Sonderthema: Flüchtlinge in Berlin | Die besten Wochenmärkte in Berlin | Michael Müller |

Berlin
Informationen und Veranstaltungen rund um die Hauptstadt Berlin und die Region

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
Stadtbad Oderberger Straße
Der Charme des Maroden: Seit 1986 steht das Stadtbad leer. Für Partys, Konzerte, Theater und Dreharbeiten ist es bis heute und auch künftig bestens geeignet.

Das Stadtbad Oderberger in Prenzlauer Berg wird endlich denkmalgerecht saniert und zur Unterkunft für Sprachschüler umgebaut. Sogar das Schwimmbad soll in zwei Jahren wieder eröffnen. Als Dank spendiert der Senat nun eine Million Euro für die Sanierung der Fassade und der historischen Fenster im Haus. Von Stefan Strauss  mehr...

Knut Elstermann: "Meine Winsstraße"
„Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend, meine Straße, mein Zuhause, mein Block“, singt Sido. Knut Elstermann weiß, wie sich das anfühlen kann.

Heimat, das ist mehr als ein Ort. Der Filmkritiker Knut Elstermann hat über seine Heimat, die Winsstraße in Prenzlauer Berg, ein Buch geschrieben. Verdammung von Schwabeninvasion und Kommerzkultur sucht der Leser darin vergeblich - und findet viel mehr. Von Karl-Hermann Leukert  mehr...

Pankow
Wer einen Parkplatz in Prenzlauer Berg sucht, sollte Zeit mitbringen.

Um die angespannte Parksituation im Ortsteil Prenzlauer Berg zu entlasten, wollen die Lokalpolitiker Parkplätze für kleine Autos schaffen. Der Senat sieht den Vorschlag skeptisch. Von Stefan Strauß  mehr...

Schwabylon Prenzlauer Berg
        

Hassgraffito am Container: Im Kiez hat man sich schon fast daran gewöhnt.

Anti-Schwaben-Hetze gehört in Prenzlauer Berg zum Alltag. Doch neuere Schmierattacken geben der Debatte eine größere Dimension. Ein Theaterstück setzt sich damit auseinander. Von Stefan Strauß und Tino Scholz  mehr...

Schwabenhass in Berlin
        

Vorläufiger Tiefpunkt der Anti-Schwaben-Kampagne: Wandschmiererei in der Rykestraße in Prenzlauer Berg. Sie wurde mittlerweile beseitigt.

Unbekannte sprühten „Kauft nicht bei Schwabn“ an eine Häuserwand in Prenzlauer Berg. Der Bezug zu dem von Nazis propagierten Spruch „Kauft nicht bei Juden“ ist unübersehbar. Von Thomas Rogalla  mehr...

Stadtbild
Im Stadtbild kommentieren wir täglich das Geschehen in der Hauptstadt-Region.

Unser Autor fragt sich, wer unweit einer Synagoge „Kauft nicht bei Schwabn“ sprüht. Stets wird unterstellt, wer sich gegen Mietsteigerung und Vertreibung sozial schwacher Mieter stemmt, sei irgendwie links. Die Sprühschrift an der Wand sagt schlimmstenfalls das Gegenteil. Von Thomas Rogalla  mehr...

Ähnlichkeit zu Nazi-Parole
In Berlin steigen die Ressentiments gegen den Zuzug von Schwaben in die Hauptstadt. An einer An einer Hausfassade in Prenzlauer Berg steht geschrieben Schwaben raus.

Geschmackloser Tiefpunkt im Berliner „Spätzlekrieg“: Unbekannte schmieren Hassparolen gegen Schwaben an Häuserwände - und erinnern dabei an antisemitische Schmähungen der Nazis.  mehr...

Eisladen Hokey Pokey
Viel Kundschaft, wenig Platz: Der Eisladen Hokey Pokey liegt zwischen Imbissläden und Cafés. Zurzeit wollen alle draußen sitzen. Da wird es auch mal eng.

Vor ein paar Tagen erhöhte Niko Robert die Preise in seiner Eisdiele Hokey Pokey. Plötzlich war der Laden die berühmteste Eisdiele der Stadt. Doch lange Warteschlangen und unpassierbare Gehwege gibt es nun nicht mehr. Von Stefan Strauß  mehr...

Eisdiele Hokey Pokey
        

Niko Robert vor seinem Geschäft Hokey Pokey in Prenzlauer Berg.

Niko Robert führt erfolgreich eine Eisdiele. Einigen Nachbarn ist der Andrang zu groß. Jetzt schaltet sich die Politik ein, die sich verwundert zeigt: „Eine Anzeige wegen zu vieler Kunden hatten wir noch nie.“ Von Annett Heide  mehr...

Berlinhasser-Buch
Der Autor will nicht erkannt werden. Aber er wollte einfach mal alles aufschreiben, was ihn an dieser Stadt nervt.

Berlin-Bashing gehört zu Berlin wie der Fernsehturm. Jetzt gibt es das mal als Buch und besonders deutlich: Kristjan Knall entlädt seine Aggressionen auf die Hauptstadt in „Berlin zum Abkacken – Alle Arschlöcher nach Bezirken“. Von Patrick Schirmer Sastre  mehr...

