blz_logo12,9

Urteil vom Landgericht Berlin: Berliner Mieterin wegen Airbnb fristlos gekündigt

Es gibt mehr als 14.000 Wohnungs-Inserate für Berlin.

Es gibt mehr als 14.000 Wohnungs-Inserate für Berlin.

Foto:

imago stock&people

Berlin -

In dem Fall war bereits eine Abmahnung an die Wohnungsinhaberin vorausgegangen. Dennoch wurde die Wohnung auf Airbnb weiter inseriert.

Sofern der Mieter nicht zuvor die Erlaubnis des Vermieters eingeholt habe, sei die Überlassung der Wohnung an Touristen gegen Bezahlung vertragswidrig, befand das Landgericht. „Es handele sich um einen derart schwerwiegenden Pflichtverstoß, dass dem Vermieter eine Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist nicht zuzumuten sei“, entschieden die Richter.

Das Landgericht erklärte außerdem, eine sofortige Aufhebung des Mietverhältnisses sei bereits gerechtfertigt, wenn der Mieter nach Aussprache der Abmahnung durch den Vermieter den Wohnraum weiterhin im Internet anbiete, selbst wenn es danach nicht mehr zu einer Vermietung komme.

Tausende illegale Inserate

Nach Schätzungen des Senats, gibt es bis zu 12.000 Ferienwohnungen in der Stadt, die jedes Jahr Hunderttausende Touristen nutzen. „Airbnb“ und ähnliche Unternehmen standen deshalb jüngst heftig in der Kritik. Ihnen wird vorgeworfen, für den knappen Wohnraum und die hohen Mieten in Großstädten Mitverantwortung zu tragen.

Seit dem 1. Mai vergangenen Jahres müssen Ferienwohnungen in Berlin gemeldet werden. Laut Gesetz dürfen Wohnungen nicht für gewerbliche Zwecke etwa als Ferienwohnung, Arztpraxis oder Kanzlei genutzt werden, auch jahrelanger Leerstand oder Abriss sind verboten.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?