blz_logo12,9

Verhandlungen mit dem Bund: Berlin will aus dem Bau des Stadtschlosses aussteigen

Die Baustelle des Berliner Schlosses. Nun soll es Probleme mit der Finanzierung geben, denn das Land Berlin will aussteigen.

Die Baustelle des Berliner Schlosses. Nun soll es Probleme mit der Finanzierung geben, denn das Land Berlin will aussteigen.

Foto:

dpa

Berlin -

Das Land Berlin erwägt offenbar einen Rückzug aus dem Projekt zum Wiederaufbau des Berliner Schlosses (Humboldt-Forum). Wie die Berliner Zeitung aus zuverlässiger Quelle erfuhr, soll das Land dem Bund seinen Wunsch mitgeteilt haben, die Flächen für die Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) im Humboldt-Forum aufzugeben. Zudem verlangt Berlin finanzielle Kompensation für den Rückzug. Hintergrund: Berlin kann das Geld an anderer Stelle sehr gut gebrauchen.

Die Zentral- und Landesbibliothek ist nach bisheriger Planung neben der Humboldt-Universität und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) einer der drei Hauptnutzer des Humboldt-Forums. Während die SPK die Museen der außereuropäischen Kulturen aus Dahlem zum Schlossplatz verlagern will, plant die ZLB passend dazu einen Bildungsort unter dem Titel „Welt der Sprachen“.

Für den Ausstieg aus dem Schlossbau soll Berlin vom Bund bis zu 83 Millionen Euro verlangen, heißt es. Der Betrag setzt sich zusammen aus 32 Millionen Euro, die Berlin anteilig für den Bau des 590 Millionen Euro teuren Projekts bezahlt, und aus rund 51 Millionen Euro, die sich aus dem Wert des Grundstücksteils errechnen, den Berlin eingebracht hat.

Die Forderungen gehen dem Bund zu weit

Der Bundesseite sollen die Forderungen des Landes zu weit gehen. Der Bund würde dem Vernehmen nach als Ausgleich lieber die Grundstücke der Dahlemer Museen an das Land Berlin weiterreichen, die nach dem Umzug zum Schlossplatz frei werden – und den Wert mit den Forderungen Berlins verrechnen.

Eine Einigung ist noch nicht in Sicht. Erschwert wird die Situation dadurch, dass viele Bauprojekte des Bundes teurer geworden sind. Die Forderungen Berlins kommen deswegen in einer schwierigen Phase. Kommt keine Einigung zustande, bleibt alles wie es ist. Offiziell will das Land Berlin die Rückzugs-Überlegungen nicht bestätigen.

Der Sprecher der Senatskulturverwaltung, Günter Kolodziej, sagt allerdings: „Das Land Berlin, der Bund und die Nutzer stehen in einem kontinuierlichen Dialog und Beratungsprozess über die Zukunft des Humboldt-Forums.“ Zur Nutzung gebe es „keine neue Sachlage“. Die Senatskulturverwaltung werde „Spekulationen über alternative Nutzungsmöglichkeiten nicht kommentieren“.

Ähnlich äußert sich die Sprecherin der Bibliothek. „Die ZLB geht fest davon aus, dass die Berliner Flächen im Humboldt-Forum durch die Bibliothek bespielt werden sollen“, sagt sie. Der Sprecher der Kulturstaatsministerin reagiert zurückhaltend: „Dass die ZLB im Humboldt-Forum verbleibt, haben wir zur Kenntnis genommen“, sagt er.

Baustelle des Berliner Schlosses
Baustelle des Berliner Schlosses