Sonderthema: Rund ums Fahrrad | Fehrle sagt die Meinung | Die Spree
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Berlin
Informationen und Veranstaltungen rund um die Hauptstadt Berlin und die Region

Sicherheitsmängel am Forschungsreaktor Wannsee: Radioaktivität für ganz Berlin

Von 
Nützlich für die Wissenschaft, potenziell gefährlich für die Umgebung: der Forschungsreaktor BER II in Wannsee.
Nützlich für die Wissenschaft, potenziell gefährlich für die Umgebung: der Forschungsreaktor BER II in Wannsee.
 Foto: Christian Schroth
Berlin –  

Die Reaktorsicherheitskommission hat ihren Bericht über den Forschungsreaktor in Wannsee vorgelegt. Daraus geht Alarmierendes hervor: Der Reaktor ist nicht gegen Flugzeugabstürze gesichert und könnte in einem solchen Falle für alle Berliner zur Gefahr werden.

Wenn ein vollgetanktes Flugzeug in Schönefeld startet, auf seiner Route unweit des Forschungsreaktors BER II in Wannsee in Turbulenzen gerät, auf den Reaktor stürzt und eine Kernschmelze auslöst, dann dürften nicht nur die Anwohner, sondern vermutlich alle Berliner etwas von der freiwerdenden Radioaktivität abbekommen.

Das ergibt sich aus dem jetzt veröffentlichten Bericht der Reaktorsicherheitskommission (RSK). Darin heißt es, dass Treibstoffbrände während der Freisetzung von radioaktiven Stoffen „wegen des thermischen Auftriebs zu größeren Freisetzungshöhen “ führen. Dies habe eine niedrigere Strahlenbelastung im Umkreis des Reaktors zur Folge. Im Umkehrschluss bedeutet diese Aussage der RSK aber auch, dass die Radioaktivität mit dem vorherrschenden Westwind weit über das Stadtgebiet verteilt würde. Die RSK empfiehlt, die für den Reaktor vorgesehenen Brandbekämpfungsmaßnahmen mit Blick auf Treibstoffbrände nach Absturz eines großen Flugzeuges zu überprüfen.

Brandschutzkonzept sollte erneuert werden

Das Expertengremium bekam nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima vom Bundesumweltministerium den Auftrag, neben den Atomkraftwerken auch die drei deutschen Forschungsreaktoren in Berlin, Mainz und München auf ihre „Robustheit“ zu überprüfen. Es kam zu dem Schluss, dass nur der Forschungsreaktor FRM II in München durch eine Betonkuppel gegen Abstürze gesichert ist, nicht aber die in Mainz und Berlin. Dies sei nicht neu, teilte die zuständige Senatsumweltverwaltung mit. Sie hat nach Fukushima bereits einen eigenen „Stresstest“ des Wannsee-Reaktors durchgeführt, den die Helmholtz-Gesellschaft für die Materialforschung nutzt. Ein Absturz wurde dem sogenannten Restrisikobereich zugeordnet, weil die Wahrscheinlichkeit in der Größenordnung von einmal pro zehn Millionen Jahren liege, teilte die Verwaltung mit.

Generell empfiehlt die RSK, das Brandschutzkonzept zu aktualisieren. Es habe sich seit Inbetriebnahme nicht grundlegend verändert. Moniert wird auch, dass ein Notfallhandbuch für den BER II „derzeit nicht, oder nicht in dem zu erwartenden Umfang vorliegt“. In dem Handbuch sollte den Experten zufolge auch die Einspeisung von Kühlwasser in das Reaktorbecken nach einem Unfall präzisiert werden, um eine Kernschmelze durch Verlust des Kühlwassers zu vermeiden.

Die Berliner Umweltverwaltung teilte mit, zu dieser Thematik gebe es bereits Überlegungen zur Umsetzung. Der Brandschutz in Wannsee sei umfangreich, unter anderem gebe es eine Betriebsfeuerwehr. Die der RSK vorliegenden Unterlagen und Nachweise hätten aber offensichtlich nicht genügt, um diesbezüglich alle Zweifel auszuräumen.

Insgesamt würden die Stellungnahme der RSK und die darin formulierten Empfehlungen durch die atomrechtliche Aufsichtsbehörde in den kommenden Wochen geprüft.

Die RSK hat ihre Erkenntnisse nicht durch eigene Beobachtungen vor Ort, sondern durch Studium der Akten der Berliner Behörde und des von ihr beauftragten TÜV gewonnen.

Auch interessant
comments powered by Disqus

Ressort

Was in Berlin passiert, beschäftigt oft die ganze Republik. Wir schreiben Nachrichten, Reportagen und Analysen aus dem Herzen der Hauptstadt. Und sagen, was wo läuft.


Chef-Kommentar
Brigitte Fehrle ist Chefredakteurin der Berliner Zeitung.

Hier kommentiert unsere Chefredakteurin Brigitte Fehrle Themen, die Berlin bewegen.  mehr...

Facebook
Multimedia-Reportage
Bonjour Tristesse: Das Wohnhaus "Memi" am Alexanderplatz.

Zu DDR-Zeiten wohnten hier Minister, später eroberten Dealer die Flure: Ein Blick hinter die Fassaden des Plattenbaus "Memi". mehr...

Aktuelle Berlin Videos
Der neue S-Bahnhof Warschauer Straße
Anzeige

Bis 2017 wird der Bahnhof Warschauer Straße neu gebaut. Verfolgen Sie die Baumaßnahmen per HD-Webcam aus der Vogelperspektive. mehr...

Polizei
Berlin in Bildern
Service

Wo drohen Staus? Fährt die S-Bahn? Immer ab 16 Uhr für den Folgetag.

Dossier
Wriezener Karree am Ostbahnhof.

Wie geht es weiter mit dem Berliner Immobilienmarkt?

Berliner Kieze und Bezirke
Berliner Jobmarkt
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
So sah Berlin früher aus
Sonderbeilagen & Prospekte
Zur mobilen Ansicht wechseln