iPad und E-Paper

Schüler-Umfrage: Das wissen Berliner über Homosexualität in der NS-Zeit

Zeitreise: Schüler des Herder-Gymnasiums interviewen Passanten in Schöneberg.

Zeitreise: Schüler des Herder-Gymnasiums interviewen Passanten in Schöneberg.

Foto:

Berliner Zeitung/Markus Wächter

Manchmal kann man nicht anders, dann muss man Berlin einfach mögen. Ja, man möchte es sogar direkt umarmen und knutschen. Auch wenn es Montag ist und draußen schneidend kalt und nass. Der Grund dafür sind Frank Kinder und die „Speisekammer im Eldorado“. Letzteres ist ein Fachgeschäft für Naturkost mit Bäckereitheke und Kaffeeverkauf und zwei Tischen in der Motzstraße 24. An einem davon sitzt der 51-jährige Frank Kinder vor seinem Kaffee und gibt sehr geduldig und aufgeschlossen ein Interview. Es geht um Homosexualität und die NS-Zeit.

Die sechs Jugendlichen, die um den Tisch herumstehen, sind Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse des Herder-Gymnasiums in Westend, die sich im Rahmen ihres Geschichte-Grundkurses mit der NS-Zeit beschäftigen. „Darüber spricht man nicht“ lautet das Thema des Projektes und sie wollen, dass man doch darüber spricht. Über Schwul- und Lesbischsein in der NS-Zeit und heute.

Recherche im Kiez

Ihre Recherchen haben sie in dieses Geschäft geführt. Und der Zufall hat Frank Kinder zu ihrem ersten Interviewpartner gemacht. Sie haben ihn angesprochen, weil er gerade dort seinen Kaffee trinkt, wo von 1929 bis 1932 ein bekanntes Transvestitenlokal existierte, das Eldorado. Es war sogar im Ausland bekannt und lockte Touristen ins lasterhafte Berlin.

Die genaue Geschichte des Eldorado, von dem es früher sogar mehrere gab, kennt Frank Kinder nicht, aber „ich weiß, was hier so abging in der Nazi-Zeit.“ Das habe ihm sein Stiefvater erzählt, der 1910 geboren sei und schwule Freunde gehabt habe, die damals in die USA geflohen seien. Einer von ihnen habe später Karriere als Ausstatter in Hollywood gemacht.

Der 16-jährige Julian hat eine ganze Liste von Fragen auf seinem Zettel und Frank Kinder beantwortet sie alle. Er sei selbst schwul, sagt er, „aber mir gefällt das Wort nicht, ich sage lieber, ich liebe Männer.“ Den Rosa Winkel kennt er allerdings nicht. Damit wurden in den Konzentrationslagern Häftlinge kennzeichnet, die wegen ihrer Homosexualität deportiert worden waren. In den 70er-Jahren entwickelte er sich zu einem internationalen Symbol der Schwulenbewegung.

Die Schüler haben aus dem Rosa Winkel einen Flyer gemacht, den sie ihren Interviewpartnern zeigen. Zum Beispiel Hans-Joachim Krause, der gerade an der „Speisekammer im Eldorado“ vorbeikommt, als die Schüler ihren nächsten Interviewpartner suchen. Krause ist 73 und hat hier in der Nähe ein Büro. Obwohl es eiskalt ist, bleibt er stehen und beantwortet alle Fragen so gut er kann. Er weiß, dass die homosexuellen Häftlinge in den Konzentrationslagern den Rosa Winkel tragen mussten und er erzählt, was er sonst darüber weiß. Nein, hier in der Gegend um den Nollendorfplatz haben die Jugendlichen keine Probleme, Interviewpartner für ihren Film zu finden. Alle sind freundlich und aufgeschlossen.

Im Tiergarten hat sich eine zweite Gruppe in der Nähe des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen platziert, um Gesprächspartner zu finden. Hier ist es schon schwieriger als in Schöneberg, Leute vor die Kamera zu bringen. Ein schwules Paar aus Bayern erklärt sich bereit sowie zwei ältere Frauen und ein ältere Mann, der freimütig zugibt, dass ihm plakativ zur Schau getragene Sexualität überhaupt nicht gefällt. „Das ist doch alles Privatsache“, sagt er. Darüber spricht man nicht?

15 Minuten Film

Fünfeinhalb Stunden Interview drehen die Gymnasiasten an dem Wintermontag vor einer Woche. Innerhalb weniger Tage haben sie daraus einen 15-Minuten-Film mit Erläuterungen ihrer Geschichtsrecherchen geschnitten, der nun Teil des Jugendforums denk!mal ist. Anlässlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Januar vor 72 Jahren waren Schulklassen aufgerufen, Arbeiten zum Thema Nationalsozialismus einzureichen. Ausgestellt werden sie vom heutigen Montag an im Casino des Abgeordnetenhauses.

Die Ausstellung: „Darüber spricht man nicht?“ wird an der Niederkirchnerstraße 5 bis zum 23. Januar gezeigt und ist an den Wochentagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Auch der Schülerfilm wird dort gezeigt.