blz_logo12,9
Berliner Zeitung | Berlin-Marzahn: Polizei widerspricht Gerücht über eine Vergewaltigung
17. January 2016
http://www.berliner-zeitung.de/23436148
©

Berlin-Marzahn: Polizei widerspricht Gerücht über eine Vergewaltigung

Die Polizei hat bisher keine Hinweise auf eine Entführung oder Vergewaltigung einer 13-Jährigen.

Die Polizei hat bisher keine Hinweise auf eine Entführung oder Vergewaltigung einer 13-Jährigen.

Foto:

imago/Eibner

Ein 13-jähriges Mädchen aus Berlin-Marzahn soll von Ausländern mehrfach vergewaltigt worden sein. Dieses Gerücht wird derzeit in sozialen Netzwerken unter anderem von verschiedenen russischen Medien verbreitet. Demnach habe das Kind aus einer deutsch-russischen Familie bei der Polizei ausgesagt, dass es am 11. Januar morgens auf dem Schulweg von arabischen Männern entführt worden sei. Sie hätten dem Mädchen die Augen verbunden, es in eine Wohnung verschleppt, dort 30 Stunden lang gegen seinen Willen festgehalten und wiederholt vergewaltigt.

Verwandte spricht bei NPD-Kundgebung

Auf einer NPD-Kundgebung „gegen sexuelle Gewalt“ am Sonnabend behauptete eine Verwandte des Mädchens, dass der Fall „totgeschwiegen wird“, wie ein Video der Kundgebung dokumentiert, das im Internet veröffentlicht wird. Die Polizei habe das minderjährige Mädchen über drei Stunden lang allein verhört und ausgelacht.

Eine Polizeisprecherin wies diese Darstellung am Sonntag zurück und sagte: „Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei gab es weder eine Entführung noch eine Vergewaltigung.“ Zwar war eine 13-Jährige am Montag und Dienstag als vermisst gemeldet. Sie sei am Dienstag jedoch nach Hause zurückgekehrt. Nähere Angaben machte die Sprecherin aus Gründen des Schutzes der Persönlichkeitsrechte des Kindes nicht.