Neuer Inhalt

S-Bahn-Linie S 21: Kleinbahn zum Hauptbahnhof

Bislang war geplant, dass die Endstation neben dem Hauptbahnhof unter der Humboldthafenbrücke entsteht. Doch es kam heraus, dass dort jahrelange Umbauten nötig würden.

Bislang war geplant, dass die Endstation neben dem Hauptbahnhof unter der Humboldthafenbrücke entsteht. Doch es kam heraus, dass dort jahrelange Umbauten nötig würden.

Foto:

dpa

Jens Wieseke vom Fahrgastverband IGEB spricht von „Quatsch mit Soße“. Aber die Deutsche Bahn (DB) meint es ernst. Mit einem ungewöhnlichen Konzept will sie verhindern, dass sich die Fertigstellung der neuen S-Bahn-Strecke vom Ring zum Hauptbahnhof um Jahre verzögert. Ihr Plan sieht nach Informationen der Berliner Zeitung vor, am Hauptbahnhof vorerst nur einen Teil des dort projektierten 609 Meter langen Tunnels zu bauen. Stattdessen würden die Gleise in einer provisorischen S-Bahnstation unter der Invalidenstraße enden. Von dort sollen kurze S-Bahnen mit vier Wagen zum Gesundbrunnen pendeln.

Damit reagiert die DB auf Probleme bei ihrem Projekt, das den Titel S-Bahn-Linie S 21 trägt. Bislang war geplant, dass die Endstation neben dem Hauptbahnhof unter der Humboldthafenbrücke entsteht. Doch es kam heraus, dass dort jahrelange Umbauten nötig würden. Zwar war beim Bau der 2006 eröffneten Brücke für den Tunnel Vorsorge getroffen worden, aber die im Untergrund entstandenen Elemente reichen nicht aus. Das neue Baukonzept würde es ermöglichen, die S-Bahn-Strecke nicht erst 2019 oder noch später, sondern 2018 zu eröffnen.

Zum anderen gibt es noch nicht genug S-Bahn-Wagen, um die bisherige Linienplanung verwirklichen zu können. So sollte die S 46 aus Königs Wusterhausen zum Hauptbahnhof geführt werden. Für den nun vorgeschlagenen Shuttle wären nur wenige Wagen erforderlich.

Wieseke fürchtet, dass das Provisorium das bereits auf 227 Millionen Euro veranschlagte Vorhaben S 21 weiter verteuert. Größere Mehrkosten wären „nicht akzeptabel“.