Sonderthema: Flüchtlinge in Berlin | Die besten Wochenmärkte in Berlin | Michael Müller |

Berlinale
Berlinale 2013 in Berlin. Alle Neuigkeiten zu den Promis und Hollywood-Größen, Gewinnern und Verlierern der 63. Berlinale.

Berlinale-Filme aus Asien: Die Schöne und die Tiere

Von 
Zaubertricks in „Postcards from the Zoo“.
Zaubertricks in „Postcards from the Zoo“.
Foto: Berlinale
Berlin –  

Zarte und schwere Kost: Die beiden asiatischen Wettbewerbsfilme „Postcards from the Zoo“ und „Bai lu yuan“ könnten nicht unterschiedlicher sein.

Der indonesische Filmemacher Edwin gehörte vor sieben Jahren zu den jungen Teilnehmern des Berlinale Talent Campus. In die Schule aber ging er fraglos auch bei François Truffaut. Dessen viel zitiertes Bonmot, Film bedeute, schöne Frauen schöne Dinge tun zu lassen, ist schon das halbe Drehbuch seines zweiten Langfilms „Postcards from the Zoo“. Und Little Lana, seine Protagonistin, ist, wenn man so will, das weibliche Gegenstück zu Truffauts „Wolfsjungen“. Als Findelkind in einem Tierpark ausgesetzt und von einem Tierpfleger aufgezogen, erlebt sie im harmonischen Einklang mit der künstlich nachgestalteten Natur ihr tägliches Dschungelbuch. Und nicht einmal den Exodus in die Menschensiedlung muss sie fürchten – denn wo sind die Segnungen der Zivilisation wohl spürbarer als in einem Zoo?

Der 33-jährige Regisseur zeigt uns den Tierpark ganz unverkrampft als Paradies aus Menschenhand. Und entzieht mit seinem Filmtitel gleich vorab jeder Kritik den Boden, die da lauten könnte: Was sind all die warmfarbigen Porträts dieser mädchenhaften Frau (gespielt von Ladya Cheryl) im Kreis ihrer vierbeinigen Freunde schon anderes als hübsch aufgereihte Postkarten? Aber warum auch nicht? In seiner Pop-artigen Verliebtheit in die Schöne und die Tiere entwickelt dieser Film einen eigentümlichen Charme, dem sich nur radikale Tierschützer entziehen könnten. Denn so viele Filme es derzeit mit Tieren gibt – auch dieser wurde bereits in etliche Länder, darunter Deutschland verkauft –, auf diese Art hat man das Thema noch nie gesehen.

Ohnmächtig in der Menschenmenge: die schöne Xian (Zhang Yuqi) im Film „Bai lu yuan – White Deer Plain“.
Ohnmächtig in der Menschenmenge: die schöne Xian (Zhang Yuqi) im Film „Bai lu yuan – White Deer Plain“.
Foto: Berlinale

Vorliebe für Dämmerungsszenen

Edwin verändert nicht viel an seinem Spielort, und doch reicht es, um ihn gründlich zu verändern. Wie selbstverständlich campieren etwa Obdachlose zwischen den Gehegen; Schlangenbeschwörer haben es sich neben ihren geliebten Reptilien gemütlich gemacht, weil sie sich nicht von ihnen trennen mögen. Und Little Lana hängt am liebsten mit ihrer Lieblingsgiraffe ab, dem heimlichen Star des Films. Eine zarte Liebesbeziehung zu einem Zauberkünstler ist darüber getupft, und doch kippt das Ganze nicht in Zirkuskitsch. „Postcards from the Zoo“ ist ein herrlich nichtsnutziger Film, nicht viel mehr als ein leckeres Dessert nach manchem Schwergewicht im Wettbewerb, aber gerade recht für ein Festival, das bekanntlich auch eine Tier-Trophäe als Preis vergibt. Wie schwer im Magen liegt dagegen „Bai Lu Yuan – White Deer Plain“, der dreistündige Wettbewerbsbeitrag aus China.

