image001
Nachrichten aus Berlin und der ganzen Welt

Zugausfälle: Weil S-Bahn-Fahrer fehlen, fallen wieder Züge aus

Berlin -

Was viele S-Bahn-Fahrgäste bereits geahnt haben, wird nun durch die offiziellen Daten des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) bestätigt. Sie zeigen, dass die Zahl der eingesetzten Züge nach einem langen Aufwärtstrend in dieser Woche wieder gesunken ist. Folge: Fahrten fallen aus – ausgerechnet zu Beginn einer neuen Frostperiode.

Am Montag waren laut VBB noch 958 Wagen im Einsatz, am Donnerstag dann nur noch 900 und am Freitag 906. Das teilte Verbundsprecherin Elke Krokowski auf Anfrage mit. Jene S-Bahnen, die als Ersatz dienen, so lange andere Züge wegen der Prüfung der Bremssandanlagen ausfallen, sind nicht eingerechnet.

Seit 2007 gibt es Fahrermangel

Allein am Freitag fehlten 58 Wagen, um das vereinbarte Zugangebot fahren zu können, so Krokowski. Auf den Linien S 25, S 47 und S 5 fielen Züge aus, Reisende mussten länger warten. Zum Teil gab es technische Gründe. Doch am gravierendsten wirkten sich Personalengpässe aus. Darum konnten laut VBB am Freitag 40 Wagen nicht auf die Strecke geschickt werden. 960 Fahrer würden gebraucht, derzeit seien aber nur 910 verfügbar, so die S-Bahn. Ein neuer Tarifvertrag habe die Verfügbarkeit eingeschränkt. Neue Sicherheitsanforderungen, die Werkstattfahrten erfordern, sorgten für zusätzliche Arbeit. Wenn dann noch wie jetzt Krankmeldungen hinzukommen, gebe es sofort Probleme.

"Die Krankenquote beträgt nach unseren Informationen rund zehn Prozent", sagte Jens Mietzelfeld von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer. Mehr als 40 Lokführer seien dauerkrank oder untauglich. "Die haben den Stress nicht mehr ausgehalten." Seit 2007, als Einsparungen begannen und 140 Lokführer die S-Bahn verließen, gebe es Fahrermangel. Doch erst 2011 und nach langem Bitten sei das Management das Problem angegangen: Im Juli habe der erste Lehrgang begonnen. In diesem Jahr, so hofft die S-Bahn, könne die Zahl der Fahrer um rund 100 steigen. "Das reicht nicht aus", sagte Mietzelfeld. "Wir werden zwei Jahre brauchen, bis wir das vereinbarte Angebot fahren können."