blz_logo12,9

Razzia: Durchsuchungen bei rechtsextremer Musikszene in Berlin

Volksverhetzung und Verbreitung von Propagandamitteln. Drei Wohnungen, Gewerberäume und Keller in Berlin sowie zwei Wohnungen, ein Grundstück und eine Garage im brandenburgischen Velten hat die Polizei durchsucht.

Volksverhetzung und Verbreitung von Propagandamitteln. Drei Wohnungen, Gewerberäume und Keller in Berlin sowie zwei Wohnungen, ein Grundstück und eine Garage im brandenburgischen Velten hat die Polizei durchsucht.

Foto:

dpa

Berlin -

Bei einer groß angelegten Razzia in der rechtsextremen Musikszene hat die Polizei in Berlin und Brandenburg tausende versandfertige CDs beschlagnahmt. Wegen des Verdachts der Volksverhetzung und Verbreitung von Propagandamitteln wurden drei Wohnungen, Gewerberäume und Keller in Berlin sowie zwei Wohnungen, ein Grundstück und eine Garage im brandenburgischen Velten durchsucht, wie die Polizei am Mittwoch in Berlin mitteilte. Bei dem Einsatz mit rund 120 Berliner Polizisten am Dienstagabend wurden auch ein nicht zugelassenes Luftdruckgewehr, Computer und andere Datenträger sichergestellt.

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft richten sich gegen zwei Männer im Alter von 23 und 43 Jahren sowie gegen eine 38-jährige Frau aus der rechtsextremistischen Musikszene. Jetzt werden laut Angaben die Beweismittel ausgewertet. Festnahmen wurden bislang nicht vermeldet. (dpa)