Was für ein staatstragendes Epos durfte Wang Quan’an da nach dem Historienroman von Chen Zhongshi inszenieren. Kaum etwas daran erinnert noch an die liebenswerte Frische seines Berlinale-Gewinners „Tuya’s Hochzeit“ von 2006. Beim ersten Drittel des Dreistünders glaubt man gar an einen Fall von Markenpiraterie, denn die Geschichte um die leidenschaftliche Affäre eines Erntearbeiters mit der Frau des Grundbesitzers erinnert nicht nur inhaltlich an Terrence Malicks Klassiker „In der Glut des Südens“. Sie sieht auch genauso aus. Wie der Amerikaner entwickelt Wang Quan’an eine unstillbare Vorliebe für Dämmerungsszenen, was nicht nur die imposanten Tableaus rot-goldener Felder in arge Verwechslungsgefahr bringt. Auch die erotische Leidenschaft rückt er ins gleiche expressive gemeinte Helldunkel, doch bald müssen die Liebenden schon zu deftiger Fäkalsprache übergehen, um sich von dem eleganten Südstaatenepos abzusetzen.

Kaum Raum für Sexualität

Dass dieses Epos im ausklingenden chinesischen Kaiserreich beginnt und das Leid der Bauern durch wechselnde Machtverhältnisse bis zur Mao-Revolution und der Invasion der Japaner verfolgt, macht es nicht vielschichtiger. Selbst die Parallelsetzung der öffentlichen Erniedrigungen und Prügelorgien mit den erwachenden sadomasochistischen Vorlieben der weiblichen Hauptfigur führen nirgendwo hin. Ohnehin gibt es im staatlich reglementierten chinesischen Kino kaum Raum für offensichtliche Darstellungen von Sexualität. Doch mit der sanften Inszenierungskunst von „Tuya’s Marriage“ könnte Wang Quan’an dem lange verbotenen Roman von Chen Zhongshi ohnehin nicht beikommen.

So steht und fällt sein Werk mit seiner Hauptdarstellerin Zhang Yuqi, die alle Leidenschaft und allen Schmerz allein mit ihrer Mimik evozieren muss. Das gelingt ihr durchaus bewundernswert, und vielleicht hilft es auch, dass die Maske ihrem schönen Gesicht sehr lange die Spuren des Alterns erspart. Dieser Film selbst wirkt freilich durchaus betagt in einem wenig originellen Sinne – und er setzt Zhang Yimous blutgetränkten Agrarlandschaften des wegweisenden Berlinale-Gewinners von 1988, „Rotes Kornfeld“, nicht wirklich eine eigene Bildsprache entgegen.

Postcards from the Zoo
16. 2.: 9.30 Uhr sowie 20.30 Uhr, Friedrichstadt-Palast; 19. 2.: 22.15 Uhr, Haus der Berliner Festspiele.

Bai lu yuan – White Deer Plain
16. 2.: 10 Uhr, Haus der Berliner Festspiele, 14.15 Uhr, Friedrichstadt-Palast; 19. 2.: 18 Uhr, Friedrichstadt-Palast.

comments powered by Disqus
Spezial

Berlin im Film-Fieber: Alle Kritiken, einen Livestream der Pressekonferenzen und Bilder vom Roten Teppich gibt es in unserem Themenspezial.


Berlinale in Bildern
Testen Sie Ihr wissen
Der Rote Teppich am Potsdamer Platz: Hierüber laufen die Stars, die zu den Wettbewerbspremieren anreisen.

Wissen Sie noch, was der größte Berlinale-Skandal war? Und warum finden die Berliner Filmfestspiele eigentlich im kalten Winter statt? Machen Sie mit und testen Sie Ihr Wissen in unserem Berlinale-Quiz.  mehr...

Umfrage

Welcher Beitrag aus dem Wettbewerb der 63. Berlinale sollte den Goldenen Bären für den besten Film erhalten?

Berlinale-Tickets

Tickets gibt es ab 3. Februar. täglich von 10 bis 20 Uhr in den Arkaden am Potsdamer Platz, im Kino International und im Haus der Berliner Festspiele.

Der Kartenvorverkauf findet jeweils drei Tage im Voraus, für die Wettbewerbswiederholungen vier Tage im Voraus statt. Am Tag der Vorstellung sind Eintrittskarten nur an den Tageskassen der Kinos erhältlich.

Die Tickets kosten zwischen 9 und 13 Euro (Wettbewerb), am Kinotag (16.2., VVK ab 4.2.) 6 Euro. Schüler, Studenten, Behinderte, Arbeitslose, Hartz-IV-Empfänger, Inhaber des Berlinpasses und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst bekommen an den Tageskassen 50 Prozent Ermäßigung.

Ein begrenztes Kontingent an Eintrittskarten ist online buchbar. Die Bezahlung, zzgl. einer Bearbeitungsgebühr von 1,50 € pro Karte, erfolgt über Kreditkarte.

Aktuelle Berlin-Videos
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Neu im Kino
Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook