Neuer Inhalt
Berliner Zeitung | Unser Drehbuch für Staffel 5 : Wenn "Homeland" auf den BER trifft
04. October 2015
http://www.berliner-zeitung.de/1374224
©

Unser Drehbuch für Staffel 5 : Wenn "Homeland" auf den BER trifft

"Homeland" geht in die nächste Runde: Wird es in Berlin ein Wiedersehen mit Brody geben?

"Homeland" geht in die nächste Runde: Wird es in Berlin ein Wiedersehen mit Brody geben?

Foto:

Promo

Die nächste Staffel der erfolgreichen US-Serie „Homeland“ soll in der deutschen Hauptstadt gedreht werden und auch hier spielen. Der Produzent Alex Gansa sagte dem Branchenblatt Hollywood Reporter: „Die Geschichte wird in Deutschland spielen, in Berlin.“ Zwischen vierter und fünfter Staffel werde es einen Zeitsprung von etwa zwei Jahren geben, erklärte der Produzent - und die psychisch angeschlagene CIA-Agentin Carrie Mathison (Claire Danes) sei dann nicht mehr aktiv im Dienst.

Seitdem diese Nachricht die Runde gemacht hat, zerbrechen sich „Homeland“-Fans die Köpfe, was die Hauptfigur wohl in Berlin erleben wird. Werden wir Carrie plötzlich als Latte-Macchiato-Mutti in Prenzlauer Berg sehen? Und gibt es ein Wiedersehen mit Nina Hoss, die in der letzten Staffel als deutsche Botschafts-Mitarbeiterin auftrat? Lesen Sie hier schon vor der TV-Ausstrahlung im September, wie es an Drehorten wie dem Berghain und dem Flughafen BER mit dem Geheimdienst-Thriller weitergeht.

***

Nach ihrer Kündigung bei der CIA arbeitet Carrie Mathison nun beim gemütlicheren Bundesnachrichtendienst (BND) in Deutschland. Die Stellenausschreibung hatte mit "neu gebauten Büroräumen in zentraler Lage einer der hipsten Städte Europas" gelockt. Doch das Glück währt nur kurz: Nach einer Woche muss Carrie ihr Büro beim BND aufgrund eines Wasserschadens räumen.

In Friedrichshain zieht sie in eine Wohngemeinschaft mit Elisabeth, einer arbeitslosen Langzeitstudentin, die selten zur Uni geht, aber dafür umso häufiger durch die Nachtclubs zieht (in der Rolle ihres Lebens: Veronica Ferres). Die beiden freunden sich an und Elisabeth zeigt ihr, was coole Berliner so machen. Zum Beispiel auf dem Markt am Maybachufer nach Schnäppchen jagen.

Als Elisabeth eines Morgens wieder zum Flaschensammeln loszieht, um ihren Vodka-Mate-Konsum zu finanzieren, entdeckt sie in einem Müllcontainer am Ostkreuz Baupläne des bislang nicht eröffneten Flughafens BER.

Carrie wittert eine Verschwörung: Steckt ein geheimer Anschlagsplan hinter den kryptischen Zeichnungen? Immerhin ist in wenigen Tagen die Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports geplant. Nachdem sie ihrem Ex-Boss Saul versprochen hat, sich bei seinem Lieblingsimbiss Curry 36 für eine koschere Wurst einzusetzen, setzt er sie wieder als CIA-Agentin ein und schleust sie undercover ins BER-Tam. Dort werden praktischerweise gerade Praktikanten in der Planung gesucht. Carrie hat zwar keine Ahnung vom Thema, aber das macht nichts – der Rest des Teams auch nicht.

Einen Abend vor der Eröffnung verwechselt Carrie im Berghain ihre Medikamente mit einer kleinen rosa Pille aus Elisabeths Handtasche. In ihrem Rausch sieht sie zwischen den schwitzenden, dicht gedrängten Körpern, eine bekannte Gestalt: Brody? Sie zieht ihn an sich, und er sie in einen Dark-Room.

Doch als Carrie wieder aufwacht, liegt sie in den Armen eines in Leder gekleideten, ihr gänzlich unbekannten Rotschopfs (Til Schweiger, mit Perücke). Übermüdet eilt sie aus dem Berghain zum Flughafen. Dort ist allerdings niemand. Der Eröffnungstermin wurde abgesagt.

Stattdessen ruft eine verzweifelte Elisabeth an. Das RAW-Gelände fast direkt vor ihrer Haustür sei verkauft worden. An eine patriotische süddeutsche Bewegung, die seit Jahren versuche, Berliner Bezirke in freie Schwäbische Stadtstaaten umzuwandeln. Ob Carrie nicht wüsste, dass auch der „Prenzlauer Berg“ einst zu Berlin gehört habe?

Carrie kombiniert: Steckt etwa die Schwabylon-Bewegung hinter den Geschehnissen auf dem Flughafen? Hat man sie und die CIA etwa nur zu einer ominösen Eröffnungsfeier gelockt, um ungestört Friedrichshain einnehmen zu können?

Carrie hastet zur S-Bahn. Doch dort blinkt lediglich „Streik“ auf den LED-Anzeigen. Als ein freundlicher Taxifahrer (großartig gespielt von Newcomer Klaus Wowereit) sie schließlich am RAW-Gelände absetzt, ist die Katastrophe bereits in vollem Gange.

Zahlreiche Gentrifizierungsgegner haben sich eingefunden, doch die Schwabylonisten werfen mit Spätzle. Carrie gerät in Panik. Wo bleibt das CIA-Kommando, das sie angefordert hat, um das RAW-Gelände zu retten? Wo sind ihre Medikamente? Und warum interessiert sich eigentlich niemand in dieser Stadt für den ominösen nicht eröffneten Flughafen? Hat sich etwa ein ganzes Land in einem geheimen Plan gegen sie verschworen?

Eine Maultasche trifft Carrie am Kopf. Sie erwacht in der Charité. An ihrem Bett sitzt ihr Boss, Saul, der gekommen ist, um sie nach Langley zurückzuholen. Das RAW-Gelände konnten sie nicht retten. Aber so sei das nun mal mit der Gentrifizierung, sagt Saul. Immerhin habe man unter den kämpfenden Gentrifizierungsgegnern den in der vierten Staffel verschollenen Peter Quinn wieder gefunden, als er gerade heimlich mit Elisabeth ein paar Maultaschen für seine Mitbewohner beiseite schaffen wollte.

Carrie beruhigt sich. Und der Flughafen? Saul seufzt. Es klinge zwar unglaublich, doch weder hinter den absurden Bauplänen, noch hinter der verpatzten Eröffnungsfeier hätte irgendeine böse Absicht gestanden. Man müsse es einfach hinnehmen – in Berlin sei das so.

**THE END**