Berlin
Informationen und Veranstaltungen rund um die Hauptstadt Berlin und die Region

Stadtbärin: Maxi ist tot

Von 
Bärendame Maxi starb im Alter von 27 Jahren. Sie lebte mit ihrer Mutter Schnute im Zwinger.
Bärendame Maxi starb im Alter von 27 Jahren. Sie lebte mit ihrer Mutter Schnute im Zwinger.
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Die Berliner Stadtbärin Maxi ist gestorben. Sie starb in der Nacht zum Freitag nach kurzer schwerer Krankheit im Bärenzwinger im Köllnischen Park in Mitte im Alter von 27 Jahren.

Für Braunbären ist das ein stattliches Alter, zumal in Gefangenschaft. Maxi habe in den vergangenen Tagen nicht mehr gefressen und sei auch kaum noch aufgestanden, sagt Mittes Baustadtrat Carsten Spallek (CDU). „Sie ist eingeschlafen. Das ist sehr traurig für uns, die Tierpflegerinnen sind sehr betroffen.“ Spallek wurde am Freitag um 7.48 Uhr vom Tierarzt des Bezirks über Maxis Tod informiert.

Schon vor einigen Tagen hatten die Tierpflegerinnen das veränderte Verhalten von Maxi festgestellt und den Tierarzt gerufen. Von ihm erhielt die Bärin Antibiotika gegen eine mögliche Infektion. Wie Spallek sagt, stehe die Todesursache nicht fest. Vielleicht lag ein Organversagen vor, vielleicht war es einfach Altersschwäche. Eine Obduktion im Landeslabor Berlin-Brandenburg soll nun Gewissheit bringen. Zuletzt litt Maxi an starker Arthrose, sie erhielt Schmerzmittel. An manchen Tagen konnte sie sich nur noch langsam über die Freifläche im Zwinger schleppen.

Maxi wurde am 14. Januar 1986 im Bärenzwinger geboren. Ihr Vater war Braunbär Taps, der 1990 starb und im selben Jahr von Stadtbär Tilo ersetzt wurde. Tilo musste 2007 eingeschläfert werden. Mit ihrer Mutter Schnute, die 32 Jahre alt ist, lebte Maxi bis zuletzt im Zwinger zusammen. Gleich fünffachen Bärennachwuchs gab es 1994. Maxi brachte Zwillinge, Schnute Drillinge zur Welt. Weil der Platz nicht reichte, wurden die Jungtiere in den Zoo von Buenos Aires und in einen Naturpark im nordspanischen Caberceno gebracht.

Mit Maxis Tod beginnt erneut die Diskussion, ob Schnute in den Bärenwald Müritz umgesiedelt werden kann. Tierschützer haben wiederholt kritisiert, dass der Zwinger zu klein und nicht artgerecht sei. Sie forderten eine Umsiedlung. Im Juli stellten aber Tierärzte fest, dass die alten Bären nicht mehr narkotisiert werden können und nicht transportfähig sind. Laut Spallek will man die Umsiedlung von Schnute jetzt noch einmal diskutieren.

Carsten Hertwig von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten, zugleich Geschäftsführer des Bärenwaldes Müritz, ist skeptisch. „Das Gutachten hat den schlechten Gesundheitszustand der beiden Bären bestätigt“, sagt er. Jetzt müsse Schnutes Wohlbefinden oberste Priorität haben. „Schnute merkt nach einem so langen Zusammenleben mit Maxi den Verlust, sie wird in Trauer leben – das ist mit dem Menschen vergleichbar.“

Auch interessant
9. November 1989
Jahrzehntelang trennte sie die Menschen. Am 9. November 1989 und den Tagen danach erklimmen die Menschen die Berliner Mauer, um das Ende der Teilung zu feiern. Heute stehen nur noch wenige Reste des gefürchteten Bauwerkes.

Am 9. November 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Alles zum Thema lesen Sie hier.

Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Ressort

Was in Berlin passiert, beschäftigt oft die ganze Republik. Wir schreiben Nachrichten, Reportagen und Analysen aus dem Herzen der Hauptstadt. Und sagen, was wo läuft.


Wowereits Nachfolger
Am Tag nach der Entscheidung: Michael Müller, 49, während des Interviews mit der Berliner Zeitung in einem Kreuzberger Café.

Die SPD-Mitglieder haben Michael Müller als nächsten Regierungschef bestimmt. Ist das die richtige Wahl?

Umfrage

Soll sich Berlin für Olympia bewerben?

Service

Wo drohen Staus? Fährt die S-Bahn? Immer ab 16 Uhr für den Folgetag.

Anzeige

Offen, hell und freundlich - am Berliner Bahnhof Gesundbrunnen entsteht ein neues Empfangsgebäude. mehr...

Sonderbeilagen & Prospekte
Aktuelle Berlin-Videos
So sah Berlin früher aus
Dossier
Am Alexanderplatz soll ein 150-Meter-Turm entstehen.

Wie soll die Mitte Berlins aussehen? Alles zur Städtebau-Debatte.

Dossier
Am 8. Mai 2010 hatte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) das Flugfeld für die Öffentlichkeit freigegeben.

Wohnen oder Park: Was wird aus dem alten Flughafen-Gelände?

Dossier
Wriezener Karree am Ostbahnhof.

Wie geht es weiter mit dem Berliner Immobilienmarkt?

Dossier
Der mittelständische Bauverband ZDB warf der öffentlichen Hand vor, in den vergangenen Jahrzehnten aus Kostengründen ihre Kompetenz als Bauherr stetig zurückgefahren zu haben.

Der Pannen-Flughafen Berlin-Brandenburg wird zum Politikum.

Berlin in Bildern
Polizei
Berliner Jobmarkt
Berliner Kieze und Bezirke