image001
Nachrichten aus Berlin und der ganzen Welt

Polizeireport: 76-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Marienfelde

Neuer Inhalt

Auf dem Nahmitzer Damm wurde ein Mann überfahren und tötlich verletzt.

Foto:

Thomas Schröder

76-Jähriger wird von Lkw erfasst und stirbt

Bei einem Verkehrsunfall in Marienfelde erlitt ein 76-Jähriger Montagmittag so schwere Verletzungen, dass er wenig später am Unfallort verstarb. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Mann gegen 13.50 Uhr zwischen im stockenden Verkehr langsam rollenden Fahrzeugen über die Fahrbahn des Nahmitzer Damms gelaufen und hierbei von der Zugmaschine eines 56-Jährigen erfasst worden. Trotz sofort eingeleiteter Erste-Hilfe-Maßnahmen von zufällig vorbeikommenden Rettungssanitätern und kurz darauf eintreffenden Rettungskräften der Feuerwehr, starb der Mann wenig später. 

+++

Kind wird von Bus angefahren

Bei einem Verkehrsunfall im Spandauer Stadtteil Wilhelmstadt erlitt ein Zehnjähriger am Montagmittag Kopfverletzungen. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Junge auf die Fahrbahn der Seeburger Straße gerannt sein, ohne auf den Verkehr zu achten. Es kam zu einem Zusammenstoß mit einem Bus. Alarmierte Rettungskräfte brachten das Kind in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

+++

Jugendliche wird von 24-Jährigem beleidigt und verletzt

In Hellersdorf wurde am Sonntag eine 16-Jährige homophob beleidigt und leicht verletzt. Ein 24- und ein 26-Jähriger hatten am Alice-Salomon-Platz Aufkleber mit politischen Inhalten an einem Betonsockel angebracht, die Jugendliche versuchte, diese zu entfernen. Daraus entstand ein Wortgefecht zwischen ihr und einem der Männer. Als sich eine andere 16-Jährige schützend vor die Jugendliche stellte, beleidigte der Mann sie homophob. Daraufhin soll es zu Handgreiflichkeiten gekommen sein, die Jugendliche ging dabei zu Boden und wurde leicht verletzt. Die andere 16-Jährige und ein 18-jähriger Zeuge kamen ihr zu Hilfe, weil sie weitere Angriffe befürchteten, hierbei erlitt auch der 18-Jährige eine leichte Verletzung. Die Polizei stellte bei dem 24-Jährigen einen Alkoholwert von rund einem Promillefest. Die Jugendliche wurde ambulant in einer Klinik behandelt.

+++

Weil er ihr keine Zigarette gegeben hat, hat eine 16-Jährige einen Mann mit ätzender Flüssigkeit übergossen. Wie die Polizei am Montag in Berlin mitteilte, hatte sie den 42-Jährigen am Sonntagabend in Spandau nach einer Zigarette gefragt. Als er der Bitte nicht nachkam, goss sie ihm die ätzende Flüssigkeit über den Kopf und ins Gesicht. Auch ihren eigenen Oberschenkel übergoss sie bei der Tat.

Der Mann konnte die flüchtende Jugendliche packen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Hintergründe waren laut Polizei zunächst unklar. (dpa)

28-Jährige in Kreuzberg in Fahrstuhl überfallen und verletzt

Eine 28-jährige Frau ist in Berlin-Kreuzberg in einem Fahrstuhl überfallen und verletzt worden. Ein Unbekannter hat sie am Sonntag auf dem Weg ins Fitnessstudio attackiert, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Als die Frau sich wehrte, verletzte er sie vermutlich mit einem Messer am Hals. Anschließend raubte er eine Sporttasche der Frau und flüchtete. Die 28-Jährige kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. (dpa)

Unbekannte setzen Kabel der S-Bahn in Brand

Kurz vor 1 Uhr bemerkten Polizisten einen Feuerschein an der Gleisanlage der S-Bahn in Buch. Sie alarmierten die Kollegen der Feuerwehr, welche den Brand löschten.

Durch das Feuer wurden die Kabel beschädigt, teilte die Polizei am Montag mit. der S-Bahn- und Güterverkehr war dadurch jedoch nicht beeinträchtigt. Menschen wurden nicht verletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts hat die Ermittlungen wegen einer möglichen politischen Tatmotivation übernommen. (BLZ)

Einbrecher auf frischer Tat in Zehlendorf festgenommen

Zivilpolizisten haben in der Nacht zum Montag einen Einbrecher in Berlin-Zehlendorf auf frischer Tat ertappt - und festgenommen. Der 23-Jährige war in der Argentinischen Allee gemeinsam mit einem Komplizen gerade dabei, gestohlene Gegenstände abzutransportieren. Dabei wurde der polizeibekannte Mann festgenommen.

Der zweite Einbrecher konnte dagegen nach Angaben der Polizei entkommen. Nach ihm wird gefahndet. Was die beiden erbeutet hatten, wurde nicht mitgeteilt. (dpa)

Unbekannte zünden Auto in Weißensee an

Unbekannte haben am späten Sonntagabend ein Auto in Berlin-Weißensee angezündet. Der vordere Teil des Fahrzeugs brannte auf einem Parkplatz in der Börnestraße aus, wie die Polizei am Montag mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Ein politisches Motiv für die Brandstiftung wurde zunächst ausgeschlossen. Die Kriminalpolizei ermittelt. (dpa)