Neuer Inhalt

Getöteter Fahrer Mesut T. wegen Drogenhandels vorbestraft

Autobombe

Ein zerstörter Pkw steht auf der Bismarckstraße in Berlin. In dem Wagen kam es zuvor während der Fahrt zu einer Explosion, der Fahrer kam dabei ums Leben.

Foto:

AP

Ein Mensch ist am Dienstagmorgen bei der Explosion eines Fahrzeugs in der Bismarckstraße in Berlin-Charlottenburg ums Leben gekommen. Die Detonation wurde durch einen Sprengsatz verursacht. Die Explosion ereignete sich gegen 8 Uhr am Dienstagmorgen. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, explodierte der Sprengsatz während der Fahrt auf der Bismarckstraße in Richtung Innenstadt. Augen- und Ohrenzeugen hatten einen lauten Knall gehört.

Augenzeuge Yunus Ö. berichtet:

Augenzeuge berichtet von der Explosion
Am Dienstagmorgen explodierte in Charlottenburg ein Fahrzeug. Der Fahrer starb. Schüler Yunus K. (18) war vor Ort und berichtet vom Geschehen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde der Sprengstoff unter dem Auto deponiert. Sie ermittelt nun wegen eines Tötungsdelikts. Nach Informationen der Berliner Zeitung handelt es sich bei dem Opfer um den 43-jährigen Türken Mesut T. aus Berlin. Er ist unter anderem wegen Kokainhandels vorbestraft. Das Opfer wurde laut Polizei mit Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, mit Falschgeld-Delikten und Glücksspiel auffällig.

Bei den Ermittlungen vor Ort war am Vormittag Beobachtern zufolge der führende Berliner Staatsanwalt für Rocker-Prozesse. „Die Vermutung geht in die organisierte Kriminalität“, sagte ein Polizeisprecher der Berliner Zeitung. Die Ermittlungen konzentrieren sich demnach auf das Umfeld des Fahrers. „Ob der Mann selber Ziel dieses Anschlag war, können wir noch nicht sagen“, sagte der Sprecher. Möglicherweise sei auch jemand anderes gemeint gewesen und der 43-Jährige habe nur zufällig in dem Wagen gesessen. Ein terroristischer Hintergrund wurde ausgeschlossen.

Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle. Die Fenster des Wagens sind durch die heftige Explosion herausgebrochen. Der Passat sei danach noch 80 Meter weiter gerutscht und gegen einen parkenden Porsche gefahren. Auf der Straße waren mehrere Trümmer verteilt. Weitere Verletzte waren der Polizei nicht bekannt.

Innensenator Frank Henkel äußerte sich vor Ort zu dem Vorfall. "Nach allem, was wir derzeit wissen, müssen wir von einem schweren Verbrechen ausgehen. Das, was hier passiert ist, hat eine erhebliche Dimension", sagte Henkel. "Die Ermittlungsbehörden werden auf alle Ressourcen zurückgreifen, die nötig sind"‎, um das Verbrechen aufzuklären.

Sprengstoffexperten untersuchten am Vormittag das Auto, einen möglichen weiteren Sprengsatz konnten sie nicht finden. Vom Wagen ginge keine weitere Gefahr aus. Zuvor hatte ein Fachmann das Fahrzeug komplett ausgeräumt. Auch ein Helikopter kreiste über dem Unfallort in der City West.

Die Polizei forderte während der Untersuchung die Anwohner und Passanten per Lautsprecher auf, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Anwohner sollten Fenster und Balkone meiden und in den Wohnungen bleiben. Am Mittag gab die Polizei aber Entwarnung.

Zahlreiche Einsatzkräfte sperrten die Gegend nahe der Deutschen Oper weiträumig ab. Die Bismarckstraße war noch bis zum Nachmittag in beide Richtungen gesperrt. Der Verkehr staute sich auf der Otto-Suhr-Allee bis zum Spandauer Damm und zur Avus. Auch die umliegenden Straßen waren verstopft.

Video: Sprengstoff-Anschlag in Berlin
Am Dienstagmorgen gibt es einen lauten Knall in Charlottenburg. In einem Auto explodierte ein Sprengsatz. Ein Mann kam dabei ums Leben.

Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?