Neuer Inhalt
Berliner Zeitung | Mord in Berlin Neukölln: Schwerkrimineller soll 89-Jährige getötet haben
21. August 2013
http://www.berliner-zeitung.de/1364526
©

Mord in Berlin Neukölln: Schwerkrimineller soll 89-Jährige getötet haben

Der 24-jährige Iulian Irimia wurde von der griechischen Polizei in Athen festgenommen.

Der 24-jährige Iulian Irimia wurde von der griechischen Polizei in Athen festgenommen.

Foto:

Polizei Berlin

Sie kamen über den Balkon in die Wohnung, sie töteten eine alte Frau: Bei der Aufklärung des Mordes an der 89-Jährigen Ingeburg Lewandowski in Neukölln sind die Ermittler ein großes Stück weitergekommen. Am 13. Juli gegen 17.30 Uhr waren zwei Männer in die Wohnung der Rentnerin eingedrungen und hatten die Frau zusammengeschlagen. Sie starb im Krankenhaus. Am Mittwoch konnte die Polizei nun einen ersten Fahndungserfolg melden: Die griechischen Behörden verhafteten in Athen den 24-jährigen Iulian Irimia.

Der Rumäne ist laut Polizei ein europaweit kriminell in Erscheinung getretener Intensivtäter. Den Ermittlungen zufolge ist er einer der Täter, die am 13. Juli am Raubmord an der 89-jährigen Rentnerin Ingeburg Lewandowski in Neukölln beteiligt waren.

Die alte Frau wohnte in der Fritz-Erler-Allee im Ortsteil Buckow. Die Wohnung liegt im Hochparterre und hat einen Balkon. An jenem Sonnabend war ihre 63 Jahre alte Pflegetochter zu Besuch.

Die beiden Frauen hielten sich in der Wohnung auf, als zwei Männer über den Balkon einstiegen. Zunächst schlugen sie die 63-jährige Tochter so lange, bis sie ihnen Geld aushändigte. Anschließend ging einer der Männer in das Schlafzimmer, wo die alte Frau im Bett lag. Er schlug die 89-Jährige mit der Faust ins Gesicht. Mit Schmuck und Geld entkamen die Täter über den Balkon. Ein dritter Täter wartete vor dem Haus. Die Männer flüchteten zu Fuß.

Beide Frauen kamen in ein Krankenhaus. Fünf Tage lang kämpften die Ärzte um das Leben von Ingeburg Lewandowski. Sie konnten die alte Frau nicht retten.

Spur nach Kassel

Die Ermittler fanden wenig später einen Zusammenhang zu zwei weiteren Raubüberfällen heraus. Zwei Tage nach der Tat in Neukölln wurden in Kassel eine 85-jährige und eine 90-jährige Rentnerin Opfer eines Raubüberfalls. Beide Frauen erlitten bei den Taten in ihren Wohnungen in der Kasseler Unteren Königsstraße und in der Brentanostraße schwere Verletzungen.

Nachforschungen der Fachkommissariate in Berlin und Hessen ergaben, dass alle Überfälle von mehreren Tätern begangen wurden. Außerdem konnte ermittelt werden, dass an den Tatorten sowohl in Berlin als auch in Kassel Spuren hinterlassen wurden, die von identischen Personen stammen. In diesem Zusammenhang konnte der Rumäne Iulian Irimia ermittelt werden.

Laut Polizei überfällt der 24-Jährige seit Jahren gemeinsam mit unterschiedlichen Landsleuten ältere Menschen und geht dabei äußerst gewalttätig vor. Irimia wechselt sehr schnell europaweit seine Aufenthaltsorte. Im Jahr 2013 hielt er sich vorwiegend in Griechenland, Spanien, Dänemark, Ungarn, Rumänien, Tschechien und Deutschland auf. Bei den Raubtaten entwenden die Täter vorwiegend Schmuck und Geld.

Auslieferung beantragt

Die Staatsanwaltschaften in Berlin und Kassel erwirkten europäische Haftbefehle. Auf Irimia wurden Berliner Zielfahnder angesetzt. Am 9. August konnte er schließlich in Griechenland verhaftet werden. Seine Auslieferung nach Deutschland wird beantragt. Die Ermittler untersuchen, welche Taten der Verhaftete noch begangen hat und wer seine Komplizen sind.

Zu den veröffentlichten Bildern des Tatverdächtigen haben die 2. Mordkommission des Landeskriminalamtes Berlin sowie das Polizeipräsidium Nordhessen folgende Fragen: Wer kennt den Tatverdächtigen und kann Angaben zu seinen Kontaktpersonen oder Aufenthaltsorten machen? Wer hat im Zeitraum den Tatverdächtigen in der Nähe des Tatortes gesehen?

Hinweise nehmen die 2. Mordkommission in Berlin unter der Telefonnummer 030/4664-911 222 und das Polizeipräsidium Nordhessen unter der Rufnummer 0561/9100 entgegen.