blz_logo12,9

Orthodoxe Weihnacht in Berlin-Johannisthal: Festessen endet mit schweren Vergiftungen

Aus dem Festessen zum orthodoxen Weihnachtsfest wurde nichts.

Aus dem Festessen zum orthodoxen Weihnachtsfest wurde nichts.

Foto:

ABIX

Am Mittag wurde die Berliner Feuerwehr zum Segelfliegerdamm nach Johannisthal gerufen. Sechs Männer hatten über offenem Feuer sechs Schweine gegrillt. Sie bereiteten das Essen aus Anlass des serbisch-orthodoxen Weihnachtsfestes am kommenden Donnerstag zu.

Wegen der Kälte hatten sie die Aktion in eine leer stehende Halle auf einem ehemaligen Fabrikgelände verlegt. Später gesellten sich weitere Familien dazu. Doch das Grillfest fiel aus, denn einer der Serben wurde bewusstlos. Aus der Gruppe wählte jemand um 11.54 Uhr den Feuerwehrnotruf.

„Sechs Personen erlitten eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Fünf von ihnen haben wir ins Krankenhaus gebracht“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Bei einem Mann war die Vergiftung so schwer, dass akute Lebensgefahr besteht. Er wurde von einem Notarzt ins Krankenhaus begleitet. Im Vivantes-Klinikum Friedrichshain wird er in einer Druckkammer einer Sauerstofftherapie unterzogen.