image001
Nachrichten aus Berlin und der ganzen Welt

Restaurants, Psychotherapeuten und Designagenturen: Was ein Branchenbuch über die Gentrifizierung in Kreuzberg verrät

Protest: Kreuzberg steht für Krawall, Protest und Demos. Gentrifizierung, das böse G-Wort, macht auch vor X-Berg nicht Halt. Immer wieder gibt es öffentliche Aktionen gegen zu hohe Mieten, gegen Verdrängung und Veränderung.

Protest: Kreuzberg steht für Krawall, Protest und Demos. Gentrifizierung, das böse G-Wort, macht auch vor X-Berg nicht Halt. Immer wieder gibt es öffentliche Aktionen gegen zu hohe Mieten, gegen Verdrängung und Veränderung.

Foto:

dapd

Vor kurzem lag das neue „Kompakt Kreuzberg“, das lokale Branchenbuch für 2015 in meinem Briefkasten. Ich kann mich an kein Kompakt 2014 oder 2013 erinnern. Vermutlich, weil es zu der Art von Post gehört, die ich normalerweise gleich in den von der netten Hausverwaltung gleich neben den Briefkästen angebrachten Papierkorb entsorge. Ich habe keinen Bedarf an Kreuzberger Branchen.

Dieses Mal aber wanderte das Magazin mit in die Wohnung – und wurde zu einem Gegenstand intensiver Lektüre. Kreuzberg erscheint einem danach in neuer Perspektive. Die Gentrifizierung, soviel wird einem klar, ist weiter voran geschritten, als man je glaubte. Sicher, dass im Ausgehbezirk Kreuzberg die meist vertretene Branche die Gaststätten und Restaurants sind – es gibt um die dreihundert, Bars und Clubs zählen noch einmal extra – wird niemanden überraschen.

Dass es hier viele Psychotherapeuten gibt, ist auch nicht wirklich überraschend. Aber gleich hundertzehn Adressen? Doppelt so viele wie physiotherapeutische Praxen? Das scheint doch ein etwas irritierendes Verhältnis zwischen körperlichen und seelischen Gebrechen zu sein.

Erotikshops stehen laut Stichwortverzeichnis auf Seite fünfzig. Aber dort findet man sie zunächst nicht – im irrtümlichen Glauben, es mit mehreren Seiten zu tun zu bekommen. Doch es gibt gerade mal vier Shops dieses Gewerbes – übrigens genau so viel wie Hundeschulen, Hutgeschäfte und Klavierstimmer. Und es gibt nur eine einzige Wettannahmestelle in Kreuzberg, einen Waffenhandel und eine einzige Detektei. Wo man doch denken würde, dass letzteres eine Branche ist, der sich im Bezirk größter Beliebtheit erfreut! Aber vielleicht sind Detektive in Wahrheit ein völlig überschätzter, mehr im Film noir und im Kriminalroman beheimateter Berufszweig. In der schnöden Wirklichkeit wird dieser Job von Anwälten erledigt.

Ghostwriting und Datenrettung in Kreuzberg

Neben dem Gaststätten-Gewerbe und den Ärzten zählen die Juristen mit über zweihundert Adressen zu den Kreuzberger Branchen-Spitzenreitern. Auch die Werbung bringt es auf beachtliche siebzig Agenturen. Dazu kommen noch dreiundfünfzig Design-, achtunddreißig Grafikdesign- und siebzehn Webdesignbüros. Vermutlich gehört Kreuzberg deutschlandweit zu den Designzentren. Wer gerade nach neuen Tätigkeitsfeldern sucht, dem kann das Branchenmagazin so manche Anregung geben. Ghostwriting und Datenrettung sind sicher zukunftsträchtige, aber mit nur jeweils einem Eintrag keinesfalls überlaufene Berufszweige.