So konnten sie ihnen einen fortgesetzten und gewerbsmäßigen Handel und 388 Taten nachweisen.

Seit Dienstag stehen sechs weitere mutmaßliche Dealer vor dem Berliner Landgericht. Sie gestanden, in der U1 und U2 Heroin verkauft zu haben. Durch Verwandte seien sie in die Rauschgiftgeschäfte verstrickt worden, erklärten sie.



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?