iPad und E-Paper

Prenzlauer Berg: Stadtbad Oderberger Straße macht wieder auf

pool_pr+ñsi

Die Trockenzeit ist vorbei: Seit dem 17. Oktober können Anwohner wieder im Stadtbad Oderberger Straße schwimmen. Es ist an fünf Tagen in der Woche öffentlich nutzbar . Die Zeiten sind variabel.

Foto:

Gerd Engelsmann

Auf der glatten Wasseroberfläche spiegeln sich die Gewölbe und Fensterbögen, blau und türkis glänzen die Fliesen im Wasser, es ist still, nur die Umwälzpumpe gluckst leise. Dies ist historischer Moment, nicht für das große Weltgeschehen, aber für Prenzlauer Berg. Denn nach 30 Jahren ist das Schwimmbecken im Stadtbad Oderberger Straße wieder mit Wasser gefüllt.

1986 musste das Bad schließen, im Becken gab es Risse. Fast drei Jahrzehnte lang mühten sich Anwohner und Kiez-Politiker, damit im Stadtbad wieder Wasser fließt. Eine Genossenschaft scheiterte an der harten Politik des Senats, einige Investoren an der klaren Ansage des Bezirks, dass das Stadtbad öffentlich nutzbar sein müsse, und am Ende fehlte sogar der Stiftung Denkmalschutz das geeignete Konzept.

Es wird ein Kiezbad

Jetzt ist die Trockenzeit beendet. Am 17. Oktober um 14 Uhr wird im denkmalgeschützten Stadtbad Oderberger Straße das Schwimmbad wiedereröffnet. „Es wird ein Kiezbad“, sagt Barbara Jaeschke, die Geschäftsführerin der benachbarten Sprachenschule GLS in der Kastanienallee. Etwa 6500 Kursteilnehmer aus mehr als 100 Ländern kommen jedes Jahr, um dort vor allem die deutsche Sprache zu lernen. 2010 kaufte Barbara Jaeschke das marode Stadtbad vom Land Berlin. 2011 begann sie mit dem denkmalgerechten Umbau des über hundert Jahre alten Gebäudes im Neo-Renaissance-Stil. Jetzt sind die Bauarbeiten beendet.

GEBZ6216_1

Sprachschul-Chefin Barbara Jaeschke.

Foto:

Gerd Engelsmann

Sechs Euro Eintritt

Mit den großen Schwimmbädern der Stadt kann sich das restaurierte Stadtbad nicht vergleichen: 20 Meter lang und nur 12 Meter breit ist das Schwimmbecken. Bei mehr als 30 Badegästen könnte es im Becken schon eng werden.

Und so sollen neben den Hotelgästen vor allem Anwohner zum Schwimmen kommen. Sechs Euro kostet ein Karte für maximal zwei Stunden im Schwimmbad, 55 Euro eine Zehner-Sammelkarte für Stammgäste. Zum Bad gehören auch ein Ruhebereich mit Sauna, Liegen und Duschen, aber „keine Wellness-Oase“, sagt Barbara Jaeschke.

Moderne Technik in historischen Gemäuern

Zwar befindet sich das Bad in historischen Gemäuern, die Restauratoren monatelang original- und detailgetreu hergerichtet haben, doch die Technik entspricht den Anforderungen an ein modernes Hallenbad mit Umwälzpumpe und Belüftung. Die Wassertemperatur beträgt 22 Grad, in der Luft sind es 24 Grad. An fünf Tagen in der Woche wird das Bad für mehrere Stunden geöffnet sein, mal vormittags, mal mittags und mal abends bis 22 Uhr.

Die genauen Zeiten stehen vier Wochen vorher im Internet. Sie richten sich auch danach, für welche Veranstaltungen das Bad gebucht wird. Denn nicht nur zum Schwimmen, auch für Firmenfeiern, Präsentationen, Hochzeiten und Geburtstage kann man das Bad buchen. Dann wird das Wasser aus dem Becken über Luken in ein Becken unter dem Boden abgelassen, und der Boden hebt sich auf Beckenrandhöhe. Platz ist dann für 800 Gäste.

Cocktails im Kaminzimmer

18 Millionen Euro hat die Sanierung gekostet und fünf Jahre gedauert. „Wir wussten damals zum Glück noch nicht, was da alles auf uns zukommt“, sagt Barbara Jaeschke. „Jetzt sind wir endlich fertig.“ Anfang dieses Jahres eröffnete im Stadtbad das Hotel Oderberger. 70 Zimmer, fünf Turmsuiten und zwei Apartments auf Vier-Sterne-Niveau wurden modern und mit historischen Bauelementen aus dem Bad eingerichtet. Die Zimmer können Kursteilnehmer und Schüler der Sprachenschule ebenso nutzen wie Geschäftsleute und Touristen. 20 Tagungs- und Konferenzräume sind hinzugekommen. Es gibt jetzt auch ein Kaminzimmer, das täglich ab 17 Uhr geöffnet hat, an der Bar und am Kamin können sich auch Nachbarn zu Cocktails, Wein und Bier verabreden.

In wenigen Woche wird dann noch ein Restaurant im Stadtbad eröffnen, „Das Oderberger“. Auf drei Etagen werden dort, wo früher der Heizungsraum für das Schwimmbad war, Rezepte der deutschen regionalen Küche zubereitet. Platz ist für 80 Gäste.

Und zum Jahresende wird es die erste große öffentliche Silvesterfeier im Stadtbad geben – mit Vier-Gang-Menüs, DJs und mal wieder ohne Wasser im Becken.