Neuer Inhalt
Berliner Zeitung | Fehlerhafte Software in Einsatzwagen: Peinliche Blaulicht-Probleme bei der Berliner Polizei
20. August 2015
http://www.berliner-zeitung.de/22449224
©

Fehlerhafte Software in Einsatzwagen: Peinliche Blaulicht-Probleme bei der Berliner Polizei

Ein Einsatzwagen der Berliner Polizei eilt mit Blaulicht und Martinshorn durch die Stadt.

Ein Einsatzwagen der Berliner Polizei eilt mit Blaulicht und Martinshorn durch die Stadt.

Foto:

imago/Seeliger

Berlin -

Die Streifenwagen der Berliner Polizei haben ein strahlendes Blaulicht, ein computergesteuertes Martinshorn und ein modernes digitales Funkgerät. Dies alles nützt jedoch nichts, wenn diese Geräte plötzlich ausgehen – und das mitten im Einsatz. Schon 24 Mal fielen in den vergangenen Monaten die Anlagen für die Sondersignale und die Funkgeräte aus, als Polizisten zu Einsätzen alarmiert wurden, wie die Polizei auf Anfrage einräumt.

Betroffen von den Ausfällen sind Streifenwagen der Marke Opel Zafira, Baujahr 2014, von denen die Polizei 98 Stück gekauft hat.

Zwischenlösung: Mehr Strom verbrauchen

Der Grund für die Pannen ist ein Update der Computersoftware in den Wagen. Damit sollte Strom und somit Kraftstoff gespart werden. Dies führte jedoch dazu, dass die Zusatzbatterie nicht mehr geladen wird, die in Polizeiautos Sondereinbauten wie Funkgerät und Martinshorn versorgt. Die Zusatzbatterie ist nötig, weil Funkgerät und Signalanlage besonders viel Strom verbrauchen. Eine rote Warn-LED leuchtet auf, wenn die Zusatzbatterie fast leer ist.

Am vergangenen Freitag verbreitete die zuständige Polizeidienststelle einen entsprechenden Sicherheitshinweis an alle 37 örtlichen Abschnitte. Gemeinsam mit der Firma Opel arbeite man mit Hochdruck an einer Lösung, schrieben die Experten. Und sie gaben ihren Beamten „für die Zwischenzeit“ eine sonderbare Empfehlung – nämlich mehr Strom zu verbrauchen: Leuchtet die rote Warnlampe, dann sollen die Polizisten „dauerhafte Zusatzverbraucher (Abblendlicht, Klimaanlage etc.) in Betrieb nehmen, um das Energiemanagement des Autos zu überlisten“. Bei Polizisten löst dieser Tipp Ratlosigkeit aus. Auch bei der Firma Opel konnte man dazu am Mittwoch nichts sagen.

Gewerkschaft: Betroffene Fahrzeuge vorübergehend aus dem Verkehr ziehen

Bisher gab es laut Polizei noch keine Unfälle, etwa beim Befahren von Kreuzungen mit plötzlich verlöschendem Blaulicht. Aber Streifenwagenbesatzungen befürchten Schlimmes. Etwa, dass die Polizisten keine Hilfe holen können, wenn Kriminelle sie bedrohen. „Wir haben bereits genug Probleme mit dem Funk“, sagt ein betroffener Beamter aus Charlottenburg-Wilmersdorf. „Denn noch immer haben wir keine Einsatzleitzentrale.“ Diese Zentrale am Platz der Luftbrücke, die die Einsatzwagen schickt, war, wie berichtet, am 15. Juli wegen Asbestbelastung evakuiert worden. Seitdem werden die Funkwagen von den örtlichen Direktionen aus dirigiert.

„Opel hat bereits eine Lösung entwickelt“, sagt Polizeisprecher Thomas Neuendorf. „Sie wird kurzfristig in die Software sämtlicher Zafira aus dem Jahr 2014 überspielt.“ Andere Modelljahre seien nicht betroffen.

Die Gewerkschaft der Polizei verlangt dennoch, dass die betroffenen Funkwagen bis zur Lösung des Problems aus dem Verkehr gezogen werden. „Wenn während einer Einsatzfahrt Martinshorn und Blaulicht ausfallen, kann das in einer Katastrophe münden“, sagt Sprecher Steve Feldmann.

Folgen Sie unserem Kriminalreporter Andreas Kopietz auf Twitter