blz_logo12,9

Berlin Kreuzberg: "Achtung, Dealer!" Polizei verteilt Flyer im Görlitzer Park

Passen Sie gut auf sich auf im Park! Ein Polizist am Aktionstag.

Passen Sie gut auf sich auf im Park! Ein Polizist am Aktionstag.

Foto:

dpa

Berlin -

Ja, sie haben davon gehört, dass im Görlitzer Park Drogen verkauft werden, sagen die drei Mädchen und stehen errötend vor zwei Polizeibeamten. Die Polizisten in den dunkelblauen Uniformen, die die Gruppe am Parkeingang angehalten haben, wollen aber nichts über deren Absichten wissen. Sie drücken den Mädchen aus Bielefeld blaue Pappkärtchen in die Hand, auf denen in deutscher und englischer Sprache vor den Gefahren der Kriminalität im Görli gewarnt wird.

Seit Jahren versucht die Polizei, den florierenden Drogenhandel im Görlitzer Park einzudämmen. Doch sowohl tägliche Streifengänge als auch regelmäßige Razzien halfen bislang wenig. Am Donnerstag will man das Thema von der anderen Seite anpacken: Diesmal nimmt man sich die Parkbesucher vor. 40 Beamte, mit und ohne Uniform, sind zwischen 12 und 19 Uhr unterwegs. Am U-Bahnhof Görlitzer Park, in umliegenden Restaurants und Hostels werden Gäste höflich angesprochen, die Polizisten sind bis zur Warschauer Straße in Friedrichshain im Einsatz.

„Wir wollen die Menschen sensibilisieren für die Gefahren, denen sie sich im Görlitzer Park aussetzen können“, sagt Polizeioberkommissarin Kerstin Ismer von der Direktion 5. Mit den Gefahren sind nicht nur die illegalen Drogen gemeint, die dort verkauft werden. „Im vergangenen halben Jahr häuften sich Vorfälle, bei denen Drogenkäufer unter einem Vorwand in dunkle Ecken gelockt und ausgeraubt wurden“, sagt die Beamtin. Manche Leute seien sogar zu Bankautomaten „eskortiert“ worden, wo sie bis zu tausend Euro abheben und den Kriminellen übergeben mussten.

Beliebt seien auch Trickdiebstähle, sagt Kerstin Ismer: „Dabei kommen Dealer gleich gruppenweise auf potenzielle Kunden zu, scheinbar freundlich tänzelnd.“ Die Betroffenen, die dies vielleicht als cool empfänden, würden bedrängt, abgelenkt und von Komplizen unbemerkt bestohlen. Wertgegenstände, Schmuck oder Geld würden geklaut. Gegen einige Tatverdächtige, sagt die Beamtin, werde derzeit ermittelt. Solche und ähnliche Vorfälle würden in letzter Zeit auch angezeigt. Sie werden meist als „normaler Überfall“ kaschiert, schließlich wolle niemand gern zugeben, dass er Drogen kaufen wollte. Kerstin Ismer: „Bei der Vernehmung kommt das dann aber schnell raus.“ Und weil der Kauf illegaler Drogen eine Straftat sei, müsse man dann auch gegen die Kriminalitäts-Opfer ermitteln.

Mythos Görlitzer Park

Der Mythos Görlitzer Park, wo man schnell „alles“ kriegen kann, lockt massenhaft Drogenkunden an. Sie sehe regelmäßig sogar 70-Jährige, die dort Cannabis, aber auch stärkere Sachen kaufen, sagt eine junge Anwohnerin, die mit ihrem Dobermann in den Park geht. Angst habe sie dort nicht, meint sie. Aber: „So wie viele, die hier wohnen, habe ich die Schnauze voll von den Dealern und der ganzen Kriminalität.“ Die Polizisten nicken verständnisvoll.

Aber auch Touristen fühlen sich angezogen. So wie zwei französische Paare, die die blauen Polizei-Flyer hin- und herwenden. Die Männer tragen Berlin-Stadtführer unterm Arm. Wieso sie zum Görlitzer Park wollen? „Weil er im Reiseführer empfohlen wird“, sagen sie. Tatsächlich steht dort: „Der Park ist ein alter Bahnhof, wo man Drogen kaufen kann. Er ist nicht schön, aber typisch Kreuzberg.“ Die Gruppe aus Paris will dieses „Typisch Kreuzberg“ kennenlernen. Kriminalität? Gefahr? Paris sei auch nicht ohne, sagen sie nur und gehen weiter.

Überrascht von der Polizeiaktion sind am Donnerstag nicht nur die Parkbesucher. Auch die Drogenhändler, die zu Dutzenden in der Nähe der Eingänge stehen oder zwischen Büschen herumwandern, scheinen irritiert. So viel Polizei und keine Razzia, das überfordert offensichtlich manche: Deftige Flüche sind zu hören, eilig radeln Kuriere durch umliegende Straßen, in die das Geschäft verlegt wird. Am U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof, wo üblicherweise ein Spalier junger Afrikaner die Kundschaft erwartet, ist es am Nachmittag wie leer gefegt. Ein Mann tritt auf den Polizisten zu, der dort Flyer verteilt und sagt: „Sie müssten täglich kommen.“


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?