blz_logo12,9

Polizeireport 26.02.2016: Radfahrerin stirbt nach Unfall mit Lkw

Absperrung

Blaulicht hinter Absperrband (Symbolbild).

Foto:

Imago

Berlin -

Lkw fährt Radfahrerin an und verletzt sie tötlich

Bei einem Verkehrsunfall wurde heute Mittag in Zehlendorf eine Fahrradfahrerin tödlich verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen soll die 66-jährige Frau mit ihrem Rad und ein 50-Jähriger mit seinem Lkw gegen 12.30 Uhr die Onkel-Tom-Straße aus Richtung Potsdamer Straße kommend befahren haben. In Höhe eines am Fahrbahnrand abgestellten Rettungswagens wurde die Radlerin vermutlich von dem Lkw erfasst. Sie erlag noch am Ort ihren schweren Verletzungen. (BLZ)

+++

Rettungshubschrauber fliegt verbrühtes Baby in Klinik

Bei einem Unglücksfall in einer Potsdamer Asylbewerberunterkunft im Ortsteil Groß Glienicke ist ein Baby schwer verletzt worden. Der Säugling verbrühte sich mit heißem Wasser, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Wie es dazu kommen konnte, sei bislang unbekannt. Medienberichten zufolge wird vermutet, dass ein Wasserkocher umkippte. Das Baby wurde per Rettungshubschrauber in eine Berliner Klinik geflogen. Gegen die Erziehungsberechtigten leitete die Polizei ein Verfahren wegen Verletzung der Aufsichtspflicht ein. (dpa)

+++

Auto erfasst Frau und verletzt sie schwer

Mit schweren Verletzungen kam heute Mittag eine 63-jährige Fußgängerin in eine Klinik, nachdem sie von einem Auto in Prenzlauer Berg erfasst worden war. Gegen 11.15 Uhr überquerte die Frau die Michelangelostraße, als sie von einem 66 Jahre alten Kia-Fahrer, der von der Hanns-Eisler-Straße links in die Michelangelostraße einbog, erfasst wurde. (BLZ)

Polizei beendet gefährliches Autorennen in Gesundbrunnen

Polizisten mehrerer Abschnitte und einer Einsatzhundertschaft haben in der Nacht zum Freitag in Gesundbrunnen ein Straßenrennen beendet. Gegen 23.35 Uhr war zunächst eine Zivilstreife in der Pankstraße unterwegs, als plötzlich ein VW Golf GTI und eine Mercedes S-Klasse mit stark überhöhter Geschwindigkeit an den Beamten vorbeirasten. Als diese die Verfolgung aufnahmen, schnellte ein weiterer BMW am Auto der Polizisten vorbei und folgte den ersten beiden Wagen. An der Ecke Reinickendorfer Straße fuhr der BMW beinahe in ein geparktes Fahrzeug und konnte nur noch durch ein riskantes Manöver ausweichen. Die folgende Kreuzung passierten die Raser bei roter Ampel. Dort mussten die Polizisten die Verfolgung abbrechen, um nicht Unbeteiligte und sich selbst zu gefährden. Zwischenzeitlich zur Unterstützung gerufenen Beamten gelang es darauf, zwei der Fahrer in der Hochstraße zu stoppen. Der Fahrer des Mercedes konnte in der Lynarstraße gestoppt werden. Die drei Raser im Alter von 18, 19 und 21 Jahren kamen zur erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Gefangenensammelstelle und sehen nun weiteren Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung entgegen. (BLZ)

Weitere Polizeimeldungen auf der nächsten Seite

nächste Seite Seite 1 von 2