blz_logo12,9

Umstrittene Aktion "Wanna Play?": HAU bricht Dating-App-Kunstprojekt ab

Der niederländische Künstler Dries Verhoeven saß gestern noch bei der Kunstaktion "Wanna play ?" in dem Glascontainer auf dem Heinrichplatz in Berlin - nun ist die Aktion beendet.

Der niederländische Künstler Dries Verhoeven saß gestern noch bei der Kunstaktion "Wanna play ?" in dem Glascontainer auf dem Heinrichplatz in Berlin - nun ist die Aktion beendet.

Foto:

dpa

Die umstrittene Kunstaktion „Wanna Play? Liebe in Zeiten von Grindr“ am Heinrichplatz in Kreuzberg wird nach Protesten komplett abgebrochen, nicht nur vorübergehend ausgesetzt. Das teilte die Geschäftsführerin des Theaters Hebbel am Ufer (HAU), Amennie Vanackere, zu Beginn einer heftig geführten Diskussion am Sonntagabend mit. Das HAU hatte das Projekt in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Künstlers Dries Verhoeven durchgeführt.

Dieser war für sein Projekt am Mittwoch in einen Glascontainer am Heinrichplatz gezogen. Dort wollte er zwei Wochen lang über die schwule Dating-App Grindr andere Männer zu nicht-sexuellen Begegnungen einladen. Die Chat-Gespräche wurden dabei auf einer LED-Wand für die Zuschauer lesbar wiedergegeben.

Dass die Chats öffentlich sichtbar waren, wurde den Teilnehmern nicht mitgeteilt. Auch die Profilfotos der Nutzer wurden nur gering verfremdet. Am Donnerstag war es dann zu einem Zwischenfall gekommen. Parker T., ein Mann, den Verhoeven per Chat zum Heinrichplatz gelockt hatte, fühlte sich hintergangen und versetzte dem Künstler einen Faustschlag. Nach ersten Protesten wurden die Chats und die Fotos ab Freitag nur noch verschwommen dargestellt.

Vor allem im Internet gingen die Proteste gegen das von den Machern als Kunst und Diskussionsanstoß deklarierte Projekt aber weiter. Vor allem der Vorwurf der öffentlichen Bloßstellung und des Eingriffs in die Privatsphäre dominierte die Debatten. Von einer „digitalen Vergewaltigung“ war die Rede. Weil der Vorfall in queeren Communities und in der Öffentlichkeit so heftige Kritik und Emotionen ausgelöst hatte, beschloss HAU-Geschäftsführerin Annemie Vanackere, am Sonntagabend zu einer Diskussionsrunde ins HAU einzuladen.

Grindr distanzierte sich

Grindr selbst veröffentlichte über die Huffington Post eine Stellungnahme, in der sich die Dating-App von dem Projekt distanzierte und ihre Nutzer aufforderte, Verhoevens Profil zu melden, damit man ihn ausschließen könne. Das Projekt sei ein Eingriff in die Privatsphäre und ein potenzielles Sicherheitsrisiko.

Etwa 200 Leute, die meisten Männer, waren am Sonntagabend ins HAU 2 gekommen. Von Beginn an war die Stimmung aufgeladen. Verhoeven kam kaum zu Wort. Er sagte, er habe Fehler gemacht. Und schwieg danach die meiste Zeit. Auch Parker T. war gekommen. Er sagte, er sei ein Opfer der Kunstaktion, man habe ihn da hineingezogen, er sei deshalb auch nicht freiwillig zu dieser Veranstaltung ins HAU gekommen. Er warf Verhoeven vor, aus dem Zwischenfall öffentlichkeitswirksam Kapital zu schlagen. Nach dieser Erklärung wollte HAU-Chefin Vanackere die Diskussion beenden.

Doch das Publikum bestand auf eine Debatte. Leider kam es dazu kaum. Zwar gab es immer wieder reflektierte Redebeiträge, insbesondere zur Frage des Datenschutzes. Ansonsten wurde die Debatte sehr emotional und sehr persönlich geführt. Mehrmals wurde Verhoeven vorgeworfen, ein schlechter Künstler zu sein. Auch das Theater wurde kritisiert.

Der Künstler Verhoeven sagte, sein Projekt sei naiv gewesen. Dennoch fühle er sich in seiner Kunst missverstanden. Jemand im Publikum sagte, der Künstler würde sein Publikum für dumm halten und es nicht ernst nehmen.