Sonderthema: Rund ums Fahrrad | Fehrle sagt die Meinung | Die Spree
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Berlin
Informationen und Veranstaltungen rund um die Hauptstadt Berlin und die Region

Wohnen in Berlin (14): New York, London, Berlin: Statussymbol Luxuswohnung

Von 
        

Wohnen im Luxus: Nick Heidfeld mal nicht auf der Rennstrecke, sondern im neuen Nobel-Apartment am Potsdamer Platz.
Wohnen im Luxus: Nick Heidfeld mal nicht auf der Rennstrecke, sondern im neuen Nobel-Apartment am Potsdamer Platz.
 Foto: dapd/Paul Zinken
Berlin –  

Wohlhabende Familien, Manager und Künstler finden es schick, in Berlin ein Apartment zu haben. Noch gibt es nicht sehr viele exklusive Wohnungen in der Hauptstadt, doch der Markt wächst

Rennfahrer Nick Heidfeld ist nicht oft in Berlin. Doch wenn er hier einen Stop einlegt, mag er es, von einem Concierge umsorgt zu werden, weil er die Zeit in der Stadt mit seiner Familie und mit seinen Freunden so richtig genießen will. Heidfeld kann dafür jetzt exklusiv ein Luxusapartment am Potsdamer Platz nutzen, das ihm als Mitgesellschafter des weltweit aktiven Hideaways-Clubs zur Verfügung steht.

Leben in Luxuswohnungen von 200, 300 Quadratmetern Größe ist in Berlin immer noch selten, derartige Residenzen gibt es nur am Potsdamer Platz, die für Manager, Diplomaten und Künstler eingerichtet wurden. Seit fünf Jahren steigt in der Hauptstadt die Nachfrage nach Luxus. „Berlin ist noch in einer Aufbruchstimmung. Die Stadt wird nicht als durchkonstruiert, sondern als spannend und aufregend wahrgenommen“, sagt Annamaria Schwedt, Projektleiterin beim Wirtschaftsberatungsunternehmen Empirica.

New York, London und Berlin

Bei Schauspielern und Künstlern gelte es als schick und inzwischen als Statussymbol, nicht nur in New York und London eine Wohnung zu haben, sondern auch in Berlin. Wurden bisher pro Jahr nur ein paar Dutzend Luxuswohnungen verkauft, sind derzeit tausend Apartments in der Planung oder im Bau, die bis 2014 fertig werden.

Ein Beispiel ist das Projekt Yoo Berlin neben dem Berliner Ensemble nahe dem Bahnhof Friedrichstraße. 87 Wohnungen, gestaltet von Star-Designer Philippe Starck, werden bis Mitte 2013 von Peach Property aus der Schweiz gebaut. Zwei Drittel der Wohnungen sind verkauft, darunter ein Penthouse für 12.500 Euro pro Quadratmeter – ein Spitzenpreis. Die teuerste Wohnung dort kostete gut vier Millionen Euro.

Schnäppchenstadt Berlin

International gelten solche Preise als Schnäppchen. In London und Paris wird etwa das Doppelte gezahlt. „Ganz Europa investiert deshalb in Berlin“, sagt Michael Ries, Vorstand der Pantera AG. Die Kunden kämen aus Italien, Spanien, Griechenland, Frankreich und Dänemark. Kürzlich hat Pantera die letzte von 32 Wohnungen des Projektes Amisia Finest Living (bis 7250 Euro je Quadratmeter) an der Lietzenburger Straße, verkauft und startet nun ein Vorhaben neben dem KaDeWe. Laut Ries kaufen Kunden auch Wohnungen, um ihr Geld wegen der Euro-Krise in Sicherheit zu bringen.

Luxus bedeutet vor allem: Wohnen an einer Top-Adresse, also in Mitte. Wie Makler einschätzen, hat der Grunewald als noble Wohnlage an Prestige verloren. Und der Kurfürstendamm hat sein früheres Luxusimage noch nicht wieder erlangt. Wer genug Geld hat, sucht jetzt die Nähe zum Brandenburger Tor oder zum Gendarmenmarkt und legt Wert auf exklusive Ausstattung. Standard sind große Räume mit hochwertigen Materialien wie Echtholzparkett samt Fußbodenheizung, Markeneinbauküchen, große Badezimmer mit Naturstein und Armaturen von namhaften Herstellern sowie ein Rundum-Service durch einen Doorman, der auf Wunsch alles erledigt. Er sorgt für die Reinigung der Wohnung, empfängt Gäste, pflegt Blumen und besorgt auch mal Theaterkarten.

Und woher kommen die Käufer? Zu jeweils einem Drittel sind es Käufer aus Berlin, aus Deutschland sowie internationale Kundschaft (oft USA, China, Japan). Unter den Berlinern sind viele ältere Paare, die in der City die Nähe zu den Kulturstätten, zu Museen und Theatern suchen und dafür zum Teil ihre Häuser aufgeben. Luxuswohnen mit Qua-dratmeterpreisen von weit mehr als 5000 Euro – vor wenigen Jahren ein unvorstellbar hoher Preis – sei zu einem eigenen Marktsegment herangewachsen, so Annamaria Schwedt von Empirica. Allerdings werden in Mitte die Bauflächen knapp.

Alle Teile der Serie finden Sie auf dieser Übersichtsseite.

Auch interessant
comments powered by Disqus

Ressort

Was in Berlin passiert, beschäftigt oft die ganze Republik. Wir schreiben Nachrichten, Reportagen und Analysen aus dem Herzen der Hauptstadt. Und sagen, was wo läuft.


Chef-Kommentar
Brigitte Fehrle ist Chefredakteurin der Berliner Zeitung.

Hier kommentiert unsere Chefredakteurin Brigitte Fehrle Themen, die Berlin bewegen.  mehr...

Facebook
Multimedia-Reportage
Bonjour Tristesse: Das Wohnhaus "Memi" am Alexanderplatz.

Zu DDR-Zeiten wohnten hier Minister, später eroberten Dealer die Flure: Ein Blick hinter die Fassaden des Plattenbaus "Memi". mehr...

Aktuelle Berlin Videos
Der neue S-Bahnhof Warschauer Straße
Anzeige

Bis 2017 wird der Bahnhof Warschauer Straße neu gebaut. Verfolgen Sie die Baumaßnahmen per HD-Webcam aus der Vogelperspektive. mehr...

Polizei
Berlin in Bildern
Service

Wo drohen Staus? Fährt die S-Bahn? Immer ab 16 Uhr für den Folgetag.

Dossier
Wriezener Karree am Ostbahnhof.

Wie geht es weiter mit dem Berliner Immobilienmarkt?

Berliner Kieze und Bezirke
Berliner Jobmarkt
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
So sah Berlin früher aus
Sonderbeilagen & Prospekte