Stadtentwicklung
Begehrter Prenzlauer Berg: Die Wohnungen im Kiez sind beliebt, aber teuer.

Der Entwurf des Stadtentwicklungsplans Wohnen liegt vor. Er gibt sich sozial, tritt aber zugleich unrealistischen Erwartungen entgegen. Bis 2020 sollen rund 11.500 neue Wohnungen jährlich gebaut werden. Von Ulrich Paul  mehr...

Club-Szene
Tanz am Mauerpark: Der neue Standort an der Eberswalder Straße hat durchaus Vorteile. Die Partytram hält vor der Tür, es gibt keine nervigen Nachbarn. Das Trafohaus mit Graffiti (li.) kann geschickt in den Club-Neubau integriert werden.

Überraschung für die Berliner Club-Szene: Der legendäre Knaack-Club kehrt wieder in den Prenzlauer Berg zurück. 2010 musste er wegen Lärmstreitereien schließen. Bis 2016 soll das Gebäude an seinem neuen Standort an der Eberswalder Straße fertiggestellt sein. Von Stefan Strauß  mehr...

Prenzlauer Berg
        

Schwabenstimmung: Im Weindorf auf dem Schillerplatz in Stuttgart feiern jedes Jahr Tausende Besucher bei Wein und gutem Essen. 500 Weine aus Baden-Württemberg sind im Angebot. Das wäre doch auch mal was für Berlin. imago

Die Gruppe „Neuschwabenberg“ fordert mehr Engagement von den neuen Bewohnern Prenzlauer Bergs. Gleichzeitig erinnern sie daran, dass sich alles verändert. Sie wollen ein stärkeres soziales Miteinander im Kiez. Von Stefan Strauß  mehr...

Spätzle-Attacke
Käthe Kollwitz mit Spätzle besudelt (15.01.2013).

Nach der Spätzle-Attacke schreibt der Kollwitz-Verein einen Protestbrief an den Pankower Bezirksbürgermeister. Der lokale Streit zwischen Schwaben und alteingesessenen Berlinern sei eine kleinkarierte Haustürfehde.  mehr...

Kommentar zur Schwabendebatte
dpa

Sabine Rennefanz entdeckt mangelnde Integrationsbemühungen nicht nur bei Schwaben. Zahlreiche andere Gruppen bedrohen die Berliner Identität. Von Sabine Rennefanz  mehr...

Wolfgang Thierse
Brot für die Schwaben.

Wolfgang Thierse lästert über Schwaben in Berlin. Die Reaktionen aus dem Süden der Republik kommen prompt. Viel Lärm um nichts oder der Beginn eines ernsthaften Schrippen-Wecken-Konflikts?  mehr...

CDU zu Thierse
Thierse hat über Schwaben in Berlin geschimpft. Das tun auch andere Berliner - eine Mode?

Erst ging es bloß um "Schrippen" vs. "Wecken", um "Datschi" vs. "Pflaumenkuchen". Jetzt nimmt die baden-württembergische CDU die von Wolfgang Thierse geäußerte Kritik an Schwaben in Berlin zum Anlass, mal wieder über Multikulti und den Länderfinanzausgleich zu reden  mehr...

Weihnachten
Weihnachtsmärkte in Treptow-Köpenick.

Alle Weihnachtsmärkte in Berlin im Überblick.

Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Ressort

Was in Berlin passiert, beschäftigt oft die ganze Republik. Wir schreiben Nachrichten, Reportagen und Analysen aus dem Herzen der Hauptstadt. Und sagen, was wo läuft.


Wowereits Nachfolger
Am Tag nach der Entscheidung: Michael Müller, 49, während eines Interviews mit der Berliner Zeitung in einem Kreuzberger Café.

Die SPD-Mitglieder haben Michael Müller als nächsten Regierungschef bestimmt. Ist das die richtige Wahl?

Umfrage

Soll sich Berlin für Olympia bewerben?

Aktuelle Berlin-Videos
Service

Wo drohen Staus? Fährt die S-Bahn? Immer ab 16 Uhr für den Folgetag.

Anzeige

Offen, hell und freundlich - am Berliner Bahnhof Gesundbrunnen entsteht ein neues Empfangsgebäude. mehr...

Sonderbeilagen & Prospekte
So sah Berlin früher aus
Dossier
Am Alexanderplatz soll ein 150-Meter-Turm entstehen.

Wie soll die Mitte Berlins aussehen? Alles zur Städtebau-Debatte.

Dossier
Am 8. Mai 2010 hatte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) das Flugfeld für die Öffentlichkeit freigegeben.

Wohnen oder Park: Was wird aus dem alten Flughafen-Gelände?

Dossier
Wriezener Karree am Ostbahnhof.

Wie geht es weiter mit dem Berliner Immobilienmarkt?

Dossier
Der mittelständische Bauverband ZDB warf der öffentlichen Hand vor, in den vergangenen Jahrzehnten aus Kostengründen ihre Kompetenz als Bauherr stetig zurückgefahren zu haben.

Der Pannen-Flughafen Berlin-Brandenburg wird zum Politikum.

Berlin in Bildern
Polizei
Berliner Jobmarkt
Berliner Kieze und Bezirke