iPad und E-Paper

Urban Gardening: Das sind die zehn schönsten Stadtgärten Berlins

Allmende Kontor

Im Garten wächst mehr, als man ausgesät hat“, so lautet ein englisches Sprichwort, das allerdings die zerstörerische Kraft der Schnecken ignoriert. Wahr ist der Satz trotzdem, denn zum inneren Frieden trägt es erheblich bei, versonnen herumzubuddeln und die eigene Ernte stolz heimwärts zu tragen.

Wer sich nicht dem Regiment der Schrebergärten unterwerfen will und sich auch nicht für den größten Streber am Beet hält, dem bieten sich in dieser Stadt auch lässigere Anbaumethoden, Gruppenerlebnis inklusive. In urbanen Gärten – in Höfen, auf Brachen, zwischen Baumärkten und Bahngleisen – ist die große Freiheit im Grünen vielleicht ein Hochbeet, für das  Badewanne oder Kinderbett umfunktioniert wurde.

Oder ein „Essbarer Garten“, den alle für alle bewirtschaften. Gemeinschaftsgärten haben ihren Ursprung in den Neunzigern, als interkulturelle Gärten entstanden, um den Austausch zwischen Deutschen und Migranten zu befördern – in Berlin, wie könnte es anders sein, gibt es sie in allergrößter Vielfalt. An die  hundert sollen es sein, wir zeigen zehn davon:

Nachhaltiger Nutzen

Mauergarten

Einen „Ort des Lernens, Wachsen und Veränderns“ gestaltet hier eine Gemeinschaftsinitiative. Schön ruhig ist es auch,  versteckt hinterm Birkenwald, gefühlt weit weg vom Mauerpark-Trubel.

Mauergarten, Parkeingang Lortzingstraße/Gleimtunnel, 13355 Berlin

Tempelhofer Träume

Allmende Kontor

Sollen die anderen auf dem früheren Flugfeld ruhig rennen und rasen – im 5000 Quadratmeter großen Gemeinschaftsgarten mit eigenem Verein  guckt man entschleunigt in den Sonnenuntergang.

Allmende-Kontor, Tempelhofer Feld, Eingang Oderstraße, 12101 Berlin

Lässiges Labor

Bermudagarten

Studenten der nahen Kunsthochschule haben den interkulturellen Garten initiiert –  Natur und Kultur für alle Nachbarn.

Bermudagarten, Johannes-Itten-Straße 2, 13086 Berlin

Wild Wedding

1700  Quadratmeter mit  Hochbeeten, die verpachtet oder gemeinsam bewirtschaftet werden.   Das Low-Waste-Café  finanziert das Himmelbeet mit – und hat einen Architekturpreis gewonnen.

Himmelbeet, Ruheplatzstraße 12, 13347 Berlin

Allerlei Arten

Himmelbeet

Am Ufer der Spree kultiviert der Betreiberverein essbare Landschaften  – auch als Lernorte für die Stadtentwicklung.

Spreeacker, Wilhelmine-Gemberg-Weg, 10179 Berlin

Heller Hof

Spreeacker

Zwischen den Hausriegeln entstand ein halböffentlicher „Pocketpark“, mit Grabeland, Bühne und Sitzecken im Grünen.

Nachbarschaftsgarten, Wönnichstraße 104, 10317 Berlin

Soziale Stadt

Nachbarschaftsgarten

Beete, Bienen oder Bauen? Wer mitmachen will, wird in Arbeitsgruppen aktiv.

Kiezgarten, Fischerstr./Zobtener Str. 61,  10317 Berlin

Urbaner Ursprung

Kiezgarten

Sogar mit Seerosenteich! Der Garten erblüht auf einer Brache am Ostkreuz.

Laskerwiese, Laskerstraße 6–8, 10245 Berlin

Freunde finden

Laskerwiese

Der Garten wurde 2006 gegründet, damit Flüchtlinge Wurzeln schlagen können.

Rosenduft, Ostpark Gleisdreieck, 10963 Berlin

Berühmte Beete

Rosenduft

Über 500 Gemüse- und Kräutersorten wachsen da, wo eine vermüllte Brache war.

Prinzessinnengarten, Prinzenstraße 35–38, 10969 Berlin

Alle Fotos: Benjamin Pritzkuleit

Noch mehr Urbane Gärten gibt es unter http://anstiftung.de/urbane-gaerten/gaerten-im-ueberblick