blz_logo12,9

Spektakuläre Flucht aus JVA Moabit: Erster der Gefängnis-Ausbrecher gefasst

Die Fahndungsfotos von Müslü (l.) und Ulrich Z.

Die Fahndungsfotos von Müslü (l.) und Ulrich Z.

Foto:

zvg

Einer der beiden geflohenen Häftlinge aus der JVA Moabit wurde am Mittwochmorgen von der Polizei gefasst. Der 25 Jahre alte verurteilte Betrüger Ulrich Z. tauchte gegen 8.30 Uhr in einem Hotel in der Wilmersdorfer Straße auf. Daraufhin alarmierten die Hotelmitarbeiter an der Rezeption, die den Mann erkannten, die Polizei. Polizeibeamte des Abschnitts 25 nahmen den Geflohenen vor Ort fest. Der Gesuchte trug einen roten Bart und kurz geschorene Haare.

Ulrich Z. habe seit Montag in dem Charlottenburger Hotel gewohnt. Beim Einchecken hatte er einen falschen Namen angegeben. Nach dem Frühstück am Mittwoch fiel der Gesuchte den Mitarbeitern auf.

Vor einigen Tagen hatten Polizisten mehrere Hotels angeschrieben. In dem Schreiben wurden die Hotelmitarbeiter gebeten, beim Einchecken von Gästen aufmerksam zu sein. Außerdem verteilten Beamte Steckbriefe, auf denen die beiden Flüchtigen zu sehen sind. Hotelmitarbeiter äußerten sich bis zum Mittag nicht über die spektakuläre Festnahme. Man sei lediglich der Bitte der Polizei nachgekommen, hieß es.

Der zweite Entflohene - der 34 Jahre alte mutmaßliche Mörder Metin Michael Müslü - ist weiter auf der Flucht. Für seine Ergreifung wurden 5000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Er steht unter dem dringenden Verdacht im März 2013 einen Berliner Club-Betreiber getötet zu haben. Der Gesuchte war am 19. Mai zusammen mit dem verurteilten Betrüger geflüchtet. Die Männer hatten die Gitter vor ihren Zellenfenstern durchgesägt, sich in der Nacht zum 19. Mai abgeseilt und waren über einen hohen Zaun und eine Mauer entflohen. Es war die erste gelungene Flucht aus dem Gefängnis mit rund 1000 Plätzen seit rund 15 Jahren.

Ein Untersuchungsausschuss prüft die Umstände der Flucht. Insgesamt sind laut Polizei seit der Flucht 38 Hinweise zu den Tätern eingegangen.

Innensenator Frank Henkel (CDU) gratuliert der Berliner Polizei zum Fahndungserfolg per Pressemitteilung: „Ich danke der Berliner Polizei für die hervorragende Arbeit. Nach brisanten Vorfällen wie dem Ausbruch aus der JVA Moabit lastet immer auch eine öffentliche Erwartungshaltung auf den Fahndern, schnell zu Ergebnissen zu kommen. Umso mehr freue ich mich, dass den eingesetzten Kräften heute dieser Erfolg gelungen ist. Die Berliner Polizei wird weiter mit hohem Engagement daran gehen, auch den zweiten Flüchtigen zu fassen.“



